Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Journalisten-Deutsch: Früher" Lehrbeispiel" - heute setzen "6"?

07. Mai 2010 (HL-Red-RB) Meinung: Im Radio wird "geklaut", heute auf Papier "latschen" Nandus durch die Rapsfelder. "Trampeln" geht ja noch gerade - aber auch völlig schlimmes Deutsch, das nur eines zeigt: Die ersten sechs Schulklassen multikulturell gemeinsam verbringen zu lassen, gibt nur die Chance, solchem Un-Wissen/Können Vorschub zu leisten. Dann passt man einfach - wie selbstverständlich nach vielen Jahrzehnten "lt. Luther dem Volks aufs Maul zu schauen" - Deutsch im "Duden" und Rechtschreibung an. Chefredaktionen lesen entweder ihr Produkt nicht - oder es ist ihnen völlig egal. Und der Tag wird kommen - da wird es auch da wohl nicht mehr "erkannt". Einst hieß es - und das trifft heute auch mehrdeutig zu - "keine Eulen nach Athen tragen zu sollen". Liebe Gäste in Lübeck-TeaTime, Ihnen braucht dieser Spruch um "kluge Eulen" nicht erklärt zu werden. Gewissen Redaktionen bald schon; denn auch jetzt schon wissen die, was sie da zulassen.

Der Bewerber beim Tischler, der ein Holzstück nicht ausmessen konnte, weil "der Zollstock zu kurz war" - typisches Beispiel für "He -Alter". Medien leisten Vorschub - in "Sprache" schriftlich wie mündlich - und der "Hammer" - und jetzt nenne ich den "RHS": Kennen Sie "Plönnnnn"? Gemeint war "Plön". Oder albernes Gelächter über irgendein völlig blödes "Ding" - danach immer noch "schwarzer Schlips" und kichernd zum Tod bei einem Straßenunfall. Oder Herr Jauch, der fragte, was ein Fallschirm kostet - oder der eines "Möllemanns". Absolutes Entgleisung. Entspricht frau/mann "flotter Schreibe"? Ich jedenfalls finde das völlig dumm und niveaulos - oder zeigt, wo man herkommt. Sprachausbildung fürs Radio? Aba - statt aber, Gequake ist in. Warum eigentlich? Gibt es da kein Sprach-Casting? Na ja, was man selbst nicht beherrscht, müssen andere ebenfalls nicht können.

Auch ein Regionalsender sollte sich schämen, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - trotz eigenen SH-Lieds - so auf die Hörerinnen und Hörer loszulassen. Zugriff-Ranking? Lieber Platz "Fünf" - aber regional von Nachricht her und "Deutsch" kompetent - und vorbildlich.

Wen ich grüßen sollte? Solche Inkompetenz jedenfalls nicht (auch wenn ich weiß um eigene Unzulänglichkeiten),
Ihr
Reinhard Bartsch
Herausgeber Lübeck-TeaTime

Impressum