Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Heute ist "Weiberfastnacht" - und keiner geht (hier) hin...

11. Februar 2009, 11.11 Uhr (HL-Red.). LuebeckLupe/Meinung: Alaaf, Helau - Ahoi? "Karneval" im Norden...: "Kaum ernst gemeinte Gedanken eines Karneval infizierten Zugereisten" - habe ich schon einmal vor Jahren geschrieben. Lesen Sie doch einmal die nun allerdings ein wenig entschärfte Fassung vom Vorjahr. Geändert hat sich allerdings schon einiges in Lübeck, wie zu hören war: Wieder gibt es nur "Bruchstücke" an Prinzenpaaren - nämlich Volger I., der gute Miene zum bösen Spiel gemacht hat und mangels neuer Prinzenpaare erneut angetreten ist. Das ist "Narretei hoch Drei, Kompliment, wenn auch nur ihm gegenüber. Außerdem der Versuch, mit der Vorverlegung des Karnevalszuges von Montag auf Sonnabend in der Hansestadt die Dinge endlich zum Guten oder auch Besseren zu wenden. Ob das allerdings mehr in die Stadt lockt, wird sich zeigen. Vielleicht doch statt "Lübeck Aheul" endlich "ein kräftig dreifach Lübeck Ahoi"!

Mit dem Humor ist das nämlich manchmal so eine Sache! Auch heute - da ist nämlich "Weiberfastnacht". Schon mal davon gehört?




Foto (Reinhard Bartsch): So sahen beispielsweise Lübecker komplette Lübecker Stadtprinzenpaare aus: Ernst-Helmut I und Sigrid I mit dem "Nachwuchs" Klaus I und Melanie I (1998!)


Der Rheinländer an und für sich kennt Norddeutschland genau. Da liegt Hamburg, Kiel ist ein wenig weiter ab. Dann müsste da - ja was eigentlich liegen? Eckernförde, Flensburg, Stadt des Rums? Jaaaaaaaaaa - Sylt! Die Insel kennt doch jeder links, und auf der "schäl Sick" rechts vom Rhein bestimmt bis Mainz. Aus Rache spricht der Norddeutsche von Köln und Bonn oftmals als - Süddeutschland. Tja, und dann soll der Rheinländer das Wort Karneval überhaupt in den Mund nehmen, wenn er an die "Fischköppe" denkt? Karneval in Norddeutschland? Da müssen sich die Fernsehzeitungen doch vertan haben: Kann es Karneval so nahe am Polarkreis, ja Nordpol überhaupt geben?

Machen Sie einmal diesen "Versuch": Was passiert beim Telefonanruf "Weiberfastnacht", heute am Donnerstag (vor Karneval) oder auch am Rosenmontag etwa nach Köln oder Bonn? Nichts - außer tüt, tüt, tüt! Dann ist dort nämlich niemand erreichbar. Das ist schon einer der Unterschiede zwischen dem norddeutschen Karneval und weiter "südlich". Da wird schon auf der Straße geschunkelt! Wie in Bonn - Beuel; denn da wurde vor langer Zeit von den Wäscherinnen Weiberfastnacht "erfunden". Hier im Norden wüsste ich jedenfalls nichts um "Weiberfastnacht". Ha - dann sollte man mal gegen Mittag durch die rheinischen Metropolen promenieren. Da kommen nämlich die "Möhnen": Frauen, die Krawatten abschneiden, und die nahezu alles bützen, was ihnen vor die rot überschminkten Lippen kommt. Na ja, nicht immer so appetitlich. Außerdem schneiden sie Schlipse ab und hängen die - wie Skalps - an ihren Gürtel...

Und hier so kurz vor dem Packeis? Nichts, absolut nichts. So jedenfalls auf der Straße. Schauen Sie doch mal heute ins WDR-Fernsehen: Da geht was ab! Und Sonnabend, Sonntag darauf? Wo sind hier die öffentlichen Karnevalssitzungen auf den Rathausmärkten? Oft wird gerade dabei die "Stadtregierung" gestürmt. Ja, erst dann - und nicht wie in Lübeck, wo "man" schon am 11.11. zum Sessionsbeginn das Narrenzepter im Rathaus schwingen darf. Nur "wolle mer se rei losse: Dann erst wieder zu Rosenmontag. Dann nach dem "Motto" frei nach Peter Alexanders Liedchen von den marschierenden Soldaten mit dem "Herren Leutnant"? Tsching, tsching, bumm, bumm! Und ganz zum Schluss fliegt dann ein Schmetterling - fröhlich und schnell dahin. Wie auch unser Lübecker Karnevalszug.

Eine wie ursprünglich zumindest von mir sehr humorig empfundene ausführlichere Beschreibung verkneife ich mir dieses Mal. Aber schauen Sie ihn sich gerne an. Er hat es sicherlich verdient. Denn alle diese "Karnevalisten" haben ihre - gemeinsame - Idee. Start (Sonnabend!) sicherlich wieder vom Fegefeuer kurz nach 10 Uhr.




Foto (Reinhard Bartsch) Den Clowns jedenfalls ein dreifach Lübeck Ahoi!


Wenn sie nicht auch vor Sonnabend lieber ins Rheinland gefahren sind, wird es natürlich wieder Musikgruppen geben. Außer den Vereinen selbst wohl auch Schulklassen, die den Spaß mitmachen. Ja - ein durchaus hübsches Bild - die wirklich flotten Tanzmariechen und Garden von bemerkenswert sechs Lübecker Vereinen. Auch hier wird es Bonbons regnen, "Ahoi" gerufen bis hin zum Empfang im Rathaus. Tätä, tätä, tätä - bumm: Da gibt es Garde- und Mariechentanz, aber auch erneut hanseatisch - beißenden Humor. Pflichtsatz ist bestimmt "Auch außerhalb der Karnevalszeit werden im Rathaus nicht gerade ernst zu nehmende Entscheidungen getroffen". Wetten? Dann enteilt besagter "Schmetterling". Bald ruft draußen keiner mehr Ahoi, da tanzt kein Bär, und auch der Adler steppt dort nicht. Das ist dann aber durchaus am Abend im Saal der Fall.

Ach Du liebes Rheinland: Da hat man "op de Stroos en Pappnaas im Jeseesch", und es heißt einfach nur "Loss' uns fiere, uns amüsiere!" bei "Blootwoosch, Kölsch unn e lecker Mädsche"!




Foto (ü/Reinhard Bartsch):...auch in München hier 'n Pappnas!


Wer's nicht mag, der lässt es sein. Dort - wie hier. Alaaf, Helau - und nun meinetwegen auch Ahoi...

Es grüßt der Träger des Ordens der Kölnischen KG von 1945 (die schon mehrfach das komplette Kölner Dreigestirn und ebenso auch "Einzel-Würdenträger" gestellt hat)
Reinhard Bartsch,
auch
Herausgeber von Lübeck-TeaTime

Impressum