Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

FUNK UHR verleiht Ehrenamtspreis "Stille Helden des Alltags"

21. November 2010 (HL-Red-RB) FUNK UHR verleiht Ehrenamtspreis "So sehen Helfer aus: Stille Helden des Alltags": Die Programmzeitschrift FUNK UHR und das Ratgebermagazin "ARD-Buffet" haben zum zweiten Mal gemeinsam "Stille Helden des Alltags" ausgezeichnet. Gewinnerin des Ehrenamtspreises der Aktion "So sehen Helfer aus: Stille Helden des Alltags" ist in diesem Jahr Hedwig Hacker aus Schnaittach für ihre Initiative „Hilfe für Frauen und Kinder in Not“. Der erste Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.




Foto (u.a.Quelle): Hedwig Hacker wurde gemeinsam mit vier anderen außergewöhnlich engagierten Bürgern für das Finale der Aktion nominiert. Ende September hatte eine Jury von FUNK UHR und "ARD-Buffet" fünf Projekte aus Hunderten Vorschlägen ausgewählt. Über die Platzierung haben die Leser von FUNK UHR und die Zuschauer während des Finales am 19. November 2010 in der Fernsehsendung per Telefon entschieden. Die vier anderen Finalteilnehmer erhalten jeweils 1.000 Euro für ihre Initiative. Alle Preise wurden heute live in einer Sondersendung des "ARD-Buffet" von Moderatorin Evelin König und FUNK UHR-Chefredakteur Jan von Frenckell überreicht.

Die Preisträger 2010:

„Der Stille Held 2010“ mit 5000 Euro Preisgeld

Hedwig Hacker (63) aus Schnaittach ist Vorsitzende des Vereins „Hilfe für Frauen und Kinder in Not“ im Nürnberger Land, der ein tägliches Notruftelefon für Gewaltopfer eingerichtet hat und Kontakte zu Frauenhäusern und Beratungsstellen vermittelt.

Jeweils 1000 Euro erhalten die vier weiteren Finalisten

Lisa Sitz (61) aus Himmelpforten bei Stade hat seit 2000 sieben Selbsthilfegruppen für an Demenz erkrankte und deren Angehörige ins Leben gerufen. Vier der Gruppen leitet sie selbst, sie pflegt Kontakte zu Behörden und berät am Telefon. Die Verwaltungsangestellte hatte ihre an Demenz erkrankte Mutter gepflegt.

Helmut Konietzny (68) aus Hannover, Ingenieur im Ruhestand, hat vor sieben Jahren eine „Technik, Elektro- und Solar-Werkstatt“ für Kinder von acht bis zwölf Jahren gegründet und über 100 Kurse für technisches Gestalten gegeben. Die Nachwuchs-Tüftler bauen einfache Versionen von Computern, Robotern und Verstärkern.

Jutta Kibele (40) leitet seit sechs Jahren die Säuglings- und Kleinkindergruppe der Ravensburger Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida / Hydrocephalus. Sie berät bei Fragen zu Ärzten, Reha, Behörden und begleitet die Familien durch schwere Zeiten. Auch ihr Sohn (10) kam mit der Diagnose „Offener Rücken“ zur Welt und ist querschnittsgelähmt.

Bianca Zierold (40) unterrichtet die „Karate-Küken“ im Alter von zwei- bis sechs Jahren im Banzai-Karateclub in Hirschberg an der Saale in Thüringen.Der Verein wurde 2001 von André Jäkel (46) gegründet und engagiert sich besonders stark für Kinder und Soziales.


Die Auszeichnung der "Stillen Helden 2010": Finalist Helmut Konietzky, Finalistin Lisa Sitz, Jan von Frenckell, Chefredakteur der FUNKUHR und Jurymitglied, Gewinnerin Hedwig Hacker, Frauenhilfe e.V. Hilfs-Telefon für Frauen und Kinder, Evelin König, Moderatorin und Jurymitglied, Holger Wienpahl, Moderator ARD Frühstücksbuffet, Finalistin Jutta Kibele von der Initiative Spina Bifida, Finalist André Jäkel (v.l.). (Fotos: Klaus Schultes für FUNKUHR - Abdruck honorarfrei in inhaltlichem, redaktionellen Zusammenhang mit der Aktion "Stille Helden")


Quelle:
Axel Springer AG

Impressum