Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Kampnagel Termine April 2009 - mit "Vorbemerkung"

25. Februar 2009 (HH/HL-red.). "Kampnagel" übermittelte das Programm für den Monat April 2009 und bemerkt dazu:...anbei schicke ich das Kampnagel Programm für April. Hier schon mal ein paar Highlights: Angela Richter entwickelt auf Kampnagel ihr neues Stück DER FALL ESRA.

REZEPTIONSDRAMA EINES ROMANS (2.,4.,5.,8.-11.4. /19:30) über die Rezeption
von Maxim Billers Roman "Esra", der laut eines Urteils des
Bundesverfassungsgerichts von 2007 wegen Verletzung von
Persönlichkeitsrechten nicht verbreitet und veröffentlicht werden darf. Ein
Stück über die Ehrlichkeit der Kunst und die Verlogenheit der Wirklichkeit,
kein Dokumentartheater sondern pure Poesie.

Außerdem gibt es am ersten Aprilwochenende ein BORDERLINE SPECIAL mit dem
Thema Nahost bei uns. Die Choreografen Tarek Halaby, ein in
Belgien lebender US-Palästinenser, und die Deutsch-Zypriotin Alexandra
Waierstall, agieren als Grenzgänger zwischen unterschiedlichen Ländern. Die
aus Tel Aviv stammende Band
Boom Pam bewegt sich zwischen den Genres und öffnet mit ihrer Musik alle
Grenzen.

Programmübersicht

01 Mi
20:00
BORDERLINE SPECIAL
Tarek Halaby: FINALLY, I AM NO ONE Premiere
TANZ /KUNST

02 Do
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans Premiere
THEATER
20:00
BORDERLINE SPECIAL
Tarek Halaby: Finally, I am no one
TANZ /KUNST
21:30
BOOM PAM
KONZERT

03 Fr
20:00
BORDERLINE SPECIAL
Alexandra Waierstall: Crossing Borders Premiere
TANZ

04 Sa
20:00
BORDERLINE SPECIAL
Alexandra Waierstall: Crossing Borders
TANZ
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

05 So
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

08 Mi
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

09 Do
20:00
Alela Diane

KONZERT
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

10 Fr
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

11 Sa
19:30
Angela Richter
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans
THEATER

16 Do
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE Premiere
TANZ

17 Fr
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE
TANZ
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN Premiere
THEATER
21:00
Phill Niblock, Nelly Boyd, Trio Scordatura
MUSIK

18 Sa
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE
TANZ
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER

19 So
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER

22 Mi
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER
20:30
Chicks on Speed
GIRL MONSTER #4: ARE YOU A BOY OR A GIRL?
MUSIK/THEORIE/KUNST

23 Do
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE
TANZ
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER

24 Fr
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE
TANZ
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER

25 Sa
20:00
deufert+plischke
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE
TANZ
20:30
She She Pop
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN
THEATER
21:00
DJ BINICHNICH aka HARRIS
KONZERT

27 Mo
20:00
NDR-Das Neue Werk
Martin Grubinger und Ismael Barrion, Pekka Kuuisto (Violine) und Per Rundberg (Klavier)
Musik

Borderline Special
Tarek Halaby, Brüssel /New York

BORDERLINE SPECIAL
Finally, I am no one + Actually, I am someone

Der amerikanisch-palästinensische Choreograf Tarek Halaby, zuletzt im Oktober 2007 auf Kampnagel, übersetzt in seinem neuen Solo die Lebensrealität der im Nahen Osten lebenden Palästinenser auf die Bühne. In der Performance Finally, I am no one sitzt das Publikum vor einer Mauer, das Geschehen dahinter wird von verschiedenen Überwachungskameras gefilmt und auf die Mauer projiziert. Bilder eines Tanzes mischen sich dabei mit Bildern von Gewalt, Folter und Zerstörung. Durch das Fehlen der physischen Präsenz des Tänzers, dessen Tanz hinter der Mauer zu hören und zu spüren, aber nur manchmal zu sehen ist, wird der Zuschauer gezwungen, seine Vorstellungen davon, wie es hinter der Mauer ist, zu hinterfragen und zu reflektieren.

Die Performance wird von der Fotoausstellung Actually, I am someone begleitet. Fokus der Ausstellung ist das „Keffiyeh“ (Palästinensertuch), das die in Palästina Portraitierten als Signum ihrer politischen und persönlichen Identität tragen.

