Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Minister von Boetticher zuversichtlich zur Zukunft Flughafen HL

28. Januar 2009 (Kiel). Landwirtschaftsminister Dr. Christian von Boetticher hat sich zuversichtlich zur Zukunft des Lübecker Flughafens geäußert. In Vertretung seines Kabinettskollegen, Wirtschaftsminister Dr. Werner Marnette, sagte von Boetticher heute im Landtag, Bedarf und Nachfrage für den Flughafen Lübeck-Blankensee seien vorhanden, das Engagement der so genannten Low-Cost-Airlines ebenso zukunftsträchtig wie wettbewerbsfähig und somit ein profitabler Betrieb nach dem Ausbau wahrscheinlich.

Zugleich verlieh von Boetticher dem Bedauern der Landesregierung Ausdruck, dass ausgerechnet in der Schlussphase des diesbezüglichen Planfeststellungsverfahrens die Frage nach der Zukunft des Airports aufgeworfen werde. Der Flughafenbetreiber FLG sei daher aufgefordert worden, zur Frage der Finanzierung des Projekts Stellung zu nehmen. Allerdings bekräftigte der Minister, dass der Planfeststellungsbeschluss noch im Februar 2009 fertig gestellt werden solle. "Das Wirtschafts- und Verkehrsministerium ist zuversichtlich, dass es dem Flughafen Lübeck und seinen Gesellschaftern gelingen wird, für die Frage der Finanzierung eine Lösung zu entwickeln", so Christian von Boetticher. Für die derzeitigen Probleme suche man in engem Schulterschluss mit der Hansestadt nach Lösungen. "Wir sind dabei Teil der Lösung und nicht Teil des Problems wie die Grünen", sagte er in Richtung der Opposition.



Foto(LReg.); Dr. Christian von Boetticher

Christian von Boetticher unterstrich, dass die Landesregierung zum Lübecker Flughafen stehe, dessen Bedeutung weiter zunehmen werde, wenn der Airport in Hamburg absehbar in einigen Jahren an seine Wachstumsgrenzen stoße. Lübeck-Blankensee sei und bleibe daher fester Bestandteil nicht zuletzt auch des gemeinsamen Luftverkehrskonzeptes mit Hamburg.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume/HS-Kulturkorrespondenz

Impressum