Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Endlich mal Gutes aus Lübeck dank Deutscher Bahn - gr. Bildfolge

12. Dezember 2009 (HL-Red.) Neue Fahrzeuge und verbesserter Fahrplan im "Netz Ost" mit Zugtaufen und Bahnhofsfest in Lübeck gefeiert. Halbstundentakt Hamburg-Lübeck - Laseranimation, Abschiedsfahrten mit dem VT 628, Fahrzeugschau und Führerstandsmitfahrten - alles mehr als erfreuliche Stichworte. Und das alles trotz "bald unnötigem (?) DB-Stopp Lübeck-Blankensee/Flughafen"!
"Unerschütterlich" schreibt die Deutsche Bahn selbst zu dem "tollen Anlasse" im Hauptbahnhof der Travestadt:

"Heute haben der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Jost de Jager und die Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, Ute Plambeck, mit einem großen Bahnhofsfest in Lübeck die Verbesserungen gefeiert, die zum morgigen Fahrplanwechsel im "Netz Ost" auf den Strecken rund um Lübeck in Kraft treten.
Ute Plambeck: "Wir freuen uns, dass die Regionalbahn Schleswig-Holstein auch für die nächsten Jahre den Nahverkehr im Netz Ost betreibt. Ab morgen können unsere Kunden auf den Strecken rund um Lübeck sowie zwischen Aumühle und Büchen noch bequemer mit 89 neuen Doppelstock-und LINT-Triebwagen fahren. Hierfür hat die Regionalbahn Schleswig-Holstein mehr als 150 Millionen Euro investiert."
Jost de Jager: "Unser Ziel ist es, den Umstieg auf den umweltfreundlichen Verkehr zu fördern. Daher hat die Landesregierung bei der Regionalbahn Schleswig-Holstein einen ganztägigen Halbstundentakt auf den wichtigsten Stecken von Lübeck nach Hamburg und Kiel bestellt. Wir hoffen, dadurch die Fahrgastzahlen überdurchschnittlich zu steigern."




Foto (© Reinhard Bartsch, Lübeck): Der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Jost de Jager und die Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, Ute Plambeck, bei der heutigen vorweihnachtlichen Bescherung, Zug-Namensgebung und -taufe.


Alle Züge im Netz Ost erhalten Namen von Gemeinden, Städten oder Landkreisen. In Anwesenheit zahlreicher Bürgermeister und Landräte wurden stellvertretend hierfür ein Doppelstocksteuerwagen auf den Namen "Ostholstein" und ein LINT-Triebwagen auf den Namen "Fehmarn" getauft.
Viele Lübecker nutzten das abwechslungsreiche Festprogramm, um sich über die Neuerungen zu informieren. So konnten die Taufzüge besichtigt werden und es gab Lokmitfahrten zum Roddenkoppelkai. Mit drei Sonderfahrten verabschiedeten die Gäste die Triebwagen der Baureihe VT 628, die ab dem Fahrplanwechsel nicht mehr bei der Regionalbahn Schleswig-Holstein RB SH eingesetzt werden. Ab Ende März nächsten Jahres wird es auch zwischen Lübeck und Kiel einen Halbstundentakt geben sowie morgens und abends zwei durchgehende Züge nach Hamburg. An den Sommerwochenenden wird das Angebot durch touristische Züge nach Fehmarn und in die Holsteinische Schweiz ergänzt.
Zum Ostnetz gehören die Strecken von Lübeck nach Hamburg, Kiel, Puttgarden, Lüneburg und Lübeck- Travemünde, sowie die Strecke Aumühle-Büchen. 2007 hatte das Land Schleswig-Holstein die RB SH bis Ende 2019 mit dem Verkehr auf dem 370 Kilometer langen Ostnetz beauftragt.

*LINT= Leichter Innovativer Nahverkehrs Triebwagen

Quelle: Deutsche Bahn AG

Hier die große Lübeck-TeaTime-Bildfolge (alle Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck)


...so begann das durchaus beeindruckende und vor allem erfreuliche Spetakel:













































































































Impressum