Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

DTM Qualifying: 3. Lauf in Spielberg

04. Juni 2011 (HL-Red-RB) Ralf Schumacher in Spielberg auf Startplatz drei - Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) verpasst als Sechster um nur 25 Tausendstel den Einzug ins Top-4 Qualifying: Das Qualifying in Spielberg fand bei schwierigen Wetterbedingungen statt und wurde wegen starken Regens zwischenzeitlich unterbrochen
Ralf Schumacher (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse) startet beim dritten Saisonlauf der DTM 2011 am Sonntag in Spielberg (Start: 14:00 Uhr, ab 13:45 Uhr live in der ARD) als bester Mercedes-Benz Fahrer von Position drei. Schumacher fuhr im Einzelzeitfahren zum Abschluss des Regen-Qualifyings eine Zeit von 1:40,587 Minuten.
Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) erzielte in 1:38.685 Minuten die sechstbeste Zeit des zweiten Qualifying-Abschnitts und verpasste das Top-4 Qualifying nur um 25 Tausendstel.
Gary Paffett (THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse/1:38.787 Minuten) und Jamie Green (AMG Mercedes C-Klasse/1:38.827 Minuten) starten in den Top-10 von den Positionen acht und neun. DTM-Neuling Christian Vietoris (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse/1:38.866 Minuten) sicherte sich den zehnten Startplatz. Der Meisterschaftsführende Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse/1:39.372 Minuten) beginnt den dritten Saisonlauf am Sonntag von Platz zwölf.
Qualifying, Teil 1: Kurz vor dem Beginn des Qualifyings begann es zu regnen. Gary Paffett fuhr in 1:39.581 Minuten die Bestzeit des ersten Qualifying-Abschnitts vor Maro Engel und Jamie Green. Susie Stoddart (TV Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse) belegte mit einer Zeit von 1:40.928 Minuten Platz 15.
Qualifying, Teil 2: Nach zwei Minuten wurde das zweite Qualifying-Segment wegen des starken Regens und zu hoher Aquaplaninggefahr unterbrochen. Ralf Schumacher fuhr nach der Fortsetzung des Qualifyings auf noch immer nasser Fahrbahn in 1:38.605 Minuten als bester C-Klasse Pilot die drittbeste Zeit. Renger van der Zande (stern AMG Mercedes C-Klasse/1:39.530 Minuten) und David Coulthard (Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse/1:39.797 Minuten) erreichten die Positionen 13 und 14.
Stimmen zum Qualifying:
Ralf Schumacher (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse) 3. Platz (1:40,587):
„Das war heute ein äußerst spannendes Qualifying bei sehr schwierigen Bedingungen – bei diesen Wetterverhältnissen kann man viel gewinnen, aber auch verlieren. Ich bin mit meinem dritten Startplatz zufrieden. Mit einem guten Start ist im Rennen ein Top-Ergebnis möglich.“
Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) 6. Platz (1:38,685):
„Mit Platz sechs bin ich zufrieden. Wir hatten uns auf ein nasses Qualifying eingestellt und diese Taktik hat sehr gut funktioniert – also großes Lob an mein Team. Ich habe die Top-4 knapp verpasst, aber ich bin auch so glücklich.“
Gary Paffett (THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse) 8. Platz (1:38,787):
„Es ist nicht leicht, bei so schwierigen Bedingungen eine gute Runde zu fahren. Ob es im Rennen nass oder trocken ist, ist mir egal - das Auto ist unter beiden Bedingungen gut. Das Qualifying hätte ein bisschen besser laufen können, aber das Auto hat im Regen etwas übersteuert.“
Jamie Green (AMG Mercedes C-Klasse) 9. Platz (1:38,827):
„Auf den ersten Blick ist der neunte Platz nicht das, was wir wollten, aber ich bin zufrieden, weil mir auf die Top-4 nur zwei Zehntel fehlen. In der DTM geht es immer eng zu, besonders auf dieser Strecke und bei diesen Bedingungen. Für das Rennen ist noch nichts verloren.“
Christian Vietoris (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse) 10. Platz (1:38,866):
„Das Qualifying lief durchwachsen, aber es war eng. Für die Top-4 fehlten mir nur vier Zehntel. Von der Taktik her hat das Team alles richtig gemacht, denn wir sind spät rausgefahren. Das Qualifying war schwer für mich, denn es ist nicht leicht, unter diesen Bedingungen die perfekte Runde zu fahren.“

Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse) 12. Platz (1:39,372):
„Vom zwölften Startplatz aus wird es nicht einfach, allerdings liegen alle Autos ziemlich nah beieinander. Unter diesen Bedingungen war das Qualifying wie eine Lotterie – leider gehörte ich nicht zu den Gewinnern. Im Rennen werde ich voll angreifen und mein Bestes geben.“
Renger van der Zande (stern AMG Mercedes C-Klasse) 13. Platz (1:39,530):
„Mit Platz 14 bin ich nicht zufrieden. Wir hatten mit einer trockenen Session gerechnet und deswegen bin ich nicht zum Reifenwechsel an die Box gefahren. Ich hoffe aber auf ein trockenes Rennen, dann sollte sich einiges ändern.“
David Coulthard (Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse) 14. Platz (1:39,797):
„Ich hatte viel Übersteuern, wir müssen nun analysieren, woran das gelegen hat. Obwohl wir einige Änderungen durchgeführt haben, wurde es nicht besser. Ich hoffe auf ein trockenes Rennen. Dann werde ich alles geben, um nach vorne zu kommen.“
Susie Stoddart (TV Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse) 15. Platz (1:40,928):
„Das war ein schwieriges Qualifying. Ich hatte aufgrund des Regens nur eine Möglichkeit für eine gute Runde, weil die Strecke nur zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem guten Zustand war. Leider hat es auf dieser Runde nicht gereicht. Zudem hat mein Scheibenwischer nicht funktioniert, was mir die Sicht erschwerte. Jetzt konzentriere ich mich darauf, im Rennen alles zu geben.“
Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
„Ein wirklich spannendes Qualifying unter sehr schwierigen und wechselnden Witterungsbediungen. Glückwunsch an Martin Tomczyk und Audi zur Pole - stark gemacht. Ralf Schumacher war hier vom ersten Testtag an bei den Schnellsten und hat morgen mit Startplatz drei eine Ausgangsbasis, von der das Rennen gewonnen werden kann. Auch wenn die Qualifyingabschnitte zwei bis vier nicht ideal für uns liefen, haben wir morgen fünf C-Klassen in den ersten fünf Startreihen. Der Zehntplatzierte Christian Vietoris lag heute etwas mehr als zwei Zehntel hinter Platz fünf, was zeigt, wie hoch die Wettbewerbsdichte in den DTM ist.
Unser Meisterschaftsleader Bruno Spengler startet nach zwei Poles in Folge morgen aus Reihe sechs und hat ein kräftiges Stück Arbeit vor sich, kann aber immer noch wichtige Punkte machen.“


Quelle:
Daimler AG
www.mercedes-benz.com


Über Daimler
Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. 125 Jahre später, im Jubiläumsjahr 2011, ist die Daimler AG eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.

Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinieren und begeistern. Daimler investiert bei der Entwicklung alternativer Antriebe als einziger Automobilhersteller sowohl in den Hybrid- als auch in den Elektromotor und in die Brennstoffzelle mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden.

Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra, Orion und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2010 setzte der Konzern mit mehr als 260.000 Mitarbeitern 1,9 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 97,8 Mrd. €, das EBIT betrug 7,3 Mrd. €.

Impressum