Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

ZOB-Sanitär-Anlage nach Vandalismus gesperrt - kein neues Thema

17. September 2009 (HL-red.) Meinung: Die nachstehende Pressemitteilung des Stadtverkehrs macht Hoffnung auf einen ohnehin unzureichenden Zustand der Sanitär-Anlagen am ZOB. Denn diese sind nicht erst seit Monaten, sondern eher seit Jahren oftmals in einem Zustand, dass man mit bloßen Händen nicht einmal die Türgriffe anfassen mag. Verstopft sind die Becken regelmäßig und wohl nicht nur vorsätzlich verursacht. Hinweise darauf wurden im Service eher nur "abgetan".

Dafür können die Fahrgäste kein Verständnis haben. Denn eine erste Lösung wäre es, den unbefugten Aufenthalt im Bereich des ZOBs zu verbieten. Schlägereien stehen auch an der Tages/Nacht-Ordnung. Nur müsste da energischer durchgegriffen werden. Die Bänke sind oftmals auch durch "Alcos" am Tage besetzt, so dass kein Platz zu finden oder dieser nicht als "Nachbar" zuzumuten ist. Auch die "Spuckerei" gewisser "Neubürger" ist ekelhaft und kein kultureller Gewinn, wird aber inzwischen leider oftmals interkulturell "übernommen". "Honig" ist das nun wahrlich nicht.

Und noch eines: Das Sperren der Sanitäreinrichtungen ab 21 Uhr und der Verweis auf den Bahnhof (woher gerade vielleiht sogar Fahrgäste gekommen sind), entspricht kaum dem "Service-Siegel", für das nicht nur in diesem Zusammenhang kein Verständnis gefunden werden kann. Wenn die letzte Abfahrt gegen Mitternacht erfolgt ist, kann man gerne schließen. Aber nicht vorher. Aufsichtspersonal ist vorhanden. Das zeigt die Aufforderung zur Abfahrt.




Foto (RB): In einem Pressegespräch einem Lübecker Senator mitgeteilt, konnte dieser das nicht glauben. Wollte sich zwar kümmern - aber dabei ist es leider bis heute "ungelöst" geblieben.


Leider könnte man hier zusätzlich eine "eigene Polizeiwache" rund um die Uhr einrichten. Dann könnte man sich den Weg von der Hansewache sparen. So könnte man durchaus von einer Verwahrlosung des Zustandes des Lübecker ZOBs insgesamt sprechen. Wenn man hier mitunter gegenüber gewissen Leuten gegenüber "den Mund aufmachen würde", müsste man leider auch an das aktuelle "München" denken. Zumindest wäre man hier ähnlich gefährdet. Das gilt im übrigen nicht selten ebenso für die Busbenutzung. Auch hier besser "keine Zivilcourage", sondern lieber wegsehen und schweigen.

Fazit: Durchweg ein sehr schlechter Eindruck rund um die Uhr, die man auch als "Nicht-Lübecker" hier haben muss. Das fängt schon bei der unzureichenden Säuberung an, die ggfs. eben mehrfach am Tage erfolgen muss.




Foto (RB): Lübeck-TeaTime bittet um "Nachsicht" für dieses Foto - aber so sieht es regelmäßig in der Herrentoilette am ZOB aus. Wenn man Pech hat, spült die Automatik (links) während des "Geschäftes" - nicht so günstig. Hier sieht der Fußboden noch relativ gut aus. Oft steht man hier im "Sumpf".

Klicken sie gerne rasch diesen Anblick wieder weg.


Der ZOB ist also ein "Gesamtproblem", das im Interesse der Fahrgäste und Bürgerinnen und Bürger insgesamt gelöst werden muss. Denn dieser Bereich muss leider auch als Ausgangspunkt unterschiedlicher Kriminalität angesehen werden.


Nun zur Pressemitteilung. Darin heißt es:
"Nach wiederholtem, schweren Vandalismus ist die öffentliche Sanitär-Anlage am ZOB bis auf weiteres gesperrt. Als Übergangslösung stehen mobile WC-Häuschen zur Verfügung.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die für unsere Gäste am ZOB durch diese provisorische Einrichtung entstehen, aber der Zustand der öffentlichen Toilette war nach den wiederholten, mutwilligen Verstopfungen nicht mehr haltbar“, so Lars Hertrampf, Sprecher des Stadtverkehrs Lübeck.

Inzwischen sei durch diesen Vandalismus das Rohrsystem insgesamt beschädigt und müsse einer grundlegenden Sanierung unterzogen werden, so Hertrampf. Dies gehe einher mit einer Modernisierung der gesamten Sanitär-Anlage.

„Die Ausschreibung hierfür läuft, die gesamte Sanierung kann aber einige Wochen in Anspruch nehmen. Bis dahin bitten wir um Verständnis dafür, dass wir lediglich eine mobile Lösung anbieten können“, so Hertrampf."

Quelle: SL/Red-RB(Meinung)

Impressum