Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Hana aloha (Liebeszauber) – „Die Blume von Hawaii“

28 Juli 2012 (HL-Red-RB) Eine Vielzahl an Premieren in Abrahams Operette ab 2. August: Premiere, Premiere, Premiere – „Die Blume von Hawaii“ wird
… erstmalig in Eutin aufgeführt
… zum ersten Mal auf einer Freilichtbühne in Norddeutschland gespielt
… mit allen drei Akten inszeniert
u n d
- alle Solisten und Choristen der Operette feiern ihr Eutin-Debüt.
„Wir spielen die Operette wie Paul Abraham sie geschrieben hat und erzählen die Ursprungsgeschichte“,
sagt Regisseur und Choreograf Hardy Rudolz. Die von Komponist Paul Abraham auf vier Stunden angesetzte Inszenierung wurde auf zweieinhalb gekürzt und lediglich die Dialoge an die heutige Zeit angepasst. „Es ist
ein Thema zum Dahinträumen, das ganz viel Unterhaltung bringt“, verrät Rudolz und verspricht: „Wir werden das Publikum spritzig unterhalten, denn wir präsentieren eine Revue-Operette mit einem kleinen Show-Ballett."

Die wiederentdeckte Fernweh-Operette hat schmissige Klänge, fast schon wie ein Musical. Sie ist eine Kombination: Operetten-Arien gemischt mit Schlagern. Entsprechend werden die Klänge aus dem Orchester-Graben sein. Unter der musikalischen Leitung von Urs-Michael Theus werden die Musiker des Festspiel-Orchesters neben den klassischen Instrumenten auch Saxophon, Gitarre, Vibraphon und Xylophon, Schlagzeug, chinesische Trommeln und Glockenspiel zum Klingen bringen.

Als Choristen stehen in dieser Inszenierung ausschließlich Studenten und Absolventen der School of Music von der Kansas University aus Lawrence (Eutins Partnerstadt), mit der die Neuen Eutiner Festspiele 2011 eine Kooperation gründete, auf der Bühne. Sie stellen die Damen und Herren der Gesellschaft sowie hawaiianische Sänger und Tänzer dar.

Da die Geschichte auf zwei Kontinenten spielt, war der Entwurf des Bühnenbildes für Ursula Wandaress eine besondere Herausforderung. Entsprechend kreierte die Bühnenbildnerin eine aufwändige, in Teilen wechselnde und farbenfrohe Kulisse.

Das 1931 in Leipzig uraufgeführte und 1933 verfilmte Stück war der Erfolg seiner Zeit und galt als eine „Jazz-Operette“, die in das ferne, farbenprächtige und lebensfrohe Honolulu der Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts entführte. Ab 2. August entführen die Neuen Eutiner Festspiele das Publikum in diese Welt - Dank des Wettergotts an sonnigen Tagen und lauen Abenden. Die dritte Neu-Inszenierung der 62. Spielzeit ist ein Muss für alle Freunde der leichten Muse. - Aloha ʻoe!

Kreatives Publikum wird belohnt
Besucher, einzeln oder als Gruppe, die sich die Aufführungen im „Hawaii-Look“ besuchen, können sich vor
Beginn vor der Bühne fotografieren lassen. Die Bilder werden auf der Facebook-Seite der Neuen Eutiner Festspiele (facebook.com/neueeutinerfestspiele) veröffentlicht und von einer Jury prämiert. Den Siegern
winkt ein Essen für vier Personen in einem Eutiner Restaurant.


16-Uhr-Vorstellungen
Als Service für Besucher, die eine zeitlich frühere Vorstellung bevorzugen, sind am 5. und 12. August zwei
16-Uhr-Vorstellungen etabliert.

Last-Minute-Tickets
Schüler sowie Studenten bis zum Alter von 25 Jahren erhalten ab 15 Minuten vor Aufführungsbeginn Tickets
zum Preis von 10 Euro. Diese Karten sind gegen einen entsprechenden Nachweis (Schüler- oder Personal-ausweis) ausschließlich in der Kartenzentrale der Opernscheune, Am Schlossgarten 7, erhältlich. 


Quelle:
Neue Eutiner Festspiele gGmbH
www.eutiner-festspiele.de

Impressum