Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

Heringsangeln Hvide Sande - einst "Reißen", jetzt doch per Biss

12. Februar 2011 (HL-Red-RB) Gestern erinnerte ich mich über einen Beitrag zum Heringsangeln im dänischen Hvide Sande. Immerhin habe ich dort mit meiner Familie viele Urlaube verbracht. Gerade um die Osterzeit war der Bereich dort vor der (geschlossenen) Schleuse ein Mekka für das Heringsangeln. Allerdings erinnere ich mich auch an die damals "übliche" Fangtechnik, nämlich ein mit relativ schwerem Blei zwei bis drei große Drillingshaken in die auf die Öffnung der Schleuse wartenden Heringsschwärme zu werfen, um mit kräftigem Ziehen die armen Opfer zu reißen - also aufzuspießen. Übel - weil egal, ob durchs Auge oder in den Bauch. Egal - Hauptsache den "Sack" voll. Das war die Regel, der man sich da leider angepasst hatte. In Lübeck verständlicherweise scon damals absolut verboten, und da genügten zwei mit "Fischhaut versehene Haken an reglementiertem Gewicht", um dennoch "per Biss" gut zu fangen. Wenn die Heringe denn da waren und Lust zu beißen hatten. Zugegeben - mitunter zieht man den einen oder anderen Hering auch hier in Lübeck "durchs Auge aufgespießt" heraus. Das allerdings ist dann keine Absicht.

Da viele Petri-Jüngeinnen und Jünger oft glauben,
dass morgen der "jüngste Tag" ist und man deswegen noch "letzten Schwanz" fangen müsste, schloss man sich leider in Hvide Sande dem bösen Treiben damaliger Zeit an - und riss die Kreatur gnadenlos heraus. Allerdings haben wir unseren Fang dort komplett "verarbeitet". Sogar einen Räucherofen (VEB)hatten wird dabei - der passte übrigens genau auf den Auto-Dachgepäckträger vor die Koffer.

Jahre sind vergangen. Die Erinnerung dazu sind noch da, aber tröstlich nun der Blick ins Internet, aus dem sich für heute anders geltende Bedingungen ergeben. Da gibt es offensichtlich "modernere" Bestimmungen, aus denen heraus aber wahrscheinlich immer noch mehr als ausreichend heftige Fänge möglich sind.

Ich will das nun gar nicht genau darstellen, was und wie das heute dort möglich ist. Was es jedenfalls auch noch nicht in den 70er Jahren des "vorherigen Jahrhunderts" gegeben hat - den
Herings-Angelwettbewerb, der am letzten Wochenende im April stattfindet. Infos unter
www.sildefestival.dk .

Da heißt es:
"Der offizielle Start des Wettbewerbes ist Samstagvormittag, mit 3 Angelwettbewerben für Erwachsene, Dauer 1 Stunde für jeden Wettbewerb sowie Kinderwettbewerb (4-11 Jahre) und Juniorwettbewerb(12-16 Jahre) dauer, jeweils eine halbe Stunde.

Die Wettbewerbe finden statt auf beiden Seiten des Fjordes an der Ablaufschleuse, es wird ein Gewinner für jeden Wettbewerb ermittelt sowie ein Gesamtgewinner von allen drei Erwachsenenwettbewerben.

Wie läuft der Heringsangelwettbewerb ab?
Die Wettbewerbsteilnehmer ziehen Samstagmorgen im Festivalzelt eine Platznummer für jeden Wettbewerb für den Sie angemeldet sind. Die Wettbewerbe haben jeweils eine eigene Farbe. Die Platznummer wird registriert und kurz vor Beginn des ersten Wettbewerbes wird die Reihenfolge des Wettbewerbes ausgelost.

Nach jedem Wettbewerb wird von jedem einzelnen Teilnehmer der Fang an Heringen gezählt, gewogen und auf der Teilnehmerkarte notiert. Schiedsrichter beobachten während des gesamten Wettbewerbes um sicher zu das nicht geschummelt wird.

Regeln:
•Der Wettbewerb wird NUR auf der Ostseite der Ablaufschleuse gehalten.
•1 Angel pro Teilnehmer.
•Es dürfen KEINE Dreihaken oder Blinker benutzt werden.
•Es dürfen sich max.6 Haken an der Angel befinden.
•Badges müssen die ganze Zeit deutlich zu sehen sein.
•Wettbewerbsnummer 1-50 stehen auf der Nordseite der Ablaufschleuse.
•Wettbewerbsnummer 51-100 stehen auf der Südseite der Ablaufschleuse.
•An freien Plätzen wird zum nächsten Teilnehmer aufgerückt. Man darf nur nicht an einen Teilnehmer vorbei rücken. •Die ausgelosten Plätzen müssen respektiert werden. DER UMTAUSCH VON NUMMERN IST NICHT ZUGELASSEN!!! •Das Abwiegen wird direkt am Fischplatz vorgenommen. Der Platz darf nicht verlassen werden bevor das Abwiegen abgeschlossen ist.
•Erwachsene DÜRFEN NICHT die Angel für Ihre Kinder auswerfen!
•Es darf Nicht Geangelt werden auf der Ostseite der Schleuse. Nach Abschluss des Wettbewerbes ist das Angeln wieder erlaubt."

Lübeck-TeaTime wünscht unter solchen Bedingungen gerne Petri-Heil!

Impressum