Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Mercedes Benz: Großer Preis von Bahrain 2014 - Training

05. April 2014 (HL-Red-RB) Die ersten beiden Trainings zum dritten Rennwochenende der Saison 2014 fanden heute auf dem Bahrain International Circuit statt.
Das 1. Training fand am Nachmittag statt, die zweite Session begann um sechs Uhr Ortszeit und war damit das erste Formel 1-Training, das in Bahrain unter Flutlicht ausgetragen wurde
Die meisten Runden wurden im 2. Training gefahren, in dem die Bedingungen repräsentativer für das Qualifying und das Rennen waren
Lewis und Nico führten die Zeitentabelle an. Ihre schnellsten Rundenzeiten auf dem Medium-Reifen fuhren sie im 1. Training, auf dem weichen Reifen waren sie im 2. Training am schnellsten
Nico erhielt nach der zweiten Session eine Verwarnung, weil er Sergio Pérez aufgehalten hatte
Fahrer
Nr.
Chassis Nr.
1. Training
2. Training
Lewis Hamilton
44
F1 W05 / 01
14 Runden
1:37.502
P1
28 Runden
1:34.325
P1
Nico Rosberg
6
F1 W05 / 03
13 Runden
1:37.733
P2
31 Runden
1:34.690
P2
Wetter
Warm, trocken, windig
Temperaturen
Luft: 22 - 26°C
Strecke: 26 - 46°C.




Lewis Hamilton






Nico Rosberg


Lewis Hamilton
Ein ordentlicher Trainingstag für uns. Das Auto fühlte sich von Beginn an gut an, sodass wir viel Zeit damit verbringen konnten, die Reifen kennen zu lernen. Der weiche Reifen scheint hier besonders gut zu funktionieren. Es gab einen ziemlichen Unterschied zwischen beiden Reifenmischungen. Unser Hauptaugenmerk lag heute auf dem zweiten Training, das von der Uhrzeit und den Bedingungen her dem restlichen Wochenende am nächsten kam. Der Temperaturunterschied zwischen den beiden Trainings war beträchtlich. Entscheidend war, sich von dieser Veränderung nicht zu sehr von unserer Setup-Arbeit ablenken zu lassen - das scheint uns ganz gut gelungen zu sein. Es war toll, hier unter dem Flutlicht zu fahren: Die Strecke sieht bei Nacht noch viel besser aus und man bemerkt keinen Unterschied bei der Sicht. Es ist sogar ganz schön, bei niedrigeren Temperaturen zu fahren. Natürlich können wir das Auto noch etwas feintunen, um es zu verbessern, aber insgesamt habe ich ein gutes Gefühl. Nach dem zweiten Training habe ich die Nachrichten über Michael gehört und wir sind alle in Gedanken bei ihm und seiner Familie.

Nico Rosberg
Das war heute ein guter Trainingstag für uns. Unsere Pace scheint gut zu sein und ich bin im zweiten Training einen guten Long Run gefahren. Das stimmt mich für den Rest des Wochenendes zuversichtlich. Es ist ganz anders, am Abend zu fahren, da die Streckentemperaturen viel niedriger sind als bei all den Testfahrten, die am Tag stattgefunden haben. Wir haben bei diesen neuen Bedingungen viel gelernt und es lief ganz gut. Es war auch schön, ein paar ermutigende Nachrichten über Michael zu hören. Das gesamte Fahrerlager hat sich darüber gefreut und ich hoffe, dass seine Genesungsfortschritte weitergehen.

Toto Wolff
Ein guter Tag für das Team. Es war beeindruckend, die Autos zum ersten Mal hier in Bahrain unter Flutlicht fahren zu sehen. Am wichtigsten war es, mit den veränderten Temperaturen klar zu kommen, nachdem wir hier bislang nur viel Erfahrung am Tag gesammelt hatten. Das Auto sah bei beiden Fahrern konkurrenzfähig und zuverlässig aus. Wir haben die Situation also gut gelöst. Dennoch müssen wir weiter mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben und sicherstellen, dass wir dieses Niveau auch für den Rest des Wochenendes beibehalten - angefangen mit dem Qualifying am Samstag. Heute gab es auch positive Nachrichten aus Grenoble. Unsere Gedanken sind weiterhin bei Michael, seiner Familie und seinen Freunden. Wir hoffen inständig darauf, von weiteren ermutigenden Anzeichen zu hören.

Paddy Lowe
Wir haben hier bei ähnlichen Bedingungen wie im ersten Training viele Testkilometer absolviert, aber diese sind nicht repräsentativ für die Uhrzeiten und Verhältnisse, die wir im Qualifying und Rennen antreffen werden. Aus diesem Grund entschieden wir uns im ersten Training für ein eingeschränktes Programm und konzentrierten uns auf die zweite Session am Abend. Zu Beginn und Ende des ersten Trainings fuhren beide Piloten einige Short Runs. Im zweiten Training absolvierten wir ein gewohnteres Programm mit Short und Long Runs. Dabei setzten wir hauptsächlich den Option-Reifen ein und analysierten mögliche Rennstrategien. Beide Autos liefen ohne Probleme und die Fahrer waren mit der Balance glücklich. Wir sind mit unserer heutigen Arbeit zufrieden und freuen uns nun auf das Qualifying.

Quelle inkl. Fotos:
Daimler AG

Impressum