Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Flughafen: LN / HL-live: Wer mit Fakten,wer mit "Delphi-Orakel"?

19. Juni 2014 (HL-Red-RB) Medienecho/Meinung: Bisher bin ich immr davon ausgegangen, dass zu einer der wichtigsten Regeln des Jornalismus gehört, zu "recherchieren". Oder auch, nicht "eigene Geschichten" zu erfinden, nur um besonders aktuell zu sein. Letzteres ist zwar keine lübsche Erfindung, aber der heutige Tag stellt am Beispiel zum Thema "Flughafen-Insolvenz" und sicherlich damit auch verbundenen Personalfragen die Frage, ob es da noch "seriös" ist, sich mit einer offenkudnigen "Falschmeldung" am Verfahren "um Erhalt oder Abwcklung" des Flughafens Lübeck zu beteiligen und in unverantwortliher Weise nicht gerade zu einem guten Gelingen der Bemühungen beizutragen. Sich selbst also als "wichtig und wissend" darzustellen oder dies zu wollen, grenzt nicht nur an Arroganz, sondern überschreitet diese. Unsere Demokratie kennt nur "drei" Gewalten:
Gesetzgebung (Legislative), Vollziehung (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative). In Klammern dazu der jeweils deutsche Begriff, falls gewisse journalistische Kreise den der "Presse" vermissen. Auch wenn die Wirklichkeit mitunter die Frage stellen lässt, ob es nicht längst doch V i e r Gewalten sind. Bei größtem Wohlwollen Die Presse ist es nicht, auch wenn sich diese dafür hält und sogar eine eigene Vorstellung von der "Reihenfolge" hat. Belassen wir es lieber mit der "Presse-Freiheit"; und die muss sich weiter den besagten Gewalten unterordnen. Ganz einfach innerhalb alles "Freiheiten", die uns das Grundgesetz sichert.

Lange Vorrede. Und damit zurück zum Medienrecho, in dem auf der einen Seite die Lübecker Nachrichten von heute stehen mit dem Lei(d)tArtikel "Trauriges Ende: Airport will alle 93 Mitarbeiter entlassen
Insolvenzverwalter Klaus Pannen hat die Kündigungen in einem Schreiben an den Betriebsrat mitgeteilt. Der schaltet das Arbeitsgericht ein. Morgen ist Verhandlung." Eine solche Vorgabe macht an dieser STelle weitere Zitate überflüssig. Dazu und - auf der anderen Seite - der nachfolgende Beitrag in HL-live:
"Flughafen: Momentan stehen keine Entlassungen an.
Wirbel um den Flughafen Lübeck: Nach Medienberichten soll kurzfristig allen Mitarbeitern gekündigt worden sein. Not-Geschäftsführer Sigmar Weegen informierte die Mitarbeiter bereits am Mittwoch, dass keine Kündigungen anstehen.
In einer internen Mail an alle Mitarbeiter hat Weegen am Mittwochnachmittag über eine mögliche Berichterstattung über etwaige Kündigungen informiert. "In Ergänzung des gestern in der Mitarbeiterversammlung Gesagten möchte ich Ihnen gerne berichten, dass momentan keine Kündigungen anstehen", schrieb er.

Der Geschäftsführer macht aber auch darauf aufmerksam, dass die möglichen Investoren unterschiedliche Konzepte hätten. Daher könne man nicht erwarten, dass jeder Investor die komplette Mannschaft übernehmen werde. Wenn es Entscheidungen gebe, werde die Geschäftsführung in einer Mitarbeiterversammlung darüber informieren.

In der Mitarbeiterversammlung am Dienstag wurde zugesichert, dass die Gehälter für Juli gesichert sind. Aktuell gibt es drei Interessenten, die den Flughafen betreiben möchten."

Interessant im übrigen in der Internet-Publikation des gegenseitige Gerangel unter "Leserbriefe". Und interessant, ob und was morgen dann "auf papierner" Postille dazu verkauft werden möchte. Eigentlich müsste nun von einer Seite eine "Richtigstellung" folgen.

Obige "Überschrift" lässt grüßen...

Impressum