Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Kreis-Schützenmajestäten samt Gefolge im Audienzsaal empfangen

Traditionell werden alljährlich Lübecks Kreis-Schützenköniginnen und -könige im Rathaus empfangen und - vom Bürgermeister oder einem vertretenden Repräsentanten der Hansestadt - mit der Überreichung von Pokalen geehrt. So auch gestern, als die neue Kreisschützenkönigin Inge Hamann von der Schützengilde Lübscher Adler mit ihrem Gefolge in den historischen Audienzsaal einzogen, der schon so manche "gekrönten" Häupter gesehen hat. Mit dabei ebenso der Schützen-Nachwuchs Kreisjugendkönig 2012 Jan Niklas Minack.

Das alte lübsche Rathaus und Schützenfeste passen gut zusammen. Beide können auf eine große Geschichte zurück blicken. Aber erst die Revolutionsbemühungen um eine Demokratisierung Deutschlands 1848 eröffnete mit dem 1. Schützenfest „für alle“ in Lübeck auch den Beginn dieser neuen Tradition. Denn zuvor war solches Scheibenschießen dem Normalbürger versagt weil „elitär“, auch wenn es bereits Schützenvereine gab und im übrigen etwa das städtische Schützenwesen traditionsgemäß streng ständisch organisiert war. Der Empfang gestern im Rathaus stand dabei weniger in direktem Zusammenhang mit dem 1848 gegründeten Volksfest und seinem Scheibenschießen, als den in Vereinen organisierten Schützen der "jüngeren" Vergangenheit.













Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck


So wurden gestern neben der Kreisschützenkönigin Inge Hamann, Schützengilde Lübscher Adler (29,4) auch deren 1. Hofdame Monika Plath, Schützenverein Moisling (32,6), die 2. Hofdame Sybille Klages-Wurm, Lübecker Sportschützen/Verein ehem. Jäger und Schützen (44,3) sowie der Nachwuchs mit Kreisjugendkönig: Jan Niklas Minack (108,1) und der 1. Jugendritter: Jan Niklas Randig durch Bürgermeister Bernd Saxe für die alles entscheidenden Schießleistungen ausgezeichnet.

Was sich allerdings schon im Vorjahr abzeichnete: Die Würde der diesjährigen Schützen-Majestät wurde erneut von einer „Königin“ errungen. 2011 war zumindest noch ein Schützenbruder im Gefolge. In diesem Jahr von Männern keine Spur, abgesehen von durchaus schwer "Orden bewehrter" Begleitung. die jedoch ihre Würden anderweitig errungen haben. War in der Anmeldung des Kreisschützenverbandes an die Hansestadt Lübeck zum Empfang im Rathaus von 1. und 2. Ritter die Rede, weiß der „Insider“ selbstverständlich schmunzelnd, dass Damen im Gefolge stattdessen "Hofdamen" heißen. Blieb damit dem gastgebenden Bürgermeister Bernd Saxe in seiner Gratulation schmunzelnd festzustellen, dass es in diesem Jahr eben sogar zumindest bei den Erwachsenen „nur drei Frauen“ sind. Zeigten sich die Herren damit auf beim diesjährigen Königsschießen als Kavaliere oder sind bzw. werden Frauen immer besser mit dem Blick über „Kimme und Korn“? Wie auch immer: Anwesend heute ebenfalls Landesschützenkönig Arno Vorballner von den Lübecker Sportschützen. Diese Würde trägt er seit dem Herbst vorigen Jahres. Man kann also gespannt sein, ob in diesem Jahr auch hier die Wachablösung stattfinden wird:
Der Männer-Ehre wegen die Hoffnung, dass zumindest am 14. Juli ein Volksfest-König proklamiert werden kann. Also Männer: Auf zum Schießstand St. Hubertus und ausrichtenden Lübecker Schützenverein von 1839 e. V: Noch kann die Ehre noch gerettet werden! Von kommendem Donnerstag bis Sonnabend. Lübeck-TeaTime berichtete dazu.

Impressum