Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

Sind Ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse noch aktuell?

14. November 2016 (HL-Red-RB) Auch ich gehöre zu denen, die lediglich einmal einen Erste-Hilfe-Kurs wahrgenommen. Noch vor dem Führerschein, der Lehrgang wurde jedoch dazu anerkannt. Wie im vorangegangenen Beitrag zur Bildunterschrift mit Lea, hat sich einiges in der Ersten Hilfe geändert. Also etwa "Beatmung, Herzdruckmassage vor stabiler Seitenlage". Zumindest ist das meine Erinnerung an damals. Nun liegt der Redaktion eine Pressemeldung des Automobil­club Kraft­fah­rer-Schutz (KS) vor, die wahrscheinlich auf die derzeitige Sachlage hinweist:
"Die meisten Autofahrer wissen im Ernstfall nicht Bescheid
Wer einen Führerschein macht, muss Kenntnisse über Sofortmaßnahmen am Unfallort nachweisen. Für den Gesetzgeber ist es damit erledigt, eine Auffrischung der Kenntnisse ist offiziell also nicht erforderlich. Doch nach Beobachtungen des Automobil­club Kraft­fah­rer-Schutz (KS) haben die meisten Autofahrer längst vergessen, wie Stabile Seitenlage, Mund-zu-Nase-Beatmung, Schocklage oder andere wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen funktionieren. Der KS kriti­sierte in diesem Zusammenhang, dass die Verpflich­tung zur Hilfeleistung zwar gesetz­lich vor­geschrie­ben ist, die Teilnahme an Wiederholungskursen der "Ersten Hilfe" aber freiwillig er­folgt.
Bei den Sofortmaßnahmen handelt es sich im Grunde um einfache Hand­griffe, die jedoch im Ernstfall bis zum Eintreffen der Ret­tungs­dienste das Leben des Verletzten retten kön­nen. Deshalb rät der KS, den Lehr­gang "Erste Hilfe" freiwillig von Zeit zu Zeit - zum Beispiel bei Rotem Kreuz, Johanni­ter Un­fall-Hilfe, Ar­bei­ter-Sa­mariter-Bund oder Malteser Hilfs­dienst - zu wieder­holen. Die entsprechen­den Anschriften stehen im Internet. Schließ­lich sollte sich jeder be­wusst sein, dass er auch selbst einmal auf die Hilfe ande­rer an­gewiesen sein kann.

Der Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS) ist mit rund 550.000 Mitgliedern der drittgrößte Automobilclub in Deutschland. Mit seinen Töchtern Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen, von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen, die aufgrund von Leistung und Preis viele Rankings in den letzten Jahren gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in acht Bezirksdirektionen sind rund 170 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei circa 100 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten."

Impressum