Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

HansischeTradition auf Vor-/Rückmarsch:Kölle Alaaf jetzt Ahoi!

13. Februar 2018 (HL-Red-RB) Archivische wie Gedanken in Meinung: "Man muss ja nicht weise sein um ständig bereit zu sein, dazu lernen zu wollen. So habe ich den Karneval immer gut beobachtet. Geradezu bewundert, wenn ich die oftmals tollen Gags der Büttenrednerinnen und -redner, ja da dürfen sogar schon Frauen vom Besten geben, was in Köln selbst, wie mit dem Dreigestirn, also den Tollitäten, nach wie vor dort immer noch nicht Einzug gehalten haben.
Etwas vom Rosenmontag "mitgenommen" – was auch immer die Kölschen beseelt hat - eine der Super-Gruppen singt nicht etwa "Kölle Alaaf!", sondern "...Pirate wild un frei - dreimol Kölle Ahoi". Eine späte Einsicht, denn wenn frau/man weiss, zählt die rheinische Metropole des Karnevals zu den Hansestädten. Immerhin darf sich Lübeck immer noch "Haupt der Hanse" nennen, so dass nicht verwunderlich, eine längst fällige Referenz an die Trave zu erweisen. Was also angemessener, als nun das Tätä, Tätä, Tätä - wumms - mit einem dreifach Kölle Ahoi zu verbinden, als sich zwischen Helau etwa wie in Mainz oder eben das kölsche Alaaf zu bewegen. Vor allem wäre da zumindest Entscheidendes geklärt – im Gegensatz zu Kölsch und Alt, wobei die Kölner behaupten, „Alt mäd beklopp“.
Kehren wir also zurück zu meiner zumindest mich im Innersten berührenden Erkenntnis zurück, einmal auf Wunsch einer örtlichen Redaktion den „Lübecker Karneval aus der Sicht des Rheinländers zu beschreiben“. Das führte wenige Tage darauf bei einem Besuch des lübschen Karnevals - Komitees in einem Altersheim zu der peinlichen Frage, was ich mir u. a. dabei gedacht hätte „...von wegen „Kamelle werden beim Rosenmontagszug nummeriert weil limitiert geworfen“. Nun, wie auch hätte das anders beschrieben werden können. Auch andere Merkwürdigkeiten von der Übergabe der Stadtschlüssel schon am 11. 11. un 11.11 Uhr – obwohl da eigentlich lediglich die neuen – hier – Prinzenpaare vorzustellen gewesen wären.

Immerhin wurde mir bei meinem Klagelied über den Karneval in Lübeck 2008 bei einem Empfang der „Kölnische Karnevalsgesellschaft von 1945“ im Audienzsaal des Rathauses, bei dem lediglich der damalige Stadtpräsident Peter Sünnenwold der Delegation die Ehre gab, weil weder andere PressevertreterInnen noch das lübsche Komitee gekommen waren, nicht nur dem Stadtoberen, sondern auch mir, einen Karnevalsorden überreicht wurde. So werden die Kölner wohl geglaubt haben müssen, in Lübeck gäbe es keinen Karneval. Den Eindruck kann frau/man allerdings oftmals bei der Betrachtung der Fotos bestehen, bei denen die eigentlichen Hauptpersonen, die Tollitäten, offenkundig Nebenrollen spielen, also eher Randfiguren sind.

Zugegeben – damit, aber nicht erst seitdem, hat sich für mich die mediale Live-Begleitung des karnevalistischen Treibens weitgehend erledigt. Die Frage damals im Altersheim an das Komitee, ob es denn keinen Humor habe, könnte ich nunmehr mir selbst stellen. Der Gipfel einmal bei einem Rosenmontags-Empfang im Audienzsaal, als ich ein Foto mit den Beteiligten und in dieser Stunde gastgebenden Senatorin, es war Dr. Beate Hoffmann, machen wollte, ein Komitee-Mitglied sich das verbat mit dem Hinweis, mit ihr nicht fotografiert werden zu wollen und ich könne gerne den Audienzsaal verlassen. Tätä, Tätä, Tätä – wumms. Ja. Unvergessen diese „Sternstunden“, wobei frau/man sich also nicht wundern muss, wenn der Karneval in den sechs „Stadtteilvereinen“ richtig blüht.

Nicht zu vergessen die hervorragenden Leistungen des „Karnevalstanzes“ bei überregionalen Meisterschaften – das ist Leistungssport vom Feinsten. Aktuell nun vom 17. bis 18. Februar 2018 im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand, wenn beispielsweise die GKG Silbermöwe Lübeck wieder inmitten von 600 Aktiven aus ganz Deutschland am Qualifikationsturnier teilnehmen werden.

Darauf also mit Gruß nach Köln „dreimol Kölle und auch Lübeck Ahoi". Vielleicht noch dies: Ich soll mal „Lübeck Aheul“ formuliert haben? Daran kann ich mich nun wirklich gar nicht (mehr) erinnern...

Impressum