Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

LüTeaTime bis Gästeforum

Wo die sieben Todsünden regieren - Umkehr-Gedanke Freitag, 13.

13. August 2010 (HL-Red-RB) Meinung: Dieser "Fingerzeig" passt nicht zu den Gedanken eben um Freitag, den 13.? Von wegen, verehrte Gäste in Lübeck-TeaTime. Denn die von mir angesprochene Pervesion um einen Tag, an dem Jesus den Kreuzestod gestorben ist und der Tag, der alles andere über die Welt gebracht hat als Unglück - nämlich die Vergebung unserer Sünden und ewiges Leben in der Gnade Gottes, wenn wir denn glauben. Was bleibt dann vom Aberglauben Freitag, 13.? Wirkliches Unglück bringen Todsünden. Nämlich Verdammnis. Was allerdings www.theology.de dazu im August -Newsletter dazu sagt, und Lübeck-TeaTime dankt, daraus redaktionell schöpfen zu dürfen: "In Berlin regiert der Zorn, in Hamburg der Geiz, in Düsseldorf die Wollust und in München der Hochmut, - das weiß die Wochenzeitung „Die Zeit“. Diese Todsünden gehen auf Papst Gregor I. (540-604) zurück. Seine Liste umfasst Hochmut, Völlerei, Neid, Zorn, Trägheit, Geiz, Wollust.

In der deutschen Hauptstadt regiert der „Zeit“ zufolge der Zorn: Denn Berlin kommt auf 12.958 Körperverletzungen pro einer Million Einwohner.

Trotz eines hohen sozialen Engagements mit mehr als 1.300 Stiftungen seien die Hamburger besonders geizig: Bei einem mittleren verfügbaren Einkommen von 1.496 Euro pro Person und einem Armutsanteil von 14,1 Prozent gehe die Einkommensschere in der Hansestadt besonders weit auseinander.

Hochburg der Wollust ist den Zeit-Recherchen zufolge Düsseldorf. Die rheinische Metropole weise eine Dichte von 21 Beate-Uhse-Läden und sogenannten „Gentlemen's Clubs“ auf eine Million Einwohner auf.

Einen Spitzenwert des Hochmuts und der Eitelkeit erreicht München mit 29 Schönheits-Chirurgen auf eine Million Einwohner. Der Völlerei fröhnen die Oberbayern. Dort kommen 14 Restaurants mit Michelin-Sternen auf eine Million Einwohner.

Der Neid ist der „Zeit“ zufolge in Bremen verbreitet mit – statistisch - 5.313 Einbrüchen pro einer Million Einwohner. In der Uckermark (Brandenburg) geben sich laut der Wochenzeitung viele Einwohner der Trägheit hin: Von einer Million Einwohnern seien kaum 14 sozial engagiert.

Quelle: idea (Juli 2010)".

Stellt sich also die Frage, ob es nur noch "Freitag, 13." gibt, die wirkliches Unglück über uns bringen...

fragt sich
Reinhard Bartsch
Herausgeber Lübeck-TeaTime

Impressum