Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Infos zum ARD Radiofestival 2011 (22. bis 28. August)

22. August 2011 (HL-Red-RB) Simon Rattle, Katharina Hacker und Gwilym Simcock: das ARD Radiofestival 2011 vom 22. bis 28. August - Sendung: täglich ab 20.00 Uhr, NDR Kultur: Mit einem opulent gestalteten Programm sorgen die Kulturradios im ARD Radiofestival wieder gemeinsam für wunderbare Sommerabende. Acht Wochen lang - täglich bis zum 10. September 2011 -sind von 20.05 Uhr bis 24.00 Uhr herausragende Produktionen zu hören. Hier die Höhepunkte der Woche vom 22. August bis 28. August, im Norden zu hören auf NDR Kultur.

Konzert/Oper: täglich ab 20.05 Uhr
Am Freitag, 26. August, können Hörerinnen und Hörer live dabei sein, wenn die Berliner Philharmoniker die Saison 2011/2012 eröffnen. Noch einmal bestimmt Gustav Mahler das philharmonische Geschehen: Simon Rattle dirigiert dessen 7. Sinfonie, die unter der Bezeichnung "Lied der Nacht" bekannt wurde. Außerdem auf dem Programm: die Orchesterfassung der Kammersinfonie für 15 Soloinstrumente Nr. 1 E-Dur op. 9 b, von Arnold Schönberg. Am Sonntag, 28. August, ist das Abschlusskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festival 2011 zu hören. Beim Preisträgerkonzert Leonard Bernstein Award spielt der junge Amerikaner David Aaron Carpenter das unvollendete Violakonzert von Béla Bartók. Christoph Eschenbach leitet das NDR Sinfonieorchester außerdem bei Antonín Dvoráks selten gespielter Ouvertüre "Karneval" op. 92 und der Sinfonie Nr. 9 "Aus der Neuen Welt".

Das Hörspiel: Sonntag, 22.00 Uhr
"Wirrwarr statt Musik" war am 28. Januar 1936 ein Artikel der "Prawda" überschrieben. Gemeint war die Musik Schostakowitschs. Sein Stil wurde als unnatürlich, effektsüchtig und westlich verseucht gebrandmarkt. Der Komponist empfand die ideologischen Angriffe als Todesurteil und dachte an Selbstmord. An diesem Punkt setzt das Hörspiel "Die graue staubige Straße" von Peter Avar und Ilona Jeismann ein. Es gibt innere Zustände von Schostakovitsch wieder, die schließlich in der 10. Sinfonie ihren künstlerischen Ausdruck fanden.

Die Lesung: Montag bis Freitag, ab 22.30 Uhr
Exklusiv für das ARD Radiofestival geschriebene Erzählungen sind in dieser Woche zu hören. Am Montag 22. August, liest Zsuzsa Bánk ihre Kurzgeschichte "Sterbemelodie". Darin erinnert sich eine Erzählerin an einen Sommer im Ferienlager. Die Freundin von damals ist gerade gestorben. In jenem Sommer half ihr eine Ballade von Annette von Droste-Hülshoff, sich an einem ungeliebten Deutschlehrer zu rächen. Am Freitag, 25. August, liest Katharina Hacker ihre Erzählung "In der entgegengesetzten Richtung", in der ein Mensch versucht, einer unsicheren Erinnerung habhaft zu werden: an die eigene Fühllosigkeit, an die Farbe der Türen in der Psychiatrie.

Das Gespräch: Montag bis Freitag, ab 23.05 Uhr
Deutschlands bekanntester Komponist Wolfgang Rihm erhielt in diesem Jahr den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig. Seit 2006 wird diese Ehrung in der Musiksparte verliehen. Rihm ist der dritte deutsche Komponist, dem das Direktorium die Statuette überreicht. Susanne Lettenbauer hat den Komponisten in einem alten Palazzo in Venedig getroffen - zu hören am Montag, 22. August. Am Mittwoch, 24. August, ist Nikolaus Schneider zu Gast bei "Das Gespräch" mit Thorsten Jantscheck. Seit November letzten Jahres ist Schneider Vorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Jazz: Montag bis Freitag, 23.30 Uhr; Sonnabend im Anschluss an die Oper
Der vielfach preisgekrönte 30-jährige Pianist, Komponist und Arrangeur Gwilym Simcock ist eines der größten Talente der britischen Jazzszene. In Hamburg war Simcock am 25. März 2011 gemeinsam mit der NDR Bigband mit dem zweiten Teil seiner "Hamburg Suite" zu erleben. Im ARD Radiofestival Jazz berichtet Sarah Seidel von dem Konzertabend. Die Sendung "Zwischen Wales und Waterkant" ist zu hören am Dienstag, 23. August.

Weitere Informationen unter www.ard-radiofestival.de.

Quelle
NDR Presse und Information
www.ndr.de

Impressum