Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Ostermünde nur Brügmanngarten? Im Hafen wartet „König“ Hering

05. April 2012 (HL-Red-RB) Bevor Lübeck-TeaTime den heutigen Redaktionstag mit einem Blick auf den heutigen Sonnenuntergang und das Wetter morgen beschließt, hier doch noch ein Hinweis auf das "österliche Angebot" in Travemünde. Das offizielle Programm "Ostermünde" in allen Ehren. Aber da gibt es doch auch ein anderes Travemünde abseits des Brügmanngartens, das Lübeck-TeaTime immer schon ganz besonders am Herzen liegt und das d. E. vielleicht nicht immer als sein wirklicher "Ursprung" gelten dürfte: der Fischereihafen. Travemünde ist nicht nur der Abschnitt vom „Columbia nebst Casino“ bis meinetwegen der Tornadowiese oder auch Alter Vogtei. Denn da im Fischereihafen setzt sich gute Gastronomie fort bis hin eben zu den Angeboten der „Ur-Travemünder“ - der Fischer selbst. Es erschreckte mich zu hören, dass von dort zu hören war von, dass nicht nur „nicht Lübeck“ die Veranstaltungen inne hat, sondern auch Kreise mit „Events“ angesprochen werden, die die finanziellen Möglichkeiten des Normaltouristen übersteigen. Events, für „auf Hochglanz“ beworben werden. Irgendwie scheint das nicht unberechtigt gedacht zu sein. Denn nicht nur der Insider weiß, dass die wenigen Wochen des „Herings auf Hochzeitsreise“ hier von der Travemündung bis in die Lübecker Innenstadt nur einige Wochen andauern. „Spargel trifft Hering“ ab 11. Mai auf der Tornadowiese dürfte für den Travemünder Hering zu spät sein. Denn dann ist wieder abgezogen in die "Tiefen" der Ostsee. Der hiesige Spargel dagegen kommt dann erst so recht in Fahrt. Aber Travemünde ist „Fischerort“, der es mehr als verdient, mit „Heringstagen“ und eben vor allem dann im Fischereihafen gefeiert zu werden. Schade im übrigen, dass beim benannten Spargel-/Heringstreffen die „Gastronomie der Fischer“ unbeteiligt bleibt. Vielleicht den Fang verkaufen darf. Vielleicht aber kommt der Hering dann auch von ganz woanders.











Also: Morgen, Karfreitag, und weiter über die nächsten Tage lohnt es auf jeden Fall, über den Brügmanngarten auch den Fischereihafen aufzusuchen. Dazwischen gibt es gute Gastronomie, und im Hafen selbst wird es nicht nur frisch geräucherten Aal oder den Bückling, ja alles rund um unterschiedlichste Zubereitungen des Herings vom Matjes bis Bismarck geben. Es wird dort auf jeden Fall kräftig „räuchern“, und – wenn das Wetter es zulässt - gibt es vielleicht sogar an Ort und Stelle frisch gebratenen Hering. Der längst von Gourmets geschätzte „König Hering“ wird also hofiert – gerne also auch von Ihnen, Gäste in Travemünde, die dies zu schätzen wissen. Den frischen - heißt wohl "grünen" - Hering gibt es aber auch zu kaufen. Dann daran denken: Nicht gleich in die Pfanne - der könnte sich krümmen und zerfallen. Besser einen Tag reifen lassen.



Hier noch einmal das Foto von "neulich" - Heringsfilets mit Kartoffelsalat aus der "Redaktionsküche". Guten Appetit - oder wäre das nicht eine gute Sache?

Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck

Impressum