Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Tauffeier für touristischen Amphibien-Bus "Trave Splash"

15. Mai 2017 (HL-Red-RB) Splash! „Splash“ im Umfeld einer Rampe zwischen der Lachswehrallee Lübecks und der Seitenstraße An der Sägemühle. Genauer – eine Rampe, also „Auffahrt in Form einer schiefen Ebene“, wie die Recherche zum Begriff aussagt. Eine aber nicht nur solche, sondern auch eine – entgegengesetzte. In diesem Fall eine Verbindung offenkundig zwischen „Wasser und Land“. Und um bei der Begriffsklärung zu bleiben, zurück zun „Splash“. Zählt inzwischen zum „D-Englisch“, weil es unter aktiv „plätschen oder plantschen“ bedeutet, aber auch „Spritzer oder Klatsch“. Soweit ein Vorspann, den Lübeck-TeaTime gerne voranstellt, um auf etwas aufmerksam zu machen oder auch darüber zu berichten, was im Wortspiel schließlich verrät, was da am Donnerstag nicht nur vor sich ging, sondern einen geradeuzu kleinen Menschenauflauf ausgelöst hatte. Zuvor einen Warteschlange, die vor einer Schranke geduldig ausharrte, um – und Kontrolle musste wohl sein – Einlass zu finden in den Bereich besagter Rampe. Warum dann da auch noch ein funkelnagelneuer Reisebus stand, für zufällig vorbei kommende Spaziergänger eher unklar, für die, so als Einlass-Begehrende, und damit offenkundig „Gäste“ kein wirkliches Geheimnis. Dafür Spannung, und nun sei verraten, warum Einladender und Gastgeber Helge Gabriel gerufen und diesem um die Hundert Gäste gefolgt waren.

Splash – Klatsch! Und nun sei der Anlass hierfür klar gestellt: Dieser eindeutige Reisebus war nicht nur solcher, sondern sollte in der Kombination von Land und Wasser – nun nicht nur getauft, also seinen Namen bekommen, sondern – nach selbstverständlich obligatorischen Testfahrten - die offizielle Erstfahrt erleben lassen, die Einladung zur persönlichen Mitfahrt nach dem Spektakel inbegriffen. Umsäumt also von Gästekreis, fleißig „drehenden“ Kamerateams, das Geschehen auf ihre Art dokumentierenden Fotografen und Journalisten, regelte Gastgeber Helge Gabriel den Ablauf, um schließlich gemeinsam mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer im Busstieg, oder müsste es auch heißen „Fallreep“, in seiner Begrüßung die „Historie“, wie es wohl nach einer, wie noch zu hören war, längerem Bemühen, der Vorbereitung und endlich erfolgreicher Konstruktion des Splash-Busses, vorzustellen.

Warum dieser Bericht erst jetzt? Nun, an dieser Stelle soll „Reeder“ Helge Gabriel im wahrsten Sinne des Wortes genau hier Gelegenheit haben, nicht nur mit ein paar Statements zu vernehmen sein. Zumal daraus auch der weitere Ablauf wie sein ganz besonderer Dank an diejenigen, die ihn ermutigt haben, diese Idee gegen auch gewisse Widerstände zu verwirklichen oder auch tatkräftig – in welcher Form auch immer – unterstützt haben. Mit Dank, der Redaktion das Redemanuskript zur Verfügung gestellt zu haben. Ein Vorteil, damit „authentisch“ zu sein in der Berichterstattung, wenn auch nicht insgeamt „komplett“:

„AMPHIBIEN BUS SPLISH SPLASH SCHIFFSTAUFE.
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste,
herzlich willkommen zur heutigen
Schiffs-Amphibienbus-Taufe !!“
- Gekürzt also um den Reigen der nun im einzelnen begrüßten Gäste-

Ich sage ENDLICH !!! Endlich nach einer langjährigen Bauphase von 4 (!) Jahren kommt jetzt
DEUTSCHLANDS ERSTER AMPHIBIENBUS
nach LÜBECK !!!
Eine einzigartige, sensationelle Attraktion zu Lande und gleichzeitig im Wasser, welche das touristische Angebot unserer Stadt bereichern wird !
Der Amphibienbus ist gleichzeitig ein Schiff – das Schiff ist gleichzeitig ein Bus !!!
Nach jahrlangen Schwierigkeiten mit Behörden, welche erst durch eine angepaßte und perfekte Bauweise überwunden wurden, erleben wir heute meinen Amphibienbus, der die neuesten und schärfsten Sicherheitsvorschriften von Straßen und Wasserstraßen erfüllt !
Die Geschichte der Planung, Entwicklung und Realisierung ist insgesamt ein großes, umfassendes und langjähriges Kapitel in folgenden Etappen:
Ich entdeckte, daß es einen Bus gibt der über Land und auch im Wasser fährt und machte im Internet die Werft aus, welche dieses sensationelle Fahrzeug sowohl Schiff wie auch Bus baut und besuchte die Werft.
Das Ergebnis: Meine Entscheidung für den Bau eines Amphibienbusses als neue, ganz besondere, touristische Attraktion für Lübeck.
Es folgte die Planungs- Finanzierungs- und Genehmigungsphase seit 2011 !
Eine Entscheidung für den Platz und den Bau einer Rampe zum Wechsel des Amphibienbusses von der Straße ins Wasser und zurück.
Der Baubeginn dann endlich im März 2013 !
In der Bauphase dann Schwierigkeiten mit deutschen Behörden (...).
Es erfolgte an dieser zur Unterstützung die Beauftragung eines Schiffs-Sachverständigen zur Begleitung des Baus:
JÖRG KNECHTEN, der über Jahre den Bauverlauf und alle Schwierigkeiten mit mir zusammen begleitet hat !
2014 bis 2016: 2 Jahre lang immer wiederkehrende Schwierigkeiten mit Behörden durch immer neu auftretende Sicherheitsauflagen und dadurch entstehende, neue Bauschwierigkeiten !
Dann im Sommer 2016:
Ablehnung der deutschen Behörden!
Als Alternative erfolgte dann die Abnahme durch die holländische Schiffahrtsinspektion, so das die Wasserabnahme auch im Frühjahr 2017 durch das Lloyd Register erfolgte !
Eine schwieriger Weg über Jahre der Entschlossenheit, Geduld und Ausdauer, der nun endlich zum Erfolg führte !

