Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Mit dem Poeten Weinheber in den neuen Monat Januar

01. Januar 2018 (HL-Red-RB) Lübeck-TeaTime will eine bereits zur Tradition gewordenen Einstieg in den jeweiligen neuen Monat weiter pflegen. Auch wenn in diesem Fall dieser ein besonderer ist: der eines neuen Jahres, der Januar also. Auch wenn bereits den ersten Stunden zuvor Ehre zuteil wurde, nämlich, diese eigens und nach Abzählen der verbleibenden des Altjahres mit "10, 9, 8 usw. bis hin zur "Null" den ersten Sekundenschlag des neuen Tages wohl in der ganzen Welt nach dem Knallen der Sektkorken und Böller zu feiern, ja, sich sogar in den Armen zu liegen und sich zu küssen. Wie auch immer, jedenfalls dem Anlass entsprechend und dabei individuell zu begehen. Kirchenglocken schwingen dazu und verkünden das Geschehen – so im Kölner Dom beipielsweise der „Dicke Pitter“. Grußworte von „Regierenden“ etwa aus der Politik zudem, wenn noch nicht publiziert oder aufgezeichnet für die beste Sendezeit des Abends, wie es so schön heißt,

Aber ob solche „Worte“ ebenso annähernd unvergänglich sind wie Verse beipielsweise unserer Poeten, soll hier nicht bedacht werden. Lübeck-TeaTime stimmt jedenfalls, der besagten Tradition folgend, auf den Monat Januar mit den Versen des des österreichischen Lyrikers und Erzählers Josef Weinheber ein:

"Kalendarium für Landleut - Jänner:

Das Jahr geht an mit weißer Pracht.
Drei Könige stapfen durch die Nacht.
Das Rehlein scharrt den harten Grund,
Klar ziehn' die Sterne in ernster Rund.
Der Weg verweht, das Haus so still,
Der Bauer liest in der Postill,
Der Ofen singt, die Stund vergeht,
Nur sacht! Wir kommen nie zu spät.
Um Fabian, Sebastian
Hebt neu der Baum zu saften an,
Und an dem Tag, von Pauls Bekehr
Ist halb der Winter, hin und her."

Wer also unter solcher "Vorschau" denken könnte, dass die heutigen Winter nicht mehr die von früher sind - nicht täuschen lassen. Wahrscheinlich war das schon zu des Dichters Zeiten nicht anders. Aber lassen wir uns überraschen. Wenn der besagte Poet "drei Könge bei weißer Pracht durch die Nacht stapfen" lässt, müsste dazu derzeit das Höhenmesser dann allerdings entsprechend hohe Werte zeigen...

Impressum