Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Wandern auf dem Meeresgrund

23. März 2009 (sh-na/HL-red.) In der Jugendherberge Tönning erkunden Schüler gemeinsam mit Umweltpädagogen den Lebensraum Wattenmeer. Dabei wird das Umweltbewusstsein geschult und die Wahrnehmung für Naturphänomene geschärft.
Gräulich schimmert das Wattenmeer morgens an der Küste vor Eiderstedt. Eine flache, scheinbar endlose Ebene, nur unterbrochen von Pfützen und kleinen Rinnsalen. Unter den ersten Sonnenstrahlen blitzen sie silbrig auf und bilden mit dem welligen, gerippten Boden ein Mosaik, dass jeden Tag aufs Neue unverwechselbar von der Natur geschaffen wird.

Die Luft riecht salzig, am
Himmel rufen Möwen, kleine Austernfischer mit schwarz-weißem Gefieder staksen
durch den kühlen Matsch, auf der Suche nach etwas Essbaren. Es herrscht Ebbe an
der Nordsee. Das Meer hat sich kilometerweit zurückgezogen und seinen Boden
freigelegt.



Foto ü/sh-na: Bettina Hagen

Das ist der Arbeitplatz von Birte Habel. Mehrmals pro Woche marschiert die
Umweltpädagogin der Jugendherberge Tönning mit Schülergruppen ins Watt und
erklärt ihnen die Besonderheiten dieser weltweit einzigartigen Naturlandschaft,
die sich von Dänemark über Schleswig-Holstein bis zu den Niederlanden
erstreckt. Auf einer Länge von mehr als 450 Kilometern.

Am Deich warten bereits die Schüler eines Biologie-Leistungskurses aus Berlin
mit hochgekrempelten Hosenbeinen auf ihre erste Exkursion ins Wattenmeer. Bevor
es losgeht, gibt die Umweltpädagogin noch eine kurze Einweisung mit der Bitte,
sich ruhig und respektvoll beim Wandern im Wattenmeer zu verhalten. „Wenn wir
jetzt über freigelegten Meeresboden laufen“, erklärt die studierte Geografin,
„spazieren wir durch den natürlichen Lebensraum der Wattbewohner, im Grunde
durch das Wohnzimmer von Vögeln, Muscheln und anderen winzigen Lebewesen“.

Mit den Füßen im Schlick

Barfüßig, ausgerüstet mit Eimern, Schaufeln und Keschern setzt sich der Tross
in Bewegung. Schon nach 100 Metern gibt es einen ersten Stopp. Die
ausgeschiedenen Sandhäufchen des Wattwurms werden untersucht und mit dem
umliegenden Sand verglichen. „Der Sand vom kleinen Wattwurm ist viel feiner,
trockener und sauberer“, ruft ein Schüler. „Und er riecht weniger nach Algen“,
ergänzt ein anderer. Und tatsächlich: Wattwürmer fressen Sand, verdauen
anhaftende organische Teile wie Pflanzen- und Tierreste und scheiden fein
gefilterten Sand wieder aus. „Sand ist nicht gleich Sand“, sagt Birte Habel und
erklärt den Unterschied zwischen Sand aus dem Mischwatt und dem Schlickwatt.
Die Schüler werden beides genau untersuchen.

Weiter geht’s an einen der vielen Priele - Wasserläufe im Watt - in denen
Garnelen, Krebse und Fischarten wie Scholle und Steinbutt zu Hause sind. Bis zu
den Knien stehen alle im Wasser und fangen mit ihren Keschern einzelne
Garnelen, die direkt im meerwassergefüllten Eimer landen. „Im Sommer wandern
mit jeder Tide viele Garnelen ins Wattenmeer, um dort nach Nahrung zu suchen“,
erklärt Umweltpädagogin Habel, „bei Ebbe ziehen sie sich in die Priele zurück“.
Dass eine Garnele insgesamt 20 Beine hat und ihre Körperfarbe jeweils dem
Untergrund anpassen kann, lernen die Berliner Schüler gleich mit, bevor die
Tiere wieder freigelassen werden.

Forschen im Labor

Bevor es aus dem Watt geht, werden noch einige Muscheln für den Nachmittag
gesammelt. Als Umweltstudienplatz Nordseeküste hat die Jugendherberge Tönning
ein gut ausgestattetes Wasserlabor mit Aquarium für meeresbiologische
Untersuchungen. Dort werden nachmittags die gesammelten Funde genau unter die
Lupe genommen. Für den Leistungskurs aus Berlin steht unter anderem das Thema
Miesmuschel auf dem Programm. Sie lernen anhand einfacher Versuche, dass die
Miesmuschel ganz zu recht als „Kläranlage der Nordsee“ bezeichnet wird und mit
ihrer Länge von nur drei Zentimetern einen Liter Wasser pro Stunde filtriert.
Aufmerksam hören die Schüler zu.

Den Naturraum Wattenmeer zu schützen liegt Birte Habel besonders am Herzen.
Deshalb weist sie nicht nur auf die fatalen Konsequenzen der
Umweltverschmutzung hin, sondern zeigt Möglichkeiten des Umweltschutzes für
jeden einzelnen auf. „Das fängt bereits im Haushalt an“, sagt sie, „alles was
in den Abfluss kommt landet in irgendeiner Weise im Meer“. Die Großstädter sind
beeindruckt. „So spannend könnte unser Unterricht immer sein“, sagt eine
Schülerin und spricht damit allen anderen aus der Seele.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Jugendherberge Tönning sind beim
Deutschen Jugendherbergswerk Landesverband Nordmark e.V. erhältlich, Tel. 040 /
655995-66 und -77, E-Mail service-nordmark@djh.de, im Internet unter
www.djh-nordmark.de

Quelle: Deutsches Jugendherbergswerk - Landesverband Nordmark e.V.

Impressum