Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Segler Grotelüschen qualifizierte sich frühzeitig für Olympia'12

21. Dezember 2011 (HL-Red-RB) Wie bereits bekannt ersegelte sich der Lübecker Simon Grotelüschen einen hervorragenden vierten Platz bei den Weltmeisterschaften der olympischen Segelklassen im australischen Perth. Nach Rückkehr vom Segel-Wettkampf im dort frühsommerlichen Australien überraschte ihn sein Heimatverein Lübecker Yacht Club mit einem "kleinen Empfang", zu dem sich auch Lübecks Sportsenatorin Annette Borns zugesellt hatte. Immerhin war und ist Simon Grotlüschen der erste Lübecker Sportler, der damit zu Olympia 2012 die "Quali" geschafft hat.



Dierk Faust, Simon Grotelüschen, Senatorin Annette Borns und Trainer Uwe Schimansky.



Fotos (2) © Reinhard Bartsch, Lübeck


Mit diesem vierten Platz gewann er die Olympiaausscheidung des Deutschen Seglerverbandes (DSV) souverän und sicherte sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in Großbritannien, deren Segelwettbewerb in Weymouth ausgetragen werden. Er ist damit der erste Lübecker Sportler, der – und dazu frühzeitig – die Fahrkarte nach London gelöst hat. Simon Grotelüschen ist ein „Kind“ des Lübecker Yacht-Clubs. Für den 1898 gegründeten Segelclub mit Hauptsitz an der Lübecker Wakenitz sind auch in der Vergangenheit schon einige Segler bei den Olympischen Spielen gestartet, zuletzt Alexander Hagen im Starboot 2004. „Wir sind sehr stolz darauf, dass Simon mit seiner hervorragenden Leistung nun die Chance hat, bei den Olympischen Spielen zu starten. Dass er dies unter der Flagge des Lübecker Yacht-Clubs tut, erfüllt uns mit Stolz. Es zeigt, dass sich eine konsequente und intensive Jugendarbeit auszahlt. Der LYC wird Simon mit allen Kräften unterstützen, so Dierk Faust, Vorsitzender des LYC, heute in Anwesenheit von Sportsenatorin Annette Borns, bei einem Empfang zu Ehren des weit wenigen Stunden aus Australien zurückgekehrten Sportlers, der u. a. darüber berichtete, dass er trotz eines – und dazu von ihm unverschuldeten Crashs – zwar damit das „Treppchen“ verpasste, aber dafür nach intensiver Aufholjagd mit dem Erreichen des noch 4. Platzes die Qualifikation doch noch schaffen konnte. Schmunzeln bei den Gästen des Empfangs: Selbstverständlich startet der Olympionike nicht "direkt" für den LYC. Denn diese Ehre vertritt er für ganz Deutschland. Ein wenig mehr "sportliche Dimension" dann doch. Aber was wäre unser Land ohne die "Basis" Heimatvereine...




Impressum