Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Theater Combinale: Programm März-April 2009

20. Februar 2009 (HL-Red.). Das Theater Combinale teilt das Programm März/April 2009 mit:
4. und 5. März 2009, 20.00 Uhr
Buchpremiere: Die nächste GENeration
Die Lübecker Schriftstellerin Charlotte Kerner stellt zusammen mit ihrer Co-Autorin, der Wissenschaftsjournalistin Susanne Paulsen, ihr neuestes Buch vor. Gegründet auf Sachtexte denken drei Autorinnen das Machbare weiter und erzählen fantastische Geschichten, in denen die Zukunft begonnen hat: Werden wir immer gesünder und älter? Gibt es irgendwann Kinder auf Bestellung? Lösen sich gar die Artgrenzen zwischen Tier und Mensch auf?
 
Die Schauspieler Sigrid Dettlof und Philipp Romann setzen Buchtexte aus und für Die nächste GENeration in Szene. Die Arbeiten des Berliner Fotokünstlers Michael Najjar holen die Zukunft ins Heute.
Bei dieser besonderen Buchpremiere sorgt DJ ateq, subs.dance Weimar, für die passenden Klänge. Anschließend Gespräche und Premierenfeier im Foyer. 
Karten: 10 Euro (erm. 6 Euro) incl. 1 Getränk gratis
Mit freundlicher Unterstützung Logo Beltz und Gelberg Logo maKULaTUR


6./7./13./14./20./21. März
20.30 Uhr/19.30 Uhr
Wolfgang Benninghoven
Du bist meine Mutter
Regie: Regina Stoetzel
Er, der Sohn, besucht jeden Sonntag seine Mutter im Pflegeheim. Er hilft seiner Mutter beim Anziehen, er füttert sie mit Pudding und er unterhält sich mit ihr über die immer gleichen Dinge: dass Tante Ursel Tabletten bekommen hat und sie nicht. Dass wildfremde Leute zu Besuch kommen und so tun, als würde man sich kennen.Das Besondere und Reizvolle an diesem Dialog für einen Schauspieler ist, dass er sich selbst und die Mutter spielt, in feinen, sensiblen Brüchen und mit großer Liebe und Ehrfurcht vor der Frau, die am Ende ihres Lebens nur noch von Begegnung zu Begegnung lebt und in ihrem Sohn den Halt für ihren verwirrten Geist sucht.
Und dann wird der allwöchentliche Spaziergang hinaus in den Garten für sie zu einer abenteuerlichen Expedition. Die Wunder der Welt: „Alles ist so schön", sagt sie, staunend. Die kindlich gewordene Mutter, das alt gewordene Kind - längst haben die beiden die Rollen getauscht. Die letzten Schritte in die Welt, das zeigt das Stück, haben den Zauber der ersten.
…mitfühlender Humor fernab alles Lächerlichen. (Lübeckische Blätter)
Wie sich Benninghoven verwandelt, ist ungemein berührend und große Schauspielkunst. (Lübecker Nachrichten)

11.3./22.3.*
19.30/*18.00 Uhr
22. April 2009
18.00 Uhr

Instant SL
Impro-Show
Wenn Du einmal traurig bist, weil das Leben schaurig ist…
Es gibt so Tage, an denen einfach nichts klappt, keiner einen liebt und der burn-out seine grinsende Fratze zeigt – besonders am Ende eines langen nordischen Schmuddelwinters – genau die richtige Zeit für eine Improshow. Garantiert ohne Risiken und Nebenwirkungen!
Moderation: Sigrid Dettlof

12. und 22*. März 2009
19.30/*18.00 Uhr
Christian Glockzin/Page Woodworth
„Oskar und die Dame in Rosa“
Warum sagen sie mir nicht ganz einfach, dass ich sterben werde?“ ist die Frage, die den zehnjährigen Oskar umtreibt, weil er Leukämie hat und alle im Krankenhaus ihn seit seiner Operation völlig anders behandeln („Sie sind traurig, wenn ich gute Laune habe“). Auch seine Eltern schaffen es nicht, mit ihm über Gefühle zu reden, sondern überschütten ihn stattdessen mit Spielzeug. Nur „Oma Rosa“, eine der Frauen, die sich im Krankenhaus um bedürftige Kinder kümmern, hat sich nicht verändert. Sie hört Oskar zu und nimmt ihn ernst, erfindet eine Catcherin-Karriere, um Oskar zu unterhalten und zu stärken und schlägt ihm vor, seine Gefühle in Briefen an Gott aufzuschreiben, worauf Oskar sich nur mit großer Skepsis einlässt.
Eine sehr berührende Geschichte, mit großer Leichtigkeit, Humor und ohne Pathos erzählt und gelesen. Musikalische Akzente setzt die Violinistin Page Woodworth.
Diese Lesung kann auch am Vormittag von Schulklassen ab 14 Jahren gebucht werden.

15.3.2009
19.30 Uhr
Ulli Haussmann
Die Wanze
Ein Insektenkrimi von Paul Shipton

Die preisgekrönte Geschichte von Wanze Muldoon, seines Zeichens bester Schnüffler im gesamten Garten (auch der billigste). Jedenfalls der einzige, den man anheuern kann. Genauer gesagt, der einzige, der noch lebt... Dieser Käfer-Privatdetektiv ist wie viele bekannte Größen seines Berufs ein bisschen schäbig, aber schlagfertig und vor allem supercool. In seinem ersten Fall hat er es mit verschwundenen Ohrwürmern zu tun, stößt dabei auf ungewöhnliche Vorfälle im Ameisenstaat, kann gerade noch einem vierköpfigen Wespen-Killer-Kommando entkommen und gerät dann aber doch in die lebensgefährliche Nähe der allseits gefürchteten Spinne. Das Treiben seiner überdrehten Comic-Helden zu erleben, ist Vergnügen pur.
Regie: Stephanie Kunz
am Piano: Jakub Staniewsky
an der Bar: Tobias Pupp

3. April
Splatter – Combinale Vampirale mit Movie-Oke, Lesung o-ä., steht noch nicht fest.


4.,17.,18.,24.,25.,29. April 2009
20.30 Uhr
Dettlof, Haussmann, Herrmann, Altun
„Die Grönholm-Methode“
Ein Stück von Jordi Galceran
Regie: Regina Stoetzel
Vier Bewerber haben sich zu einem Vorstellungsgespräch um einen Managerposten in einer großen Firma eingefunden. Die Kandidaten, drei Männer und eine Frau, haben die Schlussphase des Auswahlverfahrens erreicht. Jetzt geht es ums Ganze. Es gilt, die unterschiedlichsten Aufgaben zu lösen, die immer rätselhafter und absurder werden. Verschärft wird die Atmosphäre des Misstrauens gleich zu Beginn: Ein Spion aus der Personalabteilung scheint sich unter ihnen zu befinden, der als Undercover- Agent den Aspiranten hautnah auf den Zahn fühlt. Unter dem enormen Konkurrenzdruck entstehen zweifelhafte Koalitionen, die Bewerbung der Kandidaten entwickelt sich zu einer ehrgeizigen Schlacht.
…ein Drama und spannend wie ein Krimi. Ein Konkurrenzkampf, gnadenlos, verwirrend und undurchschaubar. Unerhört gut: alle vier Schauspieler. (Lübecker Nachrichten)
dieser Theaterabend, bei dem sich die Zuschauer wie die Figuren keinen Augenblick sicher sein können, welches Spiel tatsächlich gespielt wird."
(Kieler Nachrichten)


www.combinale.de
Quelle: Theater Combinale




Impressum