Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

11. September 2001: Kamikaze statt Krummschwert

11. September 2010 (HL-Red-RB) Meinung: Religionen werden nicht (mehr) mit dem Schwert verbreitet. Gerade die Christen haben sich im Mittelalter damit kein gutes Zeugnis ausgestellt. Die Anhänger des Islam ebenso. Ob daraus wirklich gelernt wurde - und Zeit dafür hatte man genug - ist die Frage. Hat sich wirklich etwas geändert? Auf jeden Fall die Strategie, und das sollte eingestanden werden. Eine der übelsten allerdings zeigt allerdings der Fundentalismus des Islam. Nicht etwa, dass bei gewissen Kreisen das Mittelalter "aufgehört" hätte - nein, vielmehr auch werden modernste Mittel genutzt, einen "Heiligen Krieg" fortzusetzen. Der 11. September 2001 bestätigt das in ungeheuerlicher Weise. Heute, am "Jahrestag" bekannten Geschehens, sollte die Welt nicht schweigen, sondern erinnern und aufbegehren. Nur eine geduldete "Ehrensache" für "humanere" Kreise des Islam? So muss man sich fragen, warum von dort her keine "Demos" durch die Straßen dieser Welt ziehen, um "Partei" für Toleranz zu ergreifen, die der Koran im Grunde vermittelt.

Demgegenüber stehen (nicht nur) die vielen Toten des Terroranschlags von New York, deren heute gedacht werden sollte.

Lübeck-TeaTime sieht daher von einer weiteren Berichterstattung an diesem Tage ab, stellt jedoch die Darstellung in WIKIPEDIA zu den Terroranschlägen in New York vor:

"Die Terroranschläge oder Anschläge am (vom) 11. September 2001 (englisch: September 11 attacks, Kurzform: „9/11“)[1], einem Dienstag, waren vier Selbstmordattentate auf wichtige zivile und militärische Gebäude in den Vereinigten Staaten von Amerika. Je fünf, in einem Fall vier Täter entführten zwischen 08:10 Uhr und etwa 09:30 Uhr Ortszeit (EDT) vier Verkehrsflugzeuge auf Inlandsflügen, lenkten zwei davon in die Türme des World Trade Centers (WTC) in New York City und eines in das Pentagon bei Washington, D.C.. Das vierte Flugzeug mit unbekanntem Anschlagsziel in Washington, D.C. brachten die Entführer während Kämpfen mit Passagieren um 10:03 Uhr bei Shanksville (Pennsylvania) zum Absturz.

Die Anschläge gelten als terroristischer Massenmord[2], bei dem mindestens 2993 Menschen getötet wurden.[3] 17.410 Personen (etwa 87 Prozent) wurden aus den WTC-Gebäuden rechtzeitig vor deren Kollaps evakuiert.[4]

Der 11. September wird oft als historische Zäsur mit weltweiten Folgen charakterisiert.[5] Die namentlich bekannten 19 Flugzeugentführer gehörten zur islamistischen Terrororganisation al-Qaida, deren Führer Osama bin Laden die Planung der Anschläge zunächst abstritt, seit 2002 aber mehrfach zugab. Der damalige US-Präsident George W. Bush leitete mit Bezug auf die Anschläge Anfang Oktober 2001 den Krieg in Afghanistan ein und begründete auch den im März 2003 begonnenen Irakkrieg zum Teil damit."

Autor:
Reinhard Bartsch
Heausgeber Lübeck-TeaTime

Impressum