Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Circus Krone zeigt circensisch-artistische Revue „Celebration"

09. September 2011 (HL-Red-RB) Nach neun Jahren ist Europas größter reisender Circus „Krone“ aus München wieder einmal in den Norden gekommen. Zum Abschluss seiner Schleswig-Holstein-Tournee spielt Circus Krone noch bis zum 13. September auf dem Volksfestplatz in Lübeck. Danach geht es weiter nach Hamburg, wo vom 15. September bis 13. Oktober das Heilig-Geist-Feld bespielt wird. Das Lübecker Gastspiel ist zum Politikum geworden: Übereifrige Tierfreunde hatten Innensenator Schindler aufgefordert, das Gastspiel der herausragenden Tiernummern halber zu verbieten.
Dazu sahen Lübecks Behörden nun allerdings durchaus keinen Anlass: Die Tiere sind gepflegt und gut versorgt.
Krone bietet mit der vom renommierten US-amerikanischen Choreografen Gene Reed zusammengestellter und choreografierter circensisch-artistischen Revue „Celebration“ über weite Strecken Neues. Vielleicht weniger Circus-Luft. Da klettern keine Beleuchter mehr in die Masten. Das Licht kommt über ein Schaltpult aus der elektronischen Datenverarbeitung. Auch kein Orchester mehr. Musik und Töne sind automatisiert und kommen über ein anderes Pult. Der Zentralkäfig wird nicht aufwändig aus Gitterelementen zusammengesetzt. Ein festes Netz wird aus Kästen, die den Manegenrand bilden, hochgezogen und wieder darin versenkt.
Die Revue selbst setzt auf bewährte Circus-Nummern wie auf atemberaubende Varieté-Kunst. Martin Lacey jr beherrscht seine zwölf Löwen wie den weißen Löwen King Tonga, als wären es Schmusekatzen. Dromedare, ein Nashorn, Zebras, Elefanten, Seelöwen lassen die Erinnerung an einstigen Circus-Glanz wach werden. Aber schon die von Jana Mandana gerittene Hohe Schule wie die Vorführung edler Lipizzaner kommt anders daher als einst. Ballett und Pferdedressur mischen einander. Und dann die Artistik: Bungee-Sprünge im Disco-Licht und die atemberaubenden Vorführungen auf dem Todesrad- das ist weit mehr, als einst im Circus zu sehen war .Alles im allem: Fast 180 Minuten großartige Unterhaltung, eindrucksvolle Show-Elemente und viel Spannung.

Horst Schinzel
HS-Kulturkorrespondenz
Postfach 347 * 23 693 Eutin * Tel 04521 790 521 * Mobil 0176 4801 3589 * Fax 04521 790 522



Impressum