Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

Staatssekretär begrüßt 4000 FF-Jugendliche im HANSA-PARK

27. September 2014 (Sierksdorf/HL-Red-RB) Rund 4000 Jugendliche aus den 429 Jugendfeuerwehren Schleswig-Holsteins kamen am heutigen zum „9. Aktionstag der Jugend-feuerwehren“ im HANSA-PARK Sierksdorf an der Ostsee zusammen.
Der „9. Aktionstag der Jugendfeuerwehren“ ist eine Gemeinschaftsaktion des HAN-SA-PARK mit dem Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Ziel des Verbandes ist es, ein attraktives Erlebnis für Mitglieder der Jugendabteilungen in den Feuerwehren zu schaffen und dieses Ehrenamt dadurch noch attraktiver zu machen. Der HANSA-PARK unterstützt den Tag durch außerordentlich günstige Sonderkonditio-nen für die Jugendfeuerwehren. „Mit dieser Maßnahme wollen wir die besondere und wichtige ehrenamtliche Arbeit in den Feuerwehren würdigen und unterstützen“, sagt HANSA-PARK-Geschäftsführer Andreas Leicht.
Doch nicht nur Spaß und Vergnügen für die Jugendlichen standen an diesem Tag im Mittelpunkt: Als Hilfsmittel für die gruppenpädagogische Arbeit des viertgrößten Ju-gendverbandes des Landes übergab Innen-Staatssekretär Bernd Küpperbusch fünf mobile Niedrigseilgärten an Landes-Jugendfeuerwehrt Dirk Tschechne. Die Anlagen im Wert von rund 10.000 Euro werden sowohl im Jugendfeuerwehrzentrum in Rendsburg als auch bei den Kreisfeuerwehrverbänden Nordfriesland, Pinneberg, Segeberg und Schleswig-Flensburg stationiert.
Zusammenhalt und Teamarbeit seien zentrale Elemente der Feuerwehrarbeit. Ebenso seien diese Werte auch in der Jugendarbeit wichtig und unerlässlich, so Küpperbusch. „Die Jugendfeuerwehren des Landes Schleswig-Holstein bemühen sich Ihren Mitgliedern diese Werte zu vermitteln. In den Jugendfeuerwehren erleben die Mädchen und Jungen, dass Gruppen, die zusammenhalten und gemeinsam auf ein Ziel hin arbeiten, mehr erreichen können als die Einzelpersonen es jemals könn-ten. Hierbei ist es egal, welchen Anteil der Einzelne zu der Gruppenleistung beiträgt. Wichtig ist, dass er alles einbringt war er zu leisten im Stande ist.“
Zu dieser Erkenntnis können die Jugendlichen am besten durch eigenes Erleben ge-langen. Für diesen Zweck eignen sich die fünf Niedrigseilgärten in besonderem Mas-se.
Niedrigseilgärten sind ein seit Jahren erprobtes Mittel der Erlebnispädagogik, in de-nen Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen trainiert wird. Niedrigseilgärten haben gegenüber den weithin bekannten Hochseilgärten den Vorteil, dass die päda-gogischen Maßnahmen nicht durch den „Eventcharakter“ eines Hochseilgartens überlagert werden, führte Landesjugendfeuerwehrt Dirk Tschechne aus.
Die fünf Anlagen sind mobil an nahezu jedem Ort in Schleswig-Holstein einsetzbar.
Im Rahmen des Projektes werden 60 Multiplikatoren ausgebildet, die mit dem Inhalt der Kisten arbeiten können und Jugendfeuerwehren beim Einsatz der Niedrigseilgär-ten unterstützen. Zudem können die Multiplikatoren alle Inhaber einer Jugendleiter-Card („Juleica“) soweit fortbilden, dass sie die Niedrigseilgärten eigenverantwortlich nutzen können.
Parallel läuft noch bis zum Jahresende ein Kreativwettbewerb, den HANSA-PARK-Inhaber Andreas Leicht speziell für die Jugendfeuerwehren ausgeschrieben hat. Die Gruppe, die mit möglichst effektiven und kreativen Ideen neue Mitglieder für die ei-gene Feuerwehr / Jugendfeuerwehr akquirieren kann, gewinnt 10.000 Euro für die Gruppenkasse sowie eine exklusive Fahrt in der neuen HANSA-PARK-Attraktion „DER SCHWUR DES KÄRNAN“, die in der Saison 2015 eröffnet wird.

Quelle:
Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
www.lfv-sh.de

Impressum