Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Für gutes Geld nicht nur Qualität verlangen - auch durchsetzen

20. Juni 2010 (HL-Red-RB) Meinung: Heute ein besonders kritischer Tag? Nein, auch wenn der nachfolgende Beitrag zusätzlich den Eindruck machen könnte: Vergleicht man die Preisentwicklung durchaus vom Wechsel DM auf Euro, wird oftmals behauptet, diese sei vorangeschritten, ohne das der Normal-Bürger in die Lage versetzt worden wäre, diese abzufangen. Es heißt ständig, die Schere öffne sich immer mehr zum Nachteil der Armen und der Mittelstand auf verlorenem Posten: Bald wird es diesen kaum noch geben. So weit, so nicht gut. Stimmt aber wohl.

Wenn aber auch Qualität abnimmt oder sich stark verteuert, weil Tricks wie "unauffällig" weniger (Waren-)Menge bei gleich gebliebener Verpackungsgröße Verteuerungen um die 30 Prozent locker verursachen, ist absolut Schluss. Wenn man dann allerdings auch noch schlechte Qualität "untergejubelt" bekommt, muss sich endlich die Zivilcourage durchsetzen, dem Handel etwa zu beanstandene Ware "um die Ohren zu hauen". Heben Sie die Einkaufbons länger auf - bei Reklamationen reden sich Händler zwar gerne damit heraus, die Ware "sei nicht von ihnen". Übrigens falsch: Wenn am Artikel erkennbar ist, dass dieser nur von einem bestimmten Geschäft/Unternehmen stammen kann (...hergestellt für xxx-Gruppe), reicht das völlig aus.

Warum das alles? Nun, nach Auftauen heute eines "simplen" Gefrier-Hähnchens (gekauft bei einem Groß-Discounter) war erkennbar, dass dieses keinen schönen Tod gehabt haben kann. Denn Blutergüsse an Flügel und Brust zeigten "Gewaltanwendung", bewiesen vielleicht sogar Tier-Quälerei.




Foto RB: Auf dem Foto gut zu erkennen besagte Blutergüsse. Problem: fürs Wochenende als Mittagsessen vorgesehen. Ersatz? Nicht immer da. Also isst man - mit sicherlich wenig Appetit (wenn überhaupt). Ja - ekelhaft...



Chargen-Nummer dazu


Wenn man also "kann", solche Ware in den Kühlschrank und am nächsten Geschäftstag beanstanden. Die Verpackung und die Kontrollnummer(hier war diese am Bein gewickelt) aufheben. Ersatz verlangen? Nicht unbedingt - der kann genau so aussehen! Geld zurück verlangen und sich beschweren. Ggf. selbst schriftlich vornehmen. Lassen Sie sich ggf. die Adressen geben. Nur so kommt man etwas auslösen - bis zur Sperre von Lieferanten. Viel zu fette Hackfleisch-Mischung: Nie bemerkt? Na, dann achten Sie mal richtig darauf. Ab damit zur Gewerbeaufsicht...

Also - tun Sie es unbedingt. Ein Hähnchen kostet beispielsweise nicht wirklich rd. 2,80 Euro - sondern 5,60 DM! Und glauben Sie, im Portmonee haben Sie im Grunde DM-Wert! Oder verdienen Sie zwischenzeitlich doppelt so viel wie zuvor?

Guten Appetit, nein - besagte Zivilcourage wünscht Ihnen
Reinhard Bartsch
Herausgeber Lübeck-TeaTime


Impressum