Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

Erste Brennstoffzellen-Mercedes Benz auch an Imtec h HH

12. April 2011 (HH/HL-Red-RB) Erste Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle für Hamburgs Straßen
Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL verbindet emissionsfreie Mobilität mit Langstreckentauglichkeit und überzeugenden Fahrleistungen: Die Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg hat heute die ersten Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle an ausgewählte Hamburger Unternehmen übergeben. Airbus, die Imtech Deutschland GmbH & Co. KG sowie die Hamburger Hochbahn AG nahmen im Center Wandsbek der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg ihre neuen lokal emissionsfreien Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL entgegen.




Foto ü/Imtech


Damit startet die Mercedes-Benz Niederlassung passend im Jahr des „Hamburg Green Capital“ den Rollout von unter Serienbedingungen gefertigten Elektro-Pkw mit Brennstoffzelle in der Hansestadt und macht die Stadt Hamburg zu einem Vorreiter auf dem Weg zur zukunftsweisenden Brennstoffzellen-technologie.
„Wir starten jetzt Schritt für Schritt mit der Auslieferung unserer lokal emissionsfreien Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL Fahrzeuge an renommierte und nachhaltig engagierte Hamburger Unternehmen. Wir freuen uns, unseren Kunden aus der Industrie als eine der ersten Niederlassungen diese Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen sie Pioniere einer zukunftsweisenden Antriebstechnologie werden“, so Bernd Zierold, Leiter der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg. „Unsere BlueEFFICIENCY Technologien, zu denen natürlich auch zahlreiche Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselmotoren zählen, haben alle das gleiche Ziel: Mobilität heute und in Zukunft so nachhaltig wie möglich zu gestalten. “

Mit der B-Klasse F-CELL, dem Vito E-CELL, der A-Klasse E-CELL, ab dem Frühjahr diesen Jahres, sowie dem smart fortwo electric drive verfügt Mercedes-Benz Cars über die weltweit breiteste Produktpalette an serienreifen, rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen.
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) fördert die Bereitstellung und den Betrieb der B-Klasse F-CELL im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP). In Summe werden im Zeitraum 2010 bis 2012 rund 90 Fahrzeuge der B-Klasse F-CELL in den deutschen Markt eingeführt. In und um Hamburg wird die Mercedes-Benz Niederlassung davon alleine 20 Modelle ausliefern und leistet damit einen wichtigen Beitrag, die Mobilität in der Hansestadt umweltverträglicher zu gestalten.


B-Klasse F-CELL Kundenstatements

Imtech Deutschland GmbH & Co. KG
„Wir freuen uns, dass wir Mercedes-Benz bei der Entwicklung zur weiteren energieeffizienten Nutzung von Fahrzeugen durch unsere Erfahrungen unterstützen können, zumal die nachhaltige Nutzung von Energie auch ein Kernanliegen unserer Geschäftspolitik darstellt und für eine positive Entwicklung der Gesellschaft immer wichtiger wird.“ so Axel Glaß, Mitglied der Geschäftsleitung von Imtech Deutschland.
Airbus
„Airbus hat sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoss in neuen Flugzeugprogrammen ab dem Jahr 2020 um 50% zu reduzieren. Wir arbeiten daher intensiv daran, auch die Brennstoffzellentechnologie für den Einsatz als Energieträger im Flugzeug weiterzuentwickeln. So können wir Schadstoffemissionen und das Geräuschniveau zukünftiger Airbus-Flugzeuge, speziell im Bodenbetrieb, signifikant reduzieren. Das F-Cell Modell der B-Klasse beweist aber schon heute, dass die Brennstoffzelle für einen Einsatz in Großserien hervorragend geeignet ist. Damit wird eine Energiequelle der Zukunft für viele Menschen nutzbar.“ sagte Dr. Michael Enzinger, Programmleiter Brennstoffzellenentwicklung bei Airbus.

