Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

"Multikurell" kein Freibrief für gegenseitige Unerträglichkeiten

22. August 2010 (HL-Red-RB) Meinung: Eben will ich mein Lübeck-TeaTime fortsetzen, da sehe ich nebenbei im "FS" einen Bericht über „Straßenverkauf“ in Berlin. Da sitzt eine multikulturelle, ältere Mitbürgerin, ohne die dafür nötige Genehmigung zu haben. Wegen dieser noch nur Ordnungswidrigkeit will sie dem städtischen Ordnungsdienst dennoch ihre Adresse nicht nennen, sie "kenne ihre Adresse nicht und spreche auch kein Deutsch". Dazu kam plötzlich der wirkliche Eigentümer der "Waren" dazu, um über den Vorwurf, es sei "seine Ware und der Berliner Bedienstete habe die Frau angefasst", dazu und verhalf dieser (wie einer weiteren) die Flucht, indem er behauptete, er wäre "angefasst" worden, und genau dies gegenüber dem Ordnungsmitarbeiter tat. Also nicht nur handgreiflich, sondern darüber hinaus in einer Form beleidigend, wie dies noch weder "mittelteleuropäischer noch osmanischer Ehre" entsprechen konnte. Endlich, nachdem die Polizei dazu gekommen war, konnte die Situation "bereinigt" werden, indem dieser, Landsmann der Betroffenen und wahrscheinliche Drahtzieher, Angaben zu seiner Person unter Androhung der Mitnahme auf die Wache und einer Anzeige zu machen. Dass da nicht mehr passiert ist, scheint das einzig Erfreuliche. Leider aber eine wahrscheinlich alltägliche Situation auf vielen Ebenen - und nicht nur in Berlin. Und noch einmal: nicht "landsmannschaftlich" gebunden.

Bemerkenswert allerdings die fortgesetzt gezeigte Geduld und Höflichkeit der Ordnungshüter. Drehbuch oder nicht - das alles jedenfalls sah sehr "live" aus, auch wenn es eher kein Zufall war, dass ein Dreh-Team sich zur rechten Zeit am rechten Ort befand.

Glückliches Lübeck? Schlimmes Berlin? Nun, da hat wohl jeder bereits seine eigenen Erfahrungen gesammelt – auf beiden Seiten. Die Wahrheit wird ohnehin eher „verschwiegen“. Statistiken haben immer schon gelogen, und aktuelle Geschehnisse – wenn sie überhaupt publiziert werden – oftmals zurecht getextet. Allerdings zeigt nachfolgendes Foto die unterschiedliche Form der Zumutbarkeit der Hausverwaltung des EKZ Buntekuh. Wurde kürzlich die im Blickfeld von der Straße aus zu sehende Schmiererei unverzüglich von der Sky-Wand entfernt, „erfreut“ seit langer Zeit diese „multikulturelle“ Unverschämtheit an der Rückseite des Centers.




Foto (frei für weitere Veröffentlichung) (RB): Tja "Musti" - das schreibt man aus der "Gosse" für die "Gosse". Passend die mangelnde Rechtschreibkenntnis. Und überdeckt ein beginnender Spruch um "Polska", der nur um die Ecke und zwischenzeitlich abgewaschen - "Türken und Polen-Power" bekräftigte. Bekenntnis oder Angebot? Klar, gemeinsam ist man stark. Fehlt nur noch der Schulterschluss mit den hier "nächtens" ebenfalls auffälligen Ost-Europäern & Co.
Warum aber wurde nur letztere Schmiererei beseitigt, "verehrte" Hausverwaltung?

Das nennt man „zweierlei Maß“ - und nicht nur diese „Kunst“ sollte rasch entfernt werden (vor Jahren wurden Mauerflächen extra gewaschen und „imprägniert“ gegen solche), auch die vor allem nächtlichen "Beeinträchtigungen" des Wohnumfeldes von dort bis zur „Bank am rückwärtigen“ Törchen der „Baltic“ endlich und abschließend verhindert werden. Wie die „Wodka“ - Flaschen vor allem dort zeigen, geht es hier vor allem des Nachts nicht nur „multikulturell“ zu, auch das Gekreische zeigt, dass man polizeilich nicht nur mit dem Drohfinger durchgreifen sollte. Alc-Missbrauch auch unter Jugendlichen - wetten? Auffällig übrigens vor allem junge Mädchen...
Den Müll dieser ZeitgenossInnen lässt die Hansestadt ständig entfernen (die SchülerInnen kennen auch keinen entsprechenden "Dienst" hinsichtlich ihrer Hinterlassenschaften). Ein Winterdienst zwischen Fregattenstraße und "Baltic" findet dagegen praktisch nicht statt. Klar - Anwohner und Schulkinder können über die Korvettenstraße ausweichen. Und ein "Senator" wohnt hier auch nicht...

Es grüßt und "freut" sich mit den NachbarInnen über diese "Bürgernähe",
Reinhard Bartsch
Herausgeber Lübeck-TeaTime

Kümmert sich nur um diesen Bereich? Nun, mailen Sie mir (siehe Impressum). Dann greife ich Ihre (berechtigten) Anliegen gerne auf.

Impressum