Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg Programme Medien

Do.: Studium generale im WS 2018/19: „Who Cares? "

28. Januar 2019 (HL-Red-RB) Studium generale im WS 2018/19: „Who Cares? Die Zukunft von Pflege und Arbeit als Herausforderung der Gegenwart“ am Donnerstag, 31. Januar 2019 um 19.15 Uhr im Audimax (AM1) der Universität zu Lübeck.
Prof.Cornelia KlingerProf. Dr. Cornelia Klinger: Lebenslang und immer im Kreis - Das andere Zeitregime des Sorgens und Pflegens.
Mit weniger Input mehr Output! Das ist die Herstellungslogik von Waren in einem Industriebetrieb: Kostenminimierung und Produktionsmaximierung. Produktionsabläufe korrespondieren einem linearen Zeitverständnis. Im Umgang mit Menschen, in der Kommunikation und im pflegerischen Handeln gelten aber andere Zeitgesetze als bei der Herstellung. Pflege, Haushalten oder die Arbeit der Seele verlaufen ähnlich – oft repetitiv und zirkulär. Erinnern, wiederholen, durcharbeiten.

Der Vortrag wird der Frage nachgehen, welche Veränderungen sich in gegenwärtigen Care-Praktiken aus der Professionalisierung und Industrialisierung fast aller Lebenstätigkeiten und -bereiche ergeben. Die Digitalisierung im Gesundheitsbereich bringt eine erhebliche Beschleunigung. Die aktuelle und heftig beklagte Care-Krise wird als eine Krise der Zeitregime und des Zeitmanagements beleuchtet und zur Diskussion gestellt.

Zur Person: Prof. Dr. Cornelia Klinger hat in Köln Philosophie, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Sie ist außerplanmäßige Professorin für Philosophie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen. Sie lebt und denkt in Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Politische Philosophie, Ästhetik, Theoriegeschichte der Moderne, Gender Studies im Bereich Philosophie.

Neueste Publikationen: Die andere Seite der Liebe. Das Prinzip Lebenssorge in der Moderne, Frankfurt: Campus (im Erscheinen); Zwischen Gleichheit und Gerechtigkeit. Stehen die Ideen von Aufklärung und Revolution im Neoliberalismus zur Disposition? In: Brigitte Aulenbacher, Maria Dammayr, Klaus Dörre, Wolfgang Menz, Birgit Riegraf, Harald Wolf (Hg.): Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus, Weinheim / Basel: BeltzJuventa 2017.

Das vollständige Programm des Studium generale im Wintersemester 2018/19 finden Sie unter: http://www.zkfl.de/studiumgenerale.html .

Quelle:
Universität zu Lübeck
Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lüeck
www.zkfl.de

Impressum