Konzept / Choreografie / Performance: Tarek Halaby
Fotografie: Aurélia Berthe
Bühne: Olivia Mortier

Eine Produktion von wpZimmer Antwerpen in Koproduktion mit Tanzhaus NRW Düsseldorf, BOZAR Brüssel und Les Halles Brüssel.

[Kategorie] TANZ /KUNST
[Spuren] Treibstoff Wissen
[Daten] Mi-1.4. + Do-2.4. /20:00
[Ort/ Preis] p1 /12€ (8€ ermäßigt)

Borderline Special
Boom Pam, Tel Aviv
Mit unglaublicher Wucht fegt seit ein paar Jahren ein Tornado aus Tel Aviv über die weltweiten Musik- und Clubbühnen, der sich Boom Pam nennt und nichts und niemanden still stehen lässt. Eine nervöse Tuba, ein herausforderndes Schlagzeug und zwei ekstatische Gitarren sind die Mittel, mit denen Boom Pam ihre irrwitzige Kombination aus Rock’n’Roll, Surf, griechischer Musik, Balkansounds, arabischem Folk und israelischer Klezmermusik spielen. Die vier Jungs aus Tel Aviv schaffen in bester Partylaune einen fruchtbaren Dialog zwischen West und Ost, bei dem alle Schubladen geschlossen und alle Grenzen offen sind. Musikalisch ist das so gut, dass Boom Pam nicht nur in Clubs die Tanzwütigen bedienen, sondern auch u.a. beim Montreal Jazz-Festival aufgetreten sind. Auf Kampnagel laden sie zu einer großen Konzert-Party ein, bei der sie ihr zweites Album PUERTO RICAN NIGHTS live präsentieren.

[Kategorie] Musik
[Spuren] [K]TUNES
[Daten] Do-02.04. /21:30
[Ort/ Preis] kmh /VVK 10€ /AK 14€ /17 Euro inklusive Tarek Halaby
Borderline Special

Alexandra Waierstall, Düsseldorf

Crossing Borders

Ausgehend von einer Recherche im Niemandsland an der Grenze zwischen dem Süd- und Nordteil der geteilten Insel Zypern, setzt sich Alexandra Waierstall in ihrer choreografischen Arbeit Crossing Borders intensiv mit Grenzerfahrungen auseinander. In einer dichten Verschränkung von sinnlicher Bewegungssprache, Musikkomposition und Video richtet die in Düsseldorf lebende Choreografin gemeinsam mit fünf Tänzern den Blick auf künstlich erzwungene Grenzen und den traumatischen Schock von Teilung. Das Stück erforscht aktuelle politische Konflikte, ihre tägliche Wahrnehmung durch die Medien und die persönlichen Auswirkungen für den Einzelnen. Die Thematik der Grenzerfahrung transformiert die Choreografin in Bewegungsbilder von großer physischer Präsenz.

Konzept / Choreografie: Alexandra Waierstall
Tanz: Philip Bergmann, Gabriela Tarcha, Mary Randou, Christos Papadopoulos, Hamilton Monteiro
Musik: Martin Siewert
Video: Sandeep Mehta
Kostüme: Kyriaki Costa
Licht: Panayiotis Manousis

Eine Produktion von Noema Dance Works und Tanzhaus NRW. Gefördert durch das Kulturamt Düsseldorf, die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur Zypern. Die Produktion steht unter Schirmherrschaft der Botschaft von Zypern.

[Kategorie] TANZ
[Spuren] Treibstoff Wissen
[Daten] Fr-3.4. + Sa-4.4.09 /20:00
[Ort/ Preis] k1 /12€ (8€ ermäßigt)


