Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Neue Musik der ehemaligen DDR

04. Februar 2009 (Lübeck). Musikhochschule Lübeck - Mi, 11.2. 20 Uhr, Großer Saal: Vor zwanzig Jahren fiel die Mauer zwischen beiden deutschen Staaten. Die Musikhochschule beleuchtet anlässlich des historischen Ereignisses die Tradition der Neuen Musik in der ehemaligen DDR mit einem dreiteiligen Konzertzyklus. Werke von Hanns Eisler und Paul Dessau stehen im ersten Teil am Mittwoch, 11. Februar um 20 Uhr auf dem Programm.

Beide Komponisten können als die Väter der ostdeutschen Musiktradition angesehen werden. Ihre musikalische Entwicklung soll im Konzert nachgezeichnet werden. Von den Anfängen in den 20er Jahren (Paul Dessau: Concertino für Solovioline, Flöte, Klarinette und Horn (1925) und Hanns Eisler: Klaviersonate op.1) führt das Programm in die Zeit des amerikanischen Exils (Eisler: „14 Arten den Regen zu beschreiben“ und Dessau: Klavierstück „Guernica“). Es erklingen weiterhin Beispiele für das Schaffen nach der Rückkehr ins Heimatland und das Wirken im etablierten Staat (Dessau „Vier Gesänge nach Texten von Jewgenij Jewtuschenko“). Dozenten und Studierende musizieren unter musikalischer Leitung von Robert Krampe, der sich am 6. Februar auch mit eigenen Werken im Rahmen seiner Abschlussprüfung „Aufbaustudium“ vorstellt (6.2. 20 Uhr, Großer Saal).

Die Namen Hanns Eisler und Paul Dessau verbinden sich auch mit den sozialistischen Kampfgesängen der 1930er Jahre wie dem Solidaritätslied oder der DDR-Nationalhymne. Das Konzert soll jedoch aufzeigen, dass es den Komponisten im sozialistischen Regime durchaus möglich war, eine eigenständige und politisch neutrale Musiksprache zu schaffen, die sich den politischen Doktrinen entzog - manchmal auch widersetzte. Beispiel sind Jazz-Songs, die Eisler auf Texte von Bertold Brecht komponierte. Am 4. und 5. Juni sind in den nachfolgenden Teilen des Konzertzyklus mit Werken von Georg Katzer, Rainer Bredemeyer und Siegfried Matthus Komponisten der nachfolgenden Generationen zu hören. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Quelle: Musikhochschule Lübeck

Impressum