Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Haben auch Sie den Osterbrauch gepflegt und Eier gefärbt?

16. April 2017 (HL-Red-RB) Erinnern Sie, was Lübeck-TeaTime schon einmal aus theology.de zum Brauchtum um "Ostereier" berichtete? Unter anderem: "Zu Ostarun (althochdeutsch Ostern) wurden wahrscheinlich als Opferbrauch Eier vergraben, Eier verschenkt und gegessen. Das heidnische Fest der Ostera wurde wie andere germanische Festtage mit christlichen Gewand ummantelt, um das Heidentum in den Köpfen der Menschen in Vergessenheit geraten zu lassen. Diese Theorie geht auf Beda Venerabilis (de temporum ratione 15) (8. Jh.) zurück."

Das war zu vielen Zeiten so, dass sich sogar Glaube/"fremder" Glaube mitunter durchaus einander näherten. Einiges wurde durchaus übernommen oder zumindest toleriert. So kann es durchaus sein, dass der heute andauernde Brauch um Ostereier, diese also zu färben, zu essen -oder zu verschenken und die Kinder diese suchen zu lassen, durchaus darin gewissen Ursprung haben. Geradezu kunstvoll auch bei manchen Völkern das Verzieren der Eier.

Wie auch immer: Wie haben Sie sich in diesem Zusammenhang auf Ostern vorbereitet oder dies nachvollzogen? Vielleicht sehen Sie aus unterschiedlichsten Gründen keinen Anlass (mehr), Eier zu färben. Wir jedenfalls pflegen dies nach wie vor. Irgendwie ist das ein wenig so wie mit Weihnachten und die Tanne zu schmücken. Und Geschenke sind auch gerne dabei. Zumeist Süßes, und vielleicht ein schönes Parfum als Überraschung...



Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck

Sicherlich nicht "verzierende Kunst" - aber Freude macht es immer noch. Auch wenn "Kinder und Enkel" fern sein sollten. "Tun und an diese denken" kann durchaus verbinden...


Vorab auch schon einen wunderbaren 2. Osterfeiertag und Gottes Segen
wünscht Ihnen -
Reinhard Bartsch
Chefredakteur Lübeck-TeaTime

Impressum