Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Lübeck-Lupe: Dunkel um Licht in "Weihnachtsstadt des Nordens"

02.11.2008. Meinung: Die Adventszeit beginnt erst nach den "stillen Feiertagen". Aber die doch relativ kurze Zeit genügt zumindest "dem Geschäft" nicht, und Gäste sputen sich, dieses zu nutzen. Leider ist eines zur Frage geworden:

Mag Lübeck die "Weihnachtsstadt des Nordens" sein - oder nicht - der Lack ist ganz schön abgeblättert. Auch wenn wieder viele Menschen weiter in die Hansestadt kommen werden. Aber wieder „sehr viele“?

Die Weihnachtsstadt des Nordens ist sie wohl nicht (mehr). Der Rang ist abgelaufen. Selbst Rostock erreicht höhere Besucherzahlen. Dazu einfaches Rechenbeispiel: Ziehe man den weit über Deutschland bekannten Weihnachtsmarkt des Deutschen Verbandes Frau und Kultur im Heiligen Geist Hospital aus dem Geschehen heraus - bei aller übrigen Anerkennung – was bleibt, was es andernorts nicht auch gibt?

Kulisse der „sieben Türme“ - ein Lächeln zur kürzlichen Aussage eines „Offiziellen“ zu sieben gar „goldenen Türmen“, und mit Blick auf weitere „Hingucker“ - das gibt es so kompakt andernorts zwar weniger. Markt und Blick von den Schrangen zur Marienkirche – einmalig. Das Holstentor - ein Blick aus der Gnade "einer Stimme".



Foto (© Reinhard Bartsch – Lübeck): Holstentor und 4. Advent. Eine echte manuelle Doppelbelichtung.

Aber Glühwein und Erzgebirge-Geschnitztes gibt es überall. Auch weitaus „größer“. Denn andere haben auch nicht „geschlafen“...

Und ob dazu das Winterlicht oder die Weihnachtsbeleuchtung - leider wurde die die Herzenswärme der Possehlstiftung ebenso wie vieler weiterer Spender enttäuscht - noch erstrahlen wird – interessiert das wirklich nun noch jemanden? Den Lübeckern jedenfalls ist diese Freude kräftig verdorben.

Da hat "man" mit Dingen, die einem nicht gehören, wohl „ausgleichend“ Geld gemacht, weil diese „durch Lagerung“ Kosten verursacht haben. Erst versilbern – und dann geht man an die Öffentlichkeit? Und fragt nicht zuvor, was der „Spender“ Possehl-Stiftung davon hält? Nun gut - ob das alles wirklich so stimmt. Wer weiß das nun wirklich - oder gibt es zu? Aber damit leuchtet auf den lübschen Masten jetzt Licht an der Westküste, wie zu vernehmen war.

Doch wie das so in Lübeck ist – irgendwie wird das dann noch noch geregelt. Ist ja bekannt für seine Stiftungen und spendenfreudige Bürger. Und dann gilt "Macht doch nichts – das weiß doch keiner..."

Impressum