Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Vortrag Di.: Bauten des Wiederaufbaus nach Zweitem Weltkrieg

22. August 2011 (HL-Red-RB) Vortragsveranstaltung des Ortskuratoriums Lübeck der Deutschen Stiftung
Denkmalschutz: Zu einer Vortragsveranstaltung lädt das Ortskuratorium Lübeck der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) am 23. August 2011 um 19.30 Uhr in das Kulturforum Burgkloster, Hinter der Burg 2-4, 23552 Lübeck ein. Es referiert Professor Dr. Gottfried Kiesow, langjähriger Vorstands- und jetziger Kuratoriumsvorsitzender der Bonner Denkmalschutz-Stiftung. Der ehemalige Landesdenkmalpfleger von Hessen spricht über "Bauten des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg", die gerade in jüngster Zeit vielenorts in die Diskussion geraten sind.

Bauwerke verkörpern stets den Geist der Zeit. Sie erfüllen nicht nur
praktische Funktionen, sie sind immer auch Bedeutungsträger und durch
ihre Einfügung in die Umgebung, ihre Materialien und ihre Formen
Ausdruck der Wertorientierungen und Ansprüche einer Zeit, der Tugenden
und Untugenden einer Gesellschaft. Kiesow führt in seinem Vortrag
verschiedene Denkmal-Beispiele der Wiederaufbaujahre vor. Er lehnt reine
Fassadenkosmetik als zu niedrig angesetztes Ziel ab, da sie die
Architektur beliebig mache. So habe man das Braunschweiger Schloss 1960
als Kriegsruine abgerissen, dann aber Teile der Fassade vierzig Jahre
später für das neue Einkaufszentrum "Schloss-Arkaden" rekonstruiert. Als
gelungene Wiederaufbau-Projekte stellt Kiesow den Prinzipalmarkt in
Münster und die Martinskirche in Kassel vor. Hier ist es gelungen, die
Erinnerung an teilweise zerstörte Baukunst mit zeitgenössischen Mitteln
wiederherzustellen und typische Epochenmerkmale nach gegenwärtigem
Architekturverständnis zu variieren. Ungeachtet aller Diskussion um die
Denkmäler der Wiederaufbaujahre mahnt Kiesow jedoch vorrangig den Erhalt
der noch bestehenden Baudenkmale an. Ein Bruchteil des Budgets, das
Rekonstruktionen oft zugestanden würde, reiche aus, um originale
historische Bausubstanz vor dem Verfall zu bewahren.

Seit einem Vierteljahrhundert wirkt die private Bonner
Denkmalschutz-Stiftung unter dem Motto "Damit Vergangenheit Zukunft hat"
für den Schutz und die Erhaltung unserer Denkmallandschaft. Bislang
konnte sie in den 16 Bundesländern dank Spenden und Mitteln der
GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, über 3.800 Objekte mit über
460 Millionen Euro unterstützen. Die Arbeit der Stiftung in Lübeck und
Umgebung wird von einem ehrenamtlichen Ortskuratorium unter der Leitung
von Ulrike Scholz und Regina M. Fischer unterstützt.

Quelle:
DSD

Impressum