(...)

Hier ist jetzt LÜBECKS neue Attraktion – LÜBECKS AMPHIBIENBUS!

Wir kommen jetzt zur Schiffstaufe, denn der Amphibienbus ist schließlich ein Schiff……..
….und jetzt wird die 14-jährige Julia von Jagow zusammen mit der 11-jährigen Lena von Jagow die Schiffstaufe vollziehen !“

Zuvor allerdings das Grußwort Lübecks Stadtpräsident Gabriele Schopenhauer, die darauf hinwies, bereits bei einem USA-Besuch eine ähnliches Fahrzeug gesehen zu haben, und nun Lübeck darüber auch verfügt. Hatte sich nie erträumen lassen, dass eines Tages auch Lübeck so etwas Tolles haben würde. Voller Bedeisterung sprach sie ihre besten Wünsche und viel Erfolg aus.

Dem eigentlichen „Splash“ des Amphibienbusses war damit die Taufe selbst vorangestellt, bei der die beiden Patinnen den Schriftzug „Trave Splash“ enthüllten und mit „...immer eine Handbreit Wasser unter den Reifen“ die Champagner-Flasche – unter dem Beifall aller - an einer Radfelge zerschellen ließen.

Endlich rollte der noch Motor getriebene „Reisebus“ die Rampe herunter, um mit schäumender Bugwelle auf „Jet“ umzuschalten, den Antrieb, der eigens für die Wasserfahrt und der über dementsprechend unterschiedliche Luken- oder Klappenöffnungen für pefekte Steuerung dient. Selbst bei „Ausfall“ einer der Anlagen springt Ersatz ein.

Wenn es also hieß, dieser Amphibienbus sei bisher „einmalig“ in Deutschland, bedeutet dies, dass dieser durchaus auch durch entsprechende Zulassung als „normaler“ Reisebus eingesetzt werden kann – etwa hinsichtlich der notwendigen Reise-Geschwindigkeit – 500 PS ca. 100 km/h. Für die Wasserfahrt gelten 14 km/h.

Eine Technik, die das Vorhaben allerdings zum „Millionen-Projekt“ werden ließ. Ein Traum zunächst, den sich Helge Gabriel, auch Chef der „Cityschifffahrt“ Lübeck, erfüllt hat und nun touristisch - wenn auch mit der Besonderheit der Altstadt-Insellage - beispielsweise mit Lissabon, Budapest, Amsterdam oder Hamburg nicht nur gleich zieht.

So beschreibt Splash Tours das Angebot wie folgt:
„Splash Tours, DE einzigartige Attraktion in Lübeck!
Splash Tours bietet eine „etwas andere“ Stadtrundfahrt in Lübeck. Eine Rundfahrt mit diesem einzigartigen Amphibien-Bus ist eine unvergessliche Erfahrung für Jung und Alt! In ca. 60 Minuten sehen Sie die interessantesten und schönsten Ecken der Hansestadt. Der Höhepunkt der Fahrt ist natürlich der spektakuläre SPLASH! in den Stadtgraben der Stadt. Dieser Bus wird plötzlich zum Schiff und fährt Sie entlang der Trave, vorbei an der malerischen Skyline Lübecks.
Ob am Holstentor oder auf der Trave: Der Amphibienbus wird bald ein vertrauter Anblick im Stadtbild Lübecks sein. Lübecker, Touristen und Tagesgäste werden ihren Augen nicht trauen, wenn sie den schwimmenden Bus vorbei fahren sehen.
Es ist und bleibt eine ganz neue, unvergessliche Erfahrung im touristischen Angebot der Hansestadt Lübeck und wir hoffen Sie zahlreich bei uns willkommen heißen zu dürfen.

WWW.SPLASHTOURS-LUEBECK.DE .“ Auf dieser Seite stehen übrigens auch Kombi-Angebote mit „ergänzenden“ Möglichkeiten.

Lübeck-TeaTime hat Jörg Semrau, Geschäftsführender Vorsitzender des Lübecker Verkehrsvereins, zur Tauffeier begleitet und einen Bilderbogen vorbereitet:











































































Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck


Aus „Splash“ = Klatsch schließlich geriet begeistertes „Beifall-klatschen“ aller. Beim schließenden Empfang war nicht nur Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch gegeben, sondern auch für "Leib und Seele" gesorgt - dies begleitet in musikalisch entsprechend vorrangig maritimem Rahmen.

Impressum