Hamburger Hochbahn AG
Ulrich Sieg, Vorstand der Hamburger Hochbahn AG: "Wir freuen uns sehr auf die neuen Brennstoffzellen-Pkw und hoffen hier gute Erfahrungen im Alltagseinsatz zu sammeln. Sechs Jahre lang haben die Brennstoffzellenbusse unsere Fahrgäste, aber auch unsere Ingenieure begeistert. Im Juni wollen wir die Busse der nächsten Generation mit Hybridtechnologie einsetzen. Die HOCHBAHN begreift sich als Partner der Industrie alternative Antriebstechnologien zur Anwendungsreife zu bringen.“

B-Klasse F-CELL: Neueste Generation von Brennstoffzellen-Fahrzeugen
Herzstück der B-Klasse F-CELL ist die neue Generation des Elektroantriebs mit Brennstoffzelle, der kompakt, leistungsfähig, sicher und voll alltagstauglich ist. Die Brennstoffzelle erzeugt den Fahrstrom aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff – direkt im Fahrzeug. Mit einer Reichweite von rund 400 Kilometern und kurzen Betankungszeiten verbindet die Mercedes-Benz
B-Klasse F-CELL lokal emissionsfreie Mobilität mit Langstreckentauglichkeit und überzeugenden Fahrleistungen.
Dabei entstehen keine Schadstoffemissionen, sondern lediglich reines Wasser. Bei der aktuellen B-Klasse F-CELL sorgt der 100 kW/136 PS starke Elektromotor, der ein souveränes Drehmoment von 290 Nm schon ab der ersten Umdrehung entwickelt, für Fahrdynamik auf dem Niveau eines 2,0-Liter-Benziners. Dabei erzielt die B-Klasse F-CELL einen NEDC-Verbrauch (Neuer Europ. Fahrzyklus) von umgerechnet nur 3,3 Litern Kraftstoff (Diesel-Äquivalent) je 100 Kilometer.


Eckdaten Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL
Rein elektrisch betriebenes Fahrzeug mit rund 400 Kilometer Reichweite im NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus)
Aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff entsteht Strom, der an einen Elektromotor weitergegeben wird
CO2 ges. (g/km min.–max.): 0,0
Wasser ist die einzige Emission während der Fahrt
Flüssigkeitsgekühlter Lithium-Ionen-Akku als Energieträger verfügt
über 1,4 kWh Speichervermögen
Kaltstartfähigkeit bis -25 °C
Antrieb erfolgt über die Vorderachse mit einer Nennleistung von 100 kW (136 PS)
Nenndrehmoment: 290 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Der familiengerecht konzipierte, voll alltagstaugliche Kompaktwagen verbraucht umgerechnet nur 3,3 Liter Kraftstoff (Dieseläquivalent) je 100 Kilometer im NEFZ

Bis 2020 eine Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen

Voraussetzung für die Einführung von Brennstoffzellenfahrzeugen und der dafür notwendigen Infrastruktur ist, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Insbesondere die Unterstützung durch die öffentliche Hand ist wichtig, um das Mobilitätskonzept zeitnah und flächendeckend umzusetzen. Das BMVBS unterstützt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) die Forschung und Entwicklung sowie die Demonstration von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in den Bereichen Verkehr, stationäre Versorgung und spezielle Märkte mit derzeit 500 Mio. Euro. Koordiniert werden die Aktivitäten von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW GmbH. Mit Initiativen wie der Clean Energy Partnership (CEP), einem Zusammenschluss von 13 Industrie-Partnern, soll zudem der Nachweis der Systemfähigkeit von begleitenden Technologien erbracht werden. Dazu zählen etwa die elektrolytische Erzeugung und Speicherung von gasförmigem Wasserstoff an der Tankstelle und die zentrale CO2-freie Gewinnung von Wasserstoff und dessen Anlieferung und Vor-Ort-Speicherung. Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit der Wasserstofferzeugung aus regenerativen Energien im Realbetrieb zu erproben, die schnelle und sichere Betankung zu gewährleisten sowie den alltagstauglichen Betrieb seriennaher, leistungsfähiger Wasserstoff-Fahrzeuge nachzuweisen.

Über Imtech Deutschland GmbH & Co. KG:
Imtech ist Deutschlands führender Anlagenbauer in der technischen Gebäudeausrüstung und hat 2008 sein 150-jähriges Jubiläum begangen. Gut 4.800 Mitarbeiter planen, bauen und betreiben Energie-, Klima-, Kommunikations- und Sicherheitstechnik für Arenen, Flughäfen, Industrieanlagen und Bürogebäude. Die Imtech Deutschland Gruppe gehört zum europaweit agierenden Imtech N.V. Konzern mit Sitz in Gouda, Niederlande. Imtech N.V. beschäftigt insgesamt 25.000 Mitarbeiter und ist an der Euronext Stock Exchange in Amsterdam notiert.

Quelle:
Imtech Deutschland GmbH & Co. KG

Impressum