Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg ProgrTipps Medien

Cash-Revue HH: Helen Schneider und Gunter Gabriel gefeiert

19. August 2011 (HL-Red-RB) Stehende Ovationen und sich überschlagender Applaus: Hamburgs Publikum feiert an diesem Sonnabend-Abend den an die Elbe zurückgekehrten Sänger Gunter Gabriel und seine Partnerin Helen Schneider. Die haben zuvor versucht, in 150 Minuten ein Bild des amerikanischen – 2003 gestorbenen – Idols Jonny Cash (Foto) zu zeigen. Gunter Gabriel – wahrhaft ein Stehaufmännchen – war dem amerikanischen Kollegen über Jahrzehnte hinweg in Freundschaft verbunden. Die Revue ist zuvor schon in Berlin gelaufen, wird in Hamburg ensuite bis 17. September im Altonaer Theater gespielt, kommt dorthin noch einmal im November zurück und geht anschließend auf Tournee durch den deutschsprachigen Raum.

Das Konzept von Horst H. Filohn, den „Mann in Black“ in seinen vielen Fassetten mit einer Auswahl von rund dreißig Liedern zu zeigen, ist zweifellos arg dünn. Aber Gunter Gabriel und Helen Schneider überspielen die Mängel des Buchs von Volker Kühn mit Charme und Altersweisheit. Dabei kommt ihnen die großartige Band unter Leitung des vielseitigen Harry Ermer zur Hilfe, aber auch die fantasievolle Lichtgestaltung von Gerhard Littau. Das vollbesetzte Auditorium im Altonaer Theater – darunter viel Jugend – ist begeistert. Diese Show ist sehr anders als das, was man üblicherweise sieht, gefällt musikalisch und rührt vor allem zum Schluss, wenn sich Gunter Gabriel die Perücke vom Kopf reißt und persönlich über seine Beziehung zu Jonny Cash spricht, sehr an.

Jonny Cash – der während seiner Zeit als Soldat der US-Streitkräfte in Süddeutschland zu Country und Rock kam – war Deutschland sehr verbunden. In den USA aber war der Mann ein Mythos, nicht zuletzt wegen seiner Verbundenheit zum Prekariat. Da ist er irgendwie zum Ersatz-Heiligen geworden. Das kann diese Show nur ansatzweise aufzeigen. Aber wie sie das macht, ist allemal bemerkenswert.


Horst Schinzel
HS-Kulturkorrespondenz (inkl. Foto)
Postfach 347 + 23 693 Eutin * Tel 04521 790 521 * Mobil 0176 4801 3589 * Fax 04521 790 522

Impressum