Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

Schon im Urlaub daran denken: danach Auto checken

22. August 2015 (HL-Red-RB) Die Fahrt in die Ferien ist Stress für das Fahrzeug: Die Urlaubsreise ist nicht nur für Fahrer und Insassen eine Strapaze. Auch das Auto "leidet". Das hohe Gewicht von Passagieren und Gepäck bei hochsommerlichen Temperaturen belastet Reifen und Fahrwerk und führt zwangsläufig zu Mehrverbrauch. Nach dem Urlaub muss damit Schluss sein, meint der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS). Deshalb rät er, den Wagen jetzt gründlich durchzusehen und Kofferraum sowie Ablagefächer von Ballast zu befreien. Ein KS-Sprecher: "Die große Durchsicht, die viele vor der Reise machen, sollte auch danach selbstverständlich sein."

Und das empfehlen die KS-Experten: Zunächst den Wagen innen und außen gründlich reinigen. Selbst an kleinsten Lackschäden kann sich über kurz oder lang Rost bilden, wenn sie nicht rechtzeitig ausgebessert werden. Unter den Fußmatten ist es oft feucht. Das ist eine ideale Grundlage für Korrosion. Auch Luftfilter und Keilriemen sind nach Ansicht des KS einen Kontrollblick wert. Wer schon weiter denkt, der lässt auch gleich Zündung, Zündkerzen, Kontakte und Batterie durchsehen, denn der Herbst steht bevor und da kommt es darauf an, dass Elektrik und Elektronik funktionieren.



Wichtig auch ein Blick auf die Reifen. Sind Risse oder äußere Verletzungen erkennbar, muss der Fachmann entscheiden, ob sie noch sicher sind. Und dann den Luftdruck prüfen: Zu wenig führt zu einem höheren Rollwiderstand, mehr Spritverbrauch, und die Reifen verschleißen schneller. Experten fahren daher mit etwas mehr Druck als vom Hersteller empfohlen. Das spart Kraftstoff.



Überflüssiger Ballast, Werkzeuge, Öl- oder Getränkeflaschen müssen raus aus dem Kofferraum. Gepäck- oder Fahrradträger steigern den Benzindurst wegen des höheren Luftwiderstandes. Der KS rät daher, Dachträger abzumontieren und nicht noch Wochen auf dem Auto spazieren zu fahren.

Der Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS) ist mit rund 520.000 Mitgliedern der drittgrößte Automobilclub in Deutschland. Mit seinen Töchtern Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen, von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen, die aufgrund von Leistung und Preis viele Rankings in den letzten Jahren gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in acht Bezirksdirektionen sind rund 170 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei circa 100 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Quelle:
Kraftfahrer-Schutz e.V.

Impressum