Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Radler-Startbox an Kreuzung mit Vorrecht vor Kfz – gut für HL?

15. September 2016 (HL-Red-RB) Meinung: Klar, diese "Radler-Start-Box", die ich auf meinem BONN-Besuch kennen gelernt und schon vorgestellt habe, ist dort nicht an jeder Kreuzung eingerichtet. Sicherlich erst recht nicht an Hauptverkehrsstraßen. Auch nicht, wenn Radwege vorhanden sind. An gestrichelt abgegrenzten Seitenbereiche auf den Straßen, die immer mehr auch in Lübeck "sortieren" mögen, schon. Ob diese allerdings sehr dienlich sind und wirklich der Sicherheit und dem Verkehrsfluss dienen, wage ich zu bezweifeln. Spätestens vor Ampelsignalen müssen AutofahrInnen damit rechnen, "rechts" überholt zu werden. Wenn dann auch noch die RadlerInnen das Recht haben, sich vor den übrigen Verkehr nach vorne zu stellen und damit im Grunde das Anfahren dort der Kfz behindern, weckt in mir den Eindruck, als hätten Schildbürger ein Haus ohne Fenster gebaut und trügen das fehlende Licht in Eimern hinein. Wie diese "Bürger", die es mit Sicherheit auch heute noch oder erst recht jetzt noch in jeder Stadt und vor allem deren Politik geben dürfte. Hier mag frau/man die Sicherheit in diese Startbox jedenfalls ähnlich tragen zu wollen.

Mir scheint der „Komfort“ für den Radverkehr - so bereits hier in Lübeck von verantwortlicher Stelle zitiert, vor den Verkehrsfluss von Fahrzeugen, die ohnehin eine „bessere Knautschzone“ haben, keinesfalls übertrieben werden. Vor allem nützt es absolut nichts, wenn beispielsweise Kreisverkehre ständig verändert werden im Glauben, das würde insobesondere der Sicherheit der RadlerInnen dienen, dürfte einem krassen Irrtum unterliegen: Der erste und viel sinnvollere Schritt wäre es vielmehr, zu deren richtigem Verhalten beizutragen. Veränderungen „auf der Straße“ bringen eben dann auch nichts, wenn schon die simpelsten Verkehrsregeln unbeachtet bleiben – oder gar nicht bekannt sind. Es genügen wenige Minuten, deren Verhalten nicht selten zwischen „Dummheit und Arroganz“ an Kreisverkehr oder Bushaltestellen zu beobachten, dass endlich Radverein und auch Stadt jeweils geeignete Maßnahmen ergreifen sollten, anstatt Freiräume zu schaffen, die die Grundregeln des Straßenverkehrs aufzuweichen drohen. Vor allem auch „polizeilich“ nicht nur den technischen Zustand von Rädern zu kontrollieren, sondern auch Fehlverhalten „gnadenlos“ zu anden. Sonst (ver)ändert sich nämlich - nichts.

Warum ich dann auch noch auf die aus meiner Sicht "Farce" besagter Radler-Startbox aufmerksam mache? Nun, wer meine wirkliche Absicht nicht erkennt, mag sich weiter in und mit "Schilda" bewegen.




"Fass-ohne-Boden-Komfort" für RadlerInnen zu Lasten des Verkehrsflusses auch in Lübeck?


Wenn einer eine Reise tut - nun, für mein Mitbringsel "Radler-Startbox" von meinem BONN-Besuch muss sich niemand bei mir bedanken. Nein herzlichen Dank...

Impressum