Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

PR Werbung Verbrauchertipps

Buchvorstellung: Die Vorbilder für Storms „Schimmelreiter“

13. September 2010 (HL-Red-RB) HS-Kulturkorrespondenz: Theodor Storms (1817 – 1888) Alterswerk „Der Schimmelreiter“ ist bis heute einer der populärsten deutschsprachigen Novellen überhaupt. Die Geschichte fasziniert durch ihre überaus spannende Handlung ebenso wie durch die Sprachmacht des Dichters. Dieser lässt seine Leser glauben, die Geschichte habe sich so nordwestlich von Husum in der Hattstedt Marsch zugetragen - die Rahmenhandlung um 1820, die eigentliche Geschichte selbst um 1750. Wobei der Autor tatsächliches Geschehen in seine Arbeit webt, das noch länger in der Geschichte zurück liegt – bis in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Tatsächlich hatte der Husumer Theodor Storm nicht nur intime Kenntnis der heimatlichen Landschaft. Er hatte sich auch ausführlich mit der Geschichte des Kampfes der Küstenbewohner gegen verhängnisvolle Hochfluten befasst und mit dee mühevolle Sicherung der Küstenlinie nördlich von Husum nach dem Untergang der Insel Strand.
Theodor Storm kannte die Menschen der Küste und deren Lebens-, aber auch Rechtsverhältnisse. Dies aus seiner eigenen Berufslaufbahn als Rechtsanwalt, Landvogt und Richter. Mit ihm Geschichte des Deichwesens hat er sich eingehend befasst – wobei er vielleicht ohne eigenes Wollen zum Vater der Legende geworden ist, dass falsche Deiche erst eine Erfindung der neuesten Zeit gewesen seien.
Wie aber kam Storm zur Rahmenhandlung. Dass die nicht im nordfriesischen Raum wurzelt, ist dem Literaturfreund bekannt. Tatsächlich ist sie in der Weichsel-Gegend zuhause und erscheint erstmals in den Zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts in einer Danziger Zeitschrift. Von dort gelangte sie in eine Hamburger Veröffentlichung. So hat der junge Storm sie wohl kennen gelernt.

Dies alles erzählt uns Dr. Gerd Evers (63) überaus sachkundig und lesenswert unter der etwas reißerischen Überschrift „So erfand Storm seinen Hauke Haien“. Der Philologe und vormalige Studiendirektor am Hermann-Tast-Gymnsium in Husum ist seit langem Leiter des Thedor-Storm-Zentrums in Husum und Sekretär der Theodor-Storm-Gesellschaft. Von ihm sind zahlreiche Beiträge zu diesem Dichter, aber auch zu anderen Themen wie etwa dem Marionettentheater erschienen.
Gerd Evers, Der echte Schimmereiter, 2010, Boyens-Buchverlag, Heide.


Horst Schinzel
HS-Kulturkorrespondenz
Postfach 347 * 23 693 Eutin * Tel 04521 790 521 * Mobil 0176 4801 3589 * Fax 04521 790 522 * email hskultur@aol.com


Service Lübeck-TeaTime (RB):



Cover über Verlag

Gerd Eversberg
Der echte Schimmelreiter
So (er)fand Storm seinen Hauke Haien
224 Seiten, 90 Abbildungen, gebunden
€ [D] 19,95/sFr 33,70
ISBN 978-3-8042-1317-3
Erscheinungstermin: September 2010, lieferbar

Impressum