Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Hansa-Park: Salutschuss für Enthüllung " Hanse-Häuser-Zeilen"

21. Mai 2010 (HL-Red-RB) Der Hansa-Park expandiert stetig. Gemeint an dieser Stelle nicht nur die Besucherzahlen, sondern die Weiterentwicklung von „seelenlosen *) Fahrgeschäften“ unter nun besonderer Verbindung mit - Kultur, speziell der Hansezeit und damals dem Handel mit dagegen „wahren“ Gütern, wovon später zu hören sein soll. Was konnte idealer sein, als also der Blick in die Geschichte und damit die Hansezeit, die immer noch und ausgiebig die Region um die „Königin der Hanse“ - und damit Lübeck und um Lübeck herum – prägte und dies bis heute gilt. Dabei Verbindung aufrecht erhält und belebt in bemerkenswerter Weise, wie ein Blick auf frühere wie heutige „Landkarten“ zeigt. Der „Hanse-Bund“ lebt in moderner Weise weiter. Viele Kontakte und Partnerschaften seiner Städte zeigen dieses wie lange nicht zuvor. So „erfand“ Hansa-Park - Geschäftsführer Christoph Andreas Leicht das Lübecker Holstentor Anno 2008 als Eingangsbegrüßung seiner Anlage in der Maßgabe eines ersten Bauabschnitts, der gestern mit der Fertigstellung und Einweihung der zweiten und dritten seine feierliche Fortsetzung fand. Zunächst in Weiß komplett verhüllt, vergnügte ein unvorhergesehener, aber äußerst liebenswerter Knall-Effekt im wahrsten Sinne des Wortes: Denn entgegen der Bedeutung des „Spätzünders“ überraschte alle ein „Frühzünder“, ein „wohl gestylter“ Knabe, wobei an dieser Stelle nicht verraten werden soll, wes' Papa des „bösen Bube“ ist, der nach Überwinden der vorsorglichen Absperrung an der Salut-Kanone herumspielte. Wie selbstverständlich gerieten seine flinken Fingerchen an Zünder und Auslöser - und schon machte es mit kräftiger Rauchschwade „Wumm“. Eine Frühzündung also, die die Frage stellen sollte nach der Reserve eines zweiten Schusses. Hatte man, und so konnte Gastgeber Christoph Andreas Leicht nach Begrüßung vieler Gäste und Darstellung des fortgesetzt verwirklichten Vorhabens zum Countdown aufrufen. Im erneuten "Wumm" und langsam nachlassenden, nun aber offiziellen Pulverdampf fiel die Verhüllung auf beiden Seiten des altehrwürdigen, pardon neuen, wenn auch wenig verkleinerten Holstentores, das sicherlich nicht nur „einer Stimme“ bedurfte hatte, um, wie der Vorgänger nicht abgerissen, sondern beeindruckend an dieses zu erinnern und von diesem kund zu tun.




Foto (© Reinhard Bartsch – Lübeck)


Glitter-Glitzer-Luftschlangen und -Spaghettis umspielten flatternd das Geschehen, und aufsteigende Ballons ließen kurz darauf selbst von weit her erkennen, dass „da aus Richtung Hansa-Park“ wichtige Zeichen, farbtupferne „Rauchzeichen“ gegeben wurden. Kund hatte Christoph Andreas Leicht zuvor auch getan, weniger in seinem Engagement um den Hansa-Park nach „Kiel oder Berlin“ zu schauen, also lieber eigenen Stärken zu vertrauen. Kein weiterer Kommentar dazu an dieser Stelle, vom Schmunzeln vieler auf "Kosten" der Politiker im Gästekreis abgesehen.

Gäste werden selbstverständlich auch ein "wenig verwöhnt“. Das war an „Bord“ des Hansa-Park an diesem Nachmittag nicht anders. Die besondere Idee dabei jedoch von der unternehmenseigenen Gastronomie, die für ihre Familienfreundlichkeit auch sonst in jeder Beziehung geradezu bekannt ist, die Themenschwerpunkte ihrer „Schmankerl“ den Baulichkeiten zu widmen, die an diesem Tage enthüllt wurden. „Rezept-Kreationen“ vom Matjes bis raffinierten „Nachtisch“, konnten nur begeistern. Vielleicht fließen diese „Gedanken“ in künftige Angebote ein.

Baulichkeiten, die von Hamburg (damaligen „Dorf“ im Verhältnis zur mittelalterlichen Metropole Lübeck) bis Brügge, dann Lübecks Rathaus, Rostock bis Visby als perfekt nachgebildete Haus-"Fassaden“ die Hanse-Zeit wiedererstehen lassen. Originalgetreu in "2/3"-Maßstab mit einer außergewöhnlichen Liebe zum Detail wurden für 2010 über 14 signifikante Gebäude und Fassaden dieser Städte nachgebaut - mit Originalmaterialien in echtem Stein, Holz und Putz in bester und traditionsreicher Handwerkskunst. Über 50 Handwerker haben in knapp sieben Monaten Bauzeit aus aber auch über 200 Stahlbetonfertigteile, über 50.000 Verblender und 5500 Sonderelemente aus Holz und Stein, Ziegel und Schieder-Schindeln, Antikglas und Eichenbalken eine einzigartige Stadtlandschaft geschaffen. Die Kosten lagen bei über zwei Millionen Euro.

„Novgorod“ ein weiteres Stichwort – aber völlig anders aktuell: So heißt nämlich die brandneue „Bahn“, zu er es zum Saisonbeginn 2010 hieß: „Zum Saisonstart am 1. April zieht der „Fluch von Novgorod“ alle Achterbahnfans in den Bann seiner im Winterhalbjahr aufwändig gestalteten Geschichte. Die Gäste erwartet eine weltweit einmalige Kombination einer Dunkelachterbahn, einer Dunkel-Themenfahrt mit Spezialeffekten, eines modernsten Launch-Coasters mit einer Beschleunigung in 1,4 Sec. auf 100 km/h, einer „Freiluft“-Achterbahn und eines Coasters mit dem steilsten Absturz im Dunklen aller Achterbahnen weltweit - steiler als senkrecht.“ Eine Neuheit, die bereits als „beste Neuheit Europas 2009/2010“ ausgezeichnet wurde. Ein gerade sensationelles „Lob“ allerdings von Parkscout.de, Europas größtem Internetportal zum Thema Freizeitparks, das soeben zu vierten Mal (2003/2004, 2007/2008, 2008/2009 und 2009/2010) für das beste Preis-Leistungsverhältnis aller deutschen Freizeitparks (!) ausgezeichnet wurde.
*)..sehr geehrter Herr Leicht, unterschätzen Sie bitte nicht die Seele mancher Fahrgeschäfte Ihres Freizeitparks. Schauen Sie „nur“ einmal auf das Karussell schon kurz hinter dem Holstentor. Dieses ist „Seele pur“ - Traum vieler, vieler Mamas und Papas, die nun ihre Kleinen vorschieben können, um selbst einmal wieder unter dem Deckmantel des „Aufpassens“ mit Platz zu nehmen. Da juchzt zwar wahrscheinlich niemand, aber gerade diese „Stille“, die sich behutsam „drehend“ in die Seele der Kinder und erneut der „Großen“ begibt, braucht's vielleicht, um sich später in den Fluch von „Novgorod“ zu wagen.







...hier ist die Häuserzeile li. und re. vom Holsteintor noch "verhüllt"

Fotos (© Reinhard Bartsch – Lübeck)

Hinweis:
Eine weitere Bildfolge ist hier "herausgenommen" und wird im wiederholten Bericht vom 23. Mai 2010 gezeigt.




Impressum