Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

NDR Kultur präsentiert „Antar“ von Gabriel Dupont

01. Mai 2009 (HL-red.) Programmtipp aktuell: Live aus der Oper Kiel: NDR Kultur präsentiert „Antar“ von Gabriel Dupont als deutsche Erstaufführung - Sendung: Sonnabend, 2. Mai, 19.55 Uhr, NDR Kultur: Krieg und Poesie – geht das zusammen? Antara Ibn Schaddad ist der Held arabischer Sagen. Er soll im 7. Jahrhundert gelebt, geliebt und gekämpft haben. Er war Soldat und Dichter. Der französische Komponist Gabriel Dupont war fasziniert von seinem Schicksal. 1914 beendete er die Partitur der Oper „Antar“. Eine bittere Ironie, dass ausgerechnet der Ausbruch des Ersten Weltkriegs die Uraufführung um sieben Jahre verzögerte.

Exotismus war im Frankreich des 19. Jahrhunderts und im Fin de siècle en vogue – Gabriel Dupont bediente mit seiner Oper die Sehnsucht seiner Zeitgenossen nach der reizvollen Ferne. Seine Musik wurde von den Kritikern der Pariser Uraufführung sehr gelobt. Dupont erlebte das nicht mehr mit: Im Alter von nur 36 Jahren war er noch 1914 an Tuberkulose gestorben.

Die Oper Kiel knüpft mit der deutschen Erstaufführung von „Antar“ an ihre Tradition an, vergessene Werke wieder ins Rampenlicht zu rücken. Dirigieren wird Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Der rumänische Tenor Daniel Magdal singt die Titelpartie, die kanadische Sopranistin Susan Gouthro ist seine Geliebte Abla.

NDR Kultur setzt mit der Live-Übertragung von „Antar“ am Sonnabend, 2. Mai, um 19.55 Uhr die Reihe der sehr erfolgreichen Übertragungen und Aufzeichnungen aus den Opernhäusern Norddeutschlands fort. Die nächsten Termine: „Iphigénie en Tauride“ von Christoph Willibald Gluck live aus der Staatsoper Hamburg am 24. Mai, u. a. mit Alessandro de Marchi, Krassimira Stoyanova und Christopher Maltman; „Der Alchymist“ von Louis Spohr, Aufzeichnung der Premiere aus dem Staatstheater Braunschweig am 18. Juni, u. a. mit Bernd Weikl in der Titelpartie.

Quelle: NDR Presse und Information

Impressum