Angela Richter, Hamburg
Der Fall Esra. Rezeptionsdrama eines Romans

Am 12. Oktober 2007 erklärte das Bundesverfassungsgericht endgültig, dass Maxim Billers Roman ESRA wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch den Verlag Kiepenheuer &
Witsch nicht verbreitet und veröffentlicht werden darf: Das Ende eines Romans, der in den Händen von Richtern, Journalisten und anderen Interessierten zu einem Polit- und Boulevardstück geworden ist. Das Verhältnis von Fiktion und Realität wird unscharf, und der Roman über die tragische Romanze zwischen einem jüdischen Schriftsteller und einer türkischstämmigen Frau in Deutschland wird als zu real empfunden. Ein Roman, über den die FAZ schrieb: „Ein so von Liebesschmerz, Liebesglück und allgemeinen Liebeswirren
durchdrungenes und dabei kompromisslos modernes, ja in der Zeitgenossenschaft seiner Sprache radikales Buch hat es in Deutschland seit Jahrzehnten nicht gegeben.“ Angela Richter inszeniert als Konsequenz daraus ein Stück über die Ereignisse, Prozesse, Diskussionen und vielfältigen Kommentare, die den Roman begleitet haben. Ein Stück über die Ehrlichkeit der Kunst, die Verlogenheit des Wirklichen und die Verwandlung von Literatur in Gossip.

[Regie und Konzept] Angela Richter [Dramaturgie] Jens Dietrich, András Siebold
[Produktionsleitung] Andrea Tietz [Mit] Sebastian Blomberg, Yuri Englert,
Dietrich Kuhlbrodt, Oana Solomon, Christoph Theußl u.a. [Musik] Christoph Theußl

[Video] Philipp Haupt // Eine Produktion von Angela Richter und Kampnagel Hamburg.
Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien

[Kategorie] THEATER
[Spuren] Biofiktion, Treibstoff Wissen
[Daten] Do-02.04., Sa-04.04., So-05.04., Mi-08.04. bis Sa-11.04. /19:30
[Ort/ Preis] k2 /12€ (8€ ermäßigt)

ALELA DIANE, Nevada City
Support: William Elliott Whitmore, Lee County

„Alela Diane hat ein zeitloses und ungeheuer ergreifendes Folk-Album aufgenommen, das mir Tränen in die Augen treibt. Nicht, weil es so traurig wäre, sondern weil es so gut ist.“ Wenn sich das für kritische Auseinandersetzung bekannte Musikmagazin SPEX zu so einer Aussage hinreißen lässt und Alela Dianes erstes Album THE PIRATE’S GOSPEL unter die Top 50 des Jahres 2008 wählt, müssen wir uns die 25-Jährige aus Nevada City als einen Glücksfall für die Musikwelt vorstellen. Jetzt präsentiert Frau Diane ihr zweites Album TO BE STILL und erweitert ihren ergreifenden, minimalsitischen Folk mit gezupfter Akustikgitarre durch weitere Instrumente und eine Band, mit der sie auch live spielt. In Frankreich hat sie das Publikum bereits in Massen um sich versammelt und dort mit Durchstartern wie MGMT oder Fleet Foxes gespielt. Und weil es an Ostern Geschenke gibt, lassen wir den großartigen William Elliott Whitmore aus Iowa am Anfang spielen, der mit aufgekratzt-versoffener Stimme Blues, Folk und Punk zu einem leidenschaftlichen Statement für bessere Musik verbindet.


[Kategorie] Musik
[Spuren] [K]TUNES
[Daten] 09.04. /20:00
[Ort/ Preis] VVK 10€ /AK 14€

deufert+plischke, Hamburg
ANARCHIV #1: I’M NOT A ZOMBIE


Kathrin Deufert und Thomas Plischke gehören zu den erfolgreichsten Hamburger Choreografen und zeigen ihre Arbeiten international auf Festivals wie dem Steirischen Herbst Graz oder am deSingel Kunstzentrum in Antwerpen. Ihre neue Arbeit mit dem Tanzdramaturg Jeroen Peeters ist eine Reise zurück in die Geschichte der beteiligten Künstler: Woraus besteht die künstlerische Vergangenheit und wie prägt sie Künstler? Als “Anarchiv” bezeichnen deufert+plischke eine widerspenstige Landschaft der Vergangenheit, die aus unlesbaren Computer-Notizen, gelöschten Videotapes, verblassenden Erinnerungen und Körpern mit Spuren und Tätowierungen besteht. Von diesem zwielichtigen Ort hört man leises Gemurmel und Sätze wie „Das Skelett ist ein Scherz!“ oder „I am not a zombie!“. Mit dem „Anarchiv“ wird diese Welt auf der Bühne zum Leben erweckt: Sie umfasst Zweifel, Bedenken, Imagination und Freude, und wir stoßen auf kuriose Kreaturen wie einen über den Abgrund fliegenden Kojoten in grünem Batman-Kostüm, einen Vampir auf Gemüse-Diät oder einen Hermaphroditen mit Vorliebe für Strickwaren. Es gibt viel zu entdecken: Betreten Sie das Anarchiv und horchen Sie auf!


