Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Tourismus Freizeit Sport

TW lukullisch: Von Ananas-Huhn bis zum Zillertaler Almkäse

30. Juli 2010 (HL-Travemünde/Red-RB) Segeln, spielen, speisen: Die Travemünder Woche ist ein Fest für alle Sinne. Nicht nur die Sportler und Kinder kommen auf ihre Kosten, sondern auch und vor allem die Liebhaber lukullischer Genüsse. Süße Düfte steigen in der Nase, deftige Gerüche kitzeln am Gaumen und die in den Pfannen brutzelnden Spezialitäten lassen den Gourmets das Wasser im Munde zusammenlaufen. Ein Spaziergang über die Festivalmeile offeriert zu jeder Tageszeit die schmackhaftesten Möglichkeiten, um Hunger und Durst zu stillen. Und das noch bis Sonntagnacht (1. August), wenn die 121. Auflage der schönsten Segelregatta der Welt eine Stunde nach dem spektakulären, neuen Höhenfeuerwerk (Beginn: ca. 22.45 Uhr) nach zehn Tagen ihre Tore schließt.




Foto (© Reinhard Bartsch – Luebeck ): Nur ein "Brötchen"? Von wegen: Flußkrebs steht für super-delikat!


Die Fans der süßen Speisen können schon am Vormittag ab 10 Uhr schlemmen. Zum Morgen-Kaffee von J.J.Darboven eine Streuselschnecke von der Stadtbäckerei Junge oder ein belegtes Brötchen im Sailor’s Beach Club in der Lübzer Beach Area lassen auch die späten Partygäste des Vorabends gut in den Tag starten. Wen indes schon der etwas größere Hunger quält, der kann zum Crêpes oder Quarkbällchen an den diversen Ständen entlang der Feierzone greifen. Die leckeren belgischen Waffeln mit Eis und Sahne an der Travepromenade oder die Germknödel im Erdinger Biergarten dürften dagegen bereits zum Mittag überleiten, sind aber auch eine ideale Alternative für den Nachmittags-Kaffee.



Für die Mittagszeit gibt es alle erdenklichen Variationen der kräftigenden Kost. Schinken gegrillt oder geräuchert, Zillertaler Almkäse und dazu ein edler Tropfen Wein aus Frankreich, der Pfalz oder Rheinhessen reizen in der Bertlingstraße und im Wein-Carrée die Geschmacksknospen. Exotisches lockt nur wenige Stände weiter an der Strandpromenade: Asiatische Küche offeriert gebratene Nudeln und Reis, und beim Inder Shikara lässt sich für ein umfangreiches Mahl verweilen. Gemüse in Kichererbsenmehl ausgebacken als Vorspeise, gefolgt von Chicken Jalfrieze, Lamm Madras, Chicken Ananas oder Vegetable Curry – alles frisch vor Ort zubereitet – sind ein wahrer Genuss. Und für die segelnden Gäste aus dem Oman ist der Shikara-Besuch ein willkommener Abstecher in die kulinarische Heimat.



Doch Lucullus hat noch mehr zu bieten: Champignons aus der Pfanne, Muscheln in Weißwein und Flammkuchen entführen geschmacklich von der Strandpromenade direkt ins Elsass und nach Frankreich. Burger XXXL mit und ohne Käse offeriert der amerikanische Stand, und Pizza, Wurst und Co. sind eine Selbstverständlichkeit.



Und dann sind natürlich Fisch und Meeresfrüchte zur Travemünder Woche ein Muss: Matjes und Bismarck-Hering im Brötchen, Backfisch und Calamares im Bierteig, Shrimps zu Shanty-Musik am neu eingerichteten Seemannstreff an der Nordermole oder als Höhepunkte Krabben, Flusskrebse und das Lachstartar bei „Gosch“ an der Travepromenade – Fischliebhaber werden Ende Juli nirgends besser bedient als an der Travemündung.



Derart gut gesättigt lässt sich der Start in den heiteren Abend gestalten: mit einer Erdbeer-Bowle oder einem Aperol Spritz als Aperitif, den Bier-Spezialitäten von TW-Partner Lübzer und schließlich einem Mojito oder einer Pina Colada im Mondschein als Absacker im Liegestuhl am Strand. Warum in die Ferne schweifen? Urlaubsgefühle und Genüsse im Sommer 2010 gibt es auf dem kurzen Wege zur Travemünder Woche.



www.travemuender-woche.de
Quelle
Andreas Kling
PR Manager Travemünder Woche


Impressum