Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg Programme Medien

Prof. Dr. Rudolf Hickel hält Vortrag zur Finanzkrise

11. Mai 2009 (HL-red.) Der bekannte Finanz- und Politikwissenschaftler Rudolf Hickel kommt am Mittwoch, 13. Mai 2009 auf Einladung der DGB-Region Schleswig-Holstein Ost zu einem Vortrag nach Lübeck. Der Wissenschaftler an der Uni Bremen referiert zum Thema „Die Krise überwinden mit aktiver und alternativer Wirtschafts- und Finanzpolitik“. Die Veranstaltung am 13. Mai ist öffentlich und beginnt um 17:30 Uhr im Dräger-Forum in Lübeck, Finkenberg 33.

17:30 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Uwe Polkaehn, DGB-Regionsvorsitzender SH Ost
17:45 Uhr
Die Krise überwinden mit aktiver und
alternativer Wirtschafts- und Finanzpolitik
Prof. Dr. Rudolf Hickel,
Universität Bremen,
Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)
Hickel fragt nach den Schuldigen der Finanzkrise.
Unübersehbar sei die Tatsache, dass die Unternehmen
in den letzten Jahren gigantische Gewinnzuwächse
zu verzeichnen hatten. Anstatt
die Beschäftigten über Lohnzuwächse am wirtschaftlichen
Erfolg angemessen zu beteiligen,
sind von den Unternehmen die aus dem Ruder
laufenden Finanzmärkte mit den Überschüssen
gespeist worden.
Derzeit reduziert sich die Politik der Bundesregierung
auf das (leider) unvermeidbare Notprogramm
sowie die Debatte um streng kontrolllierte
Spielregeln auf den Finanzmärkten.
Das allein reicht aber nicht aus. Jetzt muss die
Krise außerdem mit aktiver und alternativer Wirtschafts-
und Finanzpolitik überwunden werden.

18:45 Uhr
Diskussion

19:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Quelle: DGB-Regionsvorsitzender SH Ost

Impressum