Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Neue Senatoren: Gratulation? Nein, Vorschusslorbeeren verwirkt!

02. Mai 2010 (HL-Red-RB) Lübeck-Lupe/Meinung: In der vergangenen Woche wurden zwei neue Senatoren in ihr Amt "benannt". Bis dahin "durften" sie ihre persönlich poitischen Auffassungen ganz offiziell darlegen. Etwa der neue Wirtschaftssenator, der kein Freund des Lübecker Flughafens scheint und damit Gefahr läuft, seine Dienstpflichten als nun "Funktioner" den Bürgerwillen zu unterlaufen. Vielleicht kann er jedoch nun "endlich" wieder zeigen, was er wirklich denkt.

Ähnliches gilt für den neuen "Innensenator" -beide werden "peinlich" an ihre nun gestellte Aufgabenerfüllung erinnert und gemahnt. Eines Tages könnte sich eine andere Mehrheitskonstellation in der Bürgerschaft ergeben. Dann vielleicht verdient "gute Nacht" Wiederwahl. Und ganz einfach: Im Mittelalter wurde geköpft oder aus dem Stadttor hinausgejagt, wenn man der Stadt geschadet hatte. Wäre auch statt "man" "frau" gewesen. Das zeigt etwa die Katastrophe um Lübecker Regionalschulen, auf die niemand will - warum hat "frau" die Realschulen nicht als "Wahl" belassen? Heute "köpft" man nicht mehr - vielmehr wirft man solchen oftmals noch "Pension" bis zum Alterseintritt hinterher. Aber wie bei Ex-Senator Thorsten Geißler - der hat - bei aller Kritik - vielleicht mehr für die Hansestadt getan, also es manche/r heute zugeben würde. Selbst - wenn er angeblich irgendwann "kaum erreichbar" war und angeblich Entscheidungen scheute. Diese "Stille" hat allerdings - wenn es denn stimmt - dem Neuen sicher den Einstieg erleichtert.

Aber es hat ja schon einen Senator gegeben, den die eigene Partei nicht (mehr) wollte - aber mit Hilfe der Stimmen der - wie auch immer "überzeugten" andersfarbigen Partei - wieder gewählt wurde. Da kann man nur hohnlachen. Da hat ihn eine Partei im Amt bestätigt, die nun gegen den Flughafen und damit gegen ihn gestimmt -aber im Bürgerentscheid kräftig verloren hat.

Schlimm aus deren Reihen zu hören, "man freue sich auf eine erneute Entscheidung in zwei Jahren": Aber was soll man von einem "Experten und Eisenbahner" verlangen, der "vom Brot der DB isst", aber deren Entscheidung für DB-Haltepunkt HL-Flughafen von ihm im Grunde "lächerlich" gemacht wurde. Schade, dass es keine "Paketausgabe" mehr gibt - da kann man sehr erfolgreich und bürgernah arbeiten.




Fotos (VG): Innensenator Bernd Möller und Wirtschaftssenator Sven Schindler


Also liebe neuen "Senatoren": Von Lübeck-TeaTime können Sie Fairness und Lob für gute Arbeit erwarten - aber garantiert "Meinung", wenn es nur zur Verwirklichung von Parteipolitik kommt. Auch Bürgermeister Bernd Saxe hat (zumeist) gezeigt erkannt zu haben, worauf es in seiner Aufgabe ankommt.

Es grüßt, aber gratuliert noch nicht - denn erst einmal soll man Leistung zeigen. Und das "Polit-Spiel", das zu(r) Ernennung(en) geführt hat, kann auch der mündige Bürger nach wie vor nicht nachvollziehen. Es sei...

Reinhard Bartsch
Herausgeber Lübeck-TeaTime


Impressum