Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Ortskenntnis/Betonung/Rechtschreibung - keine Tugenden mehr?

15. Oktober 2009 (HL-red.) Es ist schon erstaunlich, dass beispielsweise in den norddeutschen (Radio-)Sendern nicht nur sprachlich wenig oder überhaupt nicht geschult geplaudert wird, sondern auch wiederholt wenig Ortskenntnis vorhanden ist - und dann schon gar nicht richtig betont wird. Liegt es daran, dass bereits ältere Kolleginnen und Kollegen diesem Mangel unterliegen und so nicht zu erwarten ist, dass Kritik in eigenen Reihen erfolgt, "erschreckt" nun - dem ähnlich - wenig Orts- und Rechtschreibkenntnis im vorangegangenen Pressebeitrag des LÜBECK Pressedienstes zur "Friedenstraße". Geschrieben wurde diese als "Friedensstrasse". Bei aller Eigenkritik, dass man selbst nicht vor "Fehlern" sicher ist, zumal selbst bei der Korrektur das "gesehen" wird, was man sehen will, sollte eine Tugend wieder aufleben: Korrektur lesen auf jeden Fall - aber nicht durch den Verfasser selbst. Dritte haben in dem Zusammenhang ein schnelleres und zuverlässigeres Auge.

Bei der "Friedensstrasse" kommen allerdings mehrere "Mängel" zum Zuge, selbst "Straße" schreibt sich immer noch mit "ß".

...ach, und noch eines: Den "Dr." wegzulassen, ist ebenso bedenklich. Der "Doktor-Titel" ist Bestandteil des Familiennamens. Unverzichtbar. Alles andere ist Verwahrlosung. Also auch "Dr. Angela Merkel", Dr. Bernd Rohwer - der Professoren-"Titel" wäre ein anderes Thema. Die unterschiedlichen Reihen in der Adress-Leiste zeigen das übrigens nicht ohne Grund. Nun schreibt man in der Wiederholung auch oftmals nur noch von "Meier".

Vielleicht sind das die ersten Schritte zur Akzeptanz, sechs Jahre lang alle Schülerinnen und Schüler in einer "Grundschule" gleich zu machen. Später merkt das dann keine(r) mehr...

Autor: Reinhard Bartsch

Impressum