Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Glückwunsch heute nicht nur an alle Geburtstagskinder

26. Feb. 2017 (HL-Red-RB) Heute „ich sitze hier und kann nicht anders“, ja – das Lutherwort "Hier sitze ich und kann nicht anders!“ - Ein nicht ganz komplettes, das dieser auf dem Reichstag zu Worms am 17. April 1521 abschließend gesagt in seinen Ausführungen gegenüber den Vorwürfen von Papst und Kaiser. Selbstverständlich hat das hier und heute keinen wirklich sachlichen Bezug zu meiner einleitenden Feststellung, die jedoch tagesaktuell zum heutigen Karnevalssonntag passt. Immerhin vielleicht zumindest, war historisch im Karneval über Kirche und Obrigkeiten „hergezogen“ werden dürfte, ohne bestraft zu werden. Jedenfalls fiel mir zum Geburtstagsgruß an die heutigen „Geburtstagskinder“ besagtes Wort ein, weil ich im Blick und Hinhören im WDR zu den kölschen Schull- und Veedelszöch zwei Aussagen gehört habe, meinen Geburtstagsgruß etwas zu zu erweitern. Nämlich wurde ich besonders aufmerksam auf den Grund, warum das Kölner Dreigestirn am eben Karnevalssonntag ein Krankenhaus aufzusuchen, um dort allen, besondes aber den Kranken Freude und Mut zu machen. Sinngemäß zumindest: „...Lachen und Freude machen gesund. Und deswegen ist es eine Selbstverständlichkeit, Sie alle zu besuchen!“ Der Besuch also nicht irgendwann nach ihrer „Übernahme“, sondern – am Karnevalssonntag. Und weiter: „...wenn Sie also nicht in den Karneval heraus können, dann kommt der zu Ihnen – also wir!“ Der Gruß der Moderatorin „op de Stroos“ Yvonne Willicks ging sogar darüber hinaus und wünschte allen FS-Zuschauerinnen und Zuschauern viel Freude am Karneval und hob dabei alle diejenigen besonders hervor, den es leider versagt ist – aus welchen Gründen auch immer – den Karneval, so auch die Kölner Schull- un Veedelszöch, die seit
12:20 und noch bis 16:35 Uhr laufen, nicht diekt erleben zu können, trotzdem viel Freude.




Primeln - auf dem "Finsterbrett"

Foto © Reinhard Bartsch, Lübeck

So übernehme ich sinngemäß eine weitere Vorgabe über ein Karnevalslied mit dem Textteil „Mer schenke dä Ahl en paar Blömscher, e paar Blömscher für ihr Finsterbrett. Mer schenke ihr e paar Blömscher, denn die ahl Frau Schmitz, die es esu nett!“ Klar – auch hier etwas ab: Streiche „dä Ahl“ auf „Geburtstagskinder“ und alle, die sich angesprochen fühlen. Allen viel Spaß und Freude. Und dem schließt sich Lübeck-TeaTime an!

Impressum