Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

P.Ninnemann zu Thema UKSH HL & "anderen" Sparmöglichkeiten

05. Juni 2010 (HL-Red-RB) Peter Ninnemann, Sprecher TsT, übermittelte folgende Stellungnahme zum Artikel einer anderen Publikation: "Mediziner Ausbildung in Lübeck erhalten! Gerrit Koch (MdL-FDP) sucht nach Sparalternativen". Normalerweise müsste dieser "Leserbrief" an die herausgebende Stelle, was wohl auch erfolgt sein dürfte. Aber über die Schlagzeile "Im Kieler Landtag wackelt die hauchdünne schwarz-gelbe Ein-Stimmen-Mehrheit" weiß man, worum es geht. Weiter: Daraus geht hervor, dass das Sparpaket der Landesregierung ins Wanken gerät. Hochqualifizierte Arