Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Rocktower – das Lübecker Rockfestival

18. März 2009 (HL-red.) Die MuK rockt. Und dieses Mal wird’s richtig hart. Am Ostersamstag steigt in der Musik- und Kongresshalle das erste Hardrockfestival in der nunmehr fast 15-jährigen Konzertgeschichte der Musik- und Kongresshalle. Das kreisrunde, gläserne Foyer bietet auf 2500 m² ideale Bedingungen für den zwölfstündigen Konzertmarathon mit hochkarätigen Bands aus verschiedenen Richtungen des Rock, darunter Ensiferum, Haggard, Korpiklaani und Raven. Zwischen den Konzerten bietet die Heavy-Metal-Börse im Haus und der Mittelaltermarkt am Traveufer vor der MuK alles, was das Metalherz höher schlagen lässt.

SA 11.04. – 12 UHR
Karten gibt’s für 33 EUR zzgl. Gebühren (AK 39 EUR) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.muk.de .



Grafik ü/Veranstalter

Bandinfos:

Ensiferum
Bei dieser Band wird einmal mehr deutlich, wie gut traditionelle finnische Folkmusik und Death Metal zusammen passen. Die Band um den Gitarristen Markus Toivonen beschreitet höchst eigenständige und verdammt interessante Wege, die schon auf dem Debütalbum Ensifreum zu einem herausragenden Werk des Genres gemacht hatten. In der Zwischenzeit sind zwei weitere Alben auf dem Markt, wobei das letzte "Victory Songs" durchweg positiv aufgenommen und entsprechend verkauft wurde. Beim letzten Wacken Open Air, war diese Band dann auch beim letzten Heavy Metal Fan im Munde denn wussten sie doch neben Iron Maiden am Besten abzuräumen.
Ensiferum unterbrechen für das Lübeck Konzert extra die Studioaufnahmen zu ihrem nächsten Longplayer um das einzige Konzert weltweit zu geben.

Paul Di’Anno
Noch vor Bruce Dickinson war Paul Dianno der erste Leadsänger von Iron Maiden, der die Band in die punk as fuck Schiene brachte und sie somit weg von den Gigs in Pubs hin zu der Nummer 1 Band der Szene katapultierte. Der Rest ist Geschichte, nach zwei erfolgreichen Alben trennte sich die Band von ihrem Leadsänger der ersten Stunde. Dieser Bruch führte zu weitreichenden Veränderungen auch innerhalb Iron Maidens und wie sagt man so schön „nichts ist mehr so, wie es mal war.“

Bullet
Das Jahr 2001 neigte sich dem Ende entgegen und Hampus Klang und Hell Hofer waren enttäuscht. Enttäuscht darüber, wie sich die Musik des Heavy Metal entwickelt hatte. Um die Soundlandschaft wieder ein wenig ins Lot zu bringen, suchten sie nach Verbündeten um gemeinsam Musik zu machen und „back to the roots“ zu den Ursprüngen des Heavy Metal zurückzukehren. Diese fanden sie in Erik Almström, Gustav Hjortsjö und Lenny Balde – Zeit ist knapp und die Proben begannen sofort. Der Erfolg stellte sich bereits nach kurzer Zeit ein.
Seit diesen Tagen im Jahr 2001 mischt Bullet erfolgreich in der Musikgeschichte des Metal mit, ob mit ihrer ersten Single „Speeding in the night“ oder mit ihrem ersten Longplayer „Heading fort he Top“. Live Gigs führten die Jungs quer durch Europa, Bullet gilt heute mit als eine der professionellsten und mitreißendsten Bands Schwedens. Ihr neuestes Album „Bite the Bullet“ wurde im September letzten Jahres veröffentlicht.

Haggard
Keine Band polarisiert mehr im Heavy Metal wie Haggard. Doch was machen sie wirklich? Ist es Death Metal inspirierter Mittelalter Rock mit klassischen Elementen? Oder feinste europäische Klassik mit ein paar Mittelalter Einflüssen und Metal Einsprengseln? Oder einfach was Eigenes was die 20 Münchener da mit perfider Regelmäßigkeit zusammen bauen. Auf jeden Fall ist das aktuelle Album "Tales of Ithiria" sehr groß angenommen wurden und es beweist mal wieder wie gut Metal, ein klassisches Orchester und ein Chor zusammen passen. Dem nicht genug, wird auch och in drei Sprachen gesungen. Dieses sollte auch der Musikstadt Lübeck neue Wege öffnen. Auch Haggard kommen für eine einzelne Show in die Hansestadt.

Korpiklaani
Die freundlichen Finnen sind mittlerweile Stammgäste in der Hansestadt und wissen mit Leichtigkeit wie eine Band ein Konzert ausverkauft. Die Mischung aus klassischem Folk und dem Heavy Metal Rhythmus, macht jede Show zu einer großen Massentanzhysterie. Trotzdem sind Korpiklaani nicht einfach eine Partyband, sondern sie besitzen auch tiefsinnige Texte, die sich mit der Natur und der Zerstörung des Menschen auseinandersetzt. Passend hierzu gibt es auch ab und zu melancholische Songs von Ihnen. Auch Korpiklaani werden exklusiv die einzige Show live geben.

Raven
Gegründet wurde die Band bereits im Jahre 1975 im britischen Newcastle von den Gebrüdern Gallagher. Der Aufstieg kam mit der New Wave of British Heavy Metal Ära 1981.Zu dem Zeitpunkt wurde auch ihr erstes Album auf dem Markt gebracht, dem 15 weitere Releases folgen sollten. Raven galten als die Begründer des Speed / Thrash Metals. Kamen sie am Anfang doch sehr rüpelnd anarchistisch und ungestüm rüber, verwirklichte die Band ihren Stil mit dem dritten Album "All for one", bei dem auch die Single mit Sänger Udo Dirkschneider (deutsches Urgestein von Accept) veröffentlicht wurde. Raven waren zuletzt 1991 auf deutschen Bühnen zu bewundern und werden als einzige Europashow an diesem Tag in Lübeck zu bewundern sein.

Kivimetsän Druidi
Die neuen Finnenstars konnten sich nach nur einem Demo gleich einen Major Deal an Land ziehen und werden entsprechend euphorisch auch in der hiesigen Metal Szene aufgenommen. Kivimetsän Druidi wissen eine markante Kerbe zwischen Gothic Metal, Death und Speed zu schlagen, um dann in der nächsten Minute gleich wieder Melancholisch zur Sache zu gehen. Dieses Band ist nicht einfach zu beschreiben, aber das macht sie gerade interessant. Kivimetsän Druidi wird es noch nach ganz oben schaffen.

Stone Cold Black
Die Hamburger Thrasher haben ihr Debut im vergangenen Sommer veröffentlicht und wurden durchweg positiv aufgenommen. Hier regiert der gute Bay Area Thrash, mit einer rüden Mischung der deutschen Urgesteine. Das Debut brachte ihnen auch sogleich Festivalauftritte mit Bands wie Sodom und Exodus, so dass es eine logische Konsequenz ist das Rocktower Festival zu eröffnen.

Quelle: www.muk.de


Impressum