[VON UND MIT] deufert +plischke, Jeroen Peeters & Marcus Steinweg.
[IN ZUSAMMENARBEIT MIT] Marialena Pouskouri & Lucie Tuma [KOSTÜME] Sasa Kovacevic. [PRODUKTION] Barbara Greiner.

Eine Produktion von deufert+plischke, Gemeinschaftspraxis Hamburg e.V. und Kampnagel Hamburg. Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg, dem Nationalen Performance Netz (NPN) und der Hamburgischen Kulturstiftung. Koproduktion: Sophiensaele (Berlin), PACT Zollverein (Essen), BUDA (Kortrijk), WP Zimmer (Antwerpen).


[Kategorie]Tanz
[Spuren]
[Daten]Do-16.04. bis Sa-18.04., Do-23.04. bis Sa-25.04./20:00
[Ort/ Preis]k1, 12€ (8€ ermäßigt)
She She Pop, Berlin /Hamburg
DIE WELT, IN DER WIR LEBEN

Deutschlands performative Antwort auf Langeweile im Theater ist zurück in Hamburg: She She Pop laden ein zu einer Exkursion in einen anderen Kopf, zu einer Wanderung durch innere Landschaften, in die Windungen eines fremden Gehirns.
Die Welt, in der wir leben ist ein Asyl jenseits der repressiven Welt der eigenen Identität, ein Auffanglager für die Flüchtlinge aus dem Land der Ich-Konformität. Nach einem Parcours der Selbstentfremdung wartet auf die Besucher die sozialpsychedelische Erfahrung einer anderen Identität: Ein Blick durch andere Augen, eine fremde Scham, ein anderer Stolz und Ehrgeiz, neue Hoffnungen und Ängste, unerwartete Hingabe – nämlich die von jemand anderem. Einstudiert werden sämtliche Fähigkeiten, Übersprungshandlungen und kleine Rituale sowie die heimlichen Glaubensbekenntnisse, genialen Winkelzüge und glamourösen Verblendungen, die zum Überleben in dieser Welt nützlich sind. Es handelt sich dabei um eine Welt, die sich She She Pop in jahrelanger Arbeit angeeignet haben, um sie jetzt im Detail zu vermitteln, kurz: die Welt einer Person, die wir kennen. Der Name dieser Person wird noch bekannt gegeben.

Von und mit: She She Pop (Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou und Berit Stumpf ) und Nir de Vollf
Bühne: Malve Lippmann und SSP
Kostüm: Pieter Bax, Lea Søvsø
Licht: Micha Lentner-Niyorugira


Eine Produktion von She She Pop, Kampnagel Hamburg und dem HAU Berlin. Gefördert von: Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg, dem Regierenden Bürgermeister Berlin – Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten mit Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V. – aus Mitteln des Bundes.



[Kategorie]Theater
[Spuren]
[Daten]Fr- 17.04. bis So- 19.04., Mi- 22.04. bis Fr- 24.04. /20:30
[Ort/ Preis] k2, 12€ (8€ ermäßigt)
Phill Niblock /Nelly Boyd/ Trio Scordatura: Flowers

Und wieder mal eine Legende: Der amerikanische Multimediapionier Phill Niblock (*1933) kommt nach Hamburg mit seinem neuen Stück „One Large Rose“, das er für das Hamburger Komponisten-Ensemble Nelly Boyd geschrieben hat. Seit Mitte der 60er Jahre komponiert Niblock dichte, laute Klangmassen aus mikrotonal verschobenen Instrumentalklängen, die den Hörer in raumgreifende Klangwolken entführen. Dazu zeigen wir Filme von Niblock, die der Bewegung von Menschen bei der Arbeit folgen oder Atmosphären durch computererzeugte abstrakte Schwarzweißbilder erzeugen. Weiterer Gast ist das Trio Scordatura aus Amsterdam, das – teilweise gemeinsam mit Nelly Boyd – weitere Werke Niblocks spielen wird. Ein intensives intermediales Konzert.


[Kategorie]Musik
[Spuren] [k]TUNES
[Daten]Fr-17.04. /21:00
[Ort/ Preis] kmh / 12 EUR (erm. 8 Euro)

Chicks on Speed, Hamburg/New York /Tokio / Wien…
GIRL MONSTER # 4: ARE YOU A BOY OR A GIRL?

In einer Welt aus Schwarz und Weiß ist Grau das Bunte Dazwischen. Und bunt ist queer. Zum vierten GIRL MONSTER-Abend kommen die queersten Künstlerinnen nach Hamburg: JD Samson und Johanna Fateman haben mit ihrer Band Le Tigre Musikgeschichte geschrieben. Mit ihrem Kunst-Musik-Performance- Projekt MEN vertreten sie ihren Glauben an das radikale Potential von Tanzmusik. Michael O'Neill und Ginger Brooks Takahashi (früher Mitglieder der Indie-Band The Ballett) und die Künstlerin Emily Roysdon komplettieren das Kollektiv. The Voluptuous Horror Of Karen Black ist eine Theater-Rock-Band um die Künstlerin Kembra Pfahler. Sie ist berüchtigt
für ihre abschreckende Monster-Ästhetik mit der sie einen abgründigen, hysterischen weiblichen Archetyp entwirft. Der dominante „Lady Devil“ zerstört genießerisch jegliche Vorstellung von klassischer weiblicher Schönheit zum heavy-bottomed- Punk-Metal-Sound ihrer Bandkollegen. Diesmal steuert ARAKIS eine Lecture zum Thema bei. All genders are welcome!!

[Kuratiert von] Alex Murray-Leslie und Melissa Logan // Eine Produktion von
Chicks on Speed und Kampnagel, gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und
Medien Hamburg.


[Kategorie] MUSIK, THEORIE, KUNST
[Spuren] [K]TUNES, Kunst als Tarnung, Treibstoff Wissen
[Daten]Mi-22.04. /20:30
[Ort/ Preis] kmh, 15€ / 8€ ermäßigt)


DJ BINICHNICH aka HARRIS, Berlin + friends
*/Der Patriot/* Club Tour
Dj Binichnich aka Harris ist seit Jahren bekannt für seine legendären Deutsch-Rap DJ Sets. Passend zu seinem Mixtape */Der Patriot/* bastelt er nun an einer Tour von April bis Mai. In vier deutschen Städten wird Harris einen extravaganten Club Abend präsentieren, gefüllt mit deutscher Rap Musik, von Klasse 95 bis hin zu Marteria. Harris wird als DJ Binichnich mit Dj Maxxx auflegen und die Crème de la crème an Künstlern und Freunden des Deutschen Hip Hop, Ragga und R'n'B mitbringen.
Mehr Infos und das Line-Up unter www.kampnagel.de.
[Kategorie] Musik
[Spuren] [K]TUNES, Treibstoff Wissen
[Daten] Sa-25.04. /21:00
[Ort/ Preis] kmh /VVK 10€ (AK 14€)



NDR - Das Neue Werk
Martin Grubinger

Seit Martin Grubinger auf den internationalen Konzertbühnen mit Stöcken und Schlegeln hantiert, klingt die Bezeichnung „Musik für Schlagwerk“ plötzlich aufregend. Der 25-Jährige bezeichnet sich selbst als „Multipercussion Artist“ und spielt mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern oder dem NDR Sinfonieorchster als Solist. Komponisten schreiben Arbeiten für ihn und Grubinger schlägt mit Leidenschaft und Können auf alles, was gut klingt. Im Wiener Musikverein hat er so in vier Stunden über 200 verschiedene Schlaginstrumente bearbeitet. In der Reihe NDR-Das Neue Werk hat Martin Grubinger nun eine Carte Blanche erhalten und wird mit seinem Vater (gleicher Name, gleiche Instrumente), Pekka Kuuisto (Violine) und Per Rundberg (Klavier) u. a. Stücke von Anders Koppel, Arvo Pärt, Astor Piazzolla und Daniel Schröckenfuchs als musikalischen Hochleistungssport präsentieren.


[Kategorie] Musik
[Spuren] [K]TUNES
[Daten]Mo- 27.04. /20:00
[Ort/ Preis]k6 /23 EUR (10 Euro erm. für Schüler und Studenten an der Abendkasse)

www.kampnagel.de

Quelle: Kommunikation Kampnagel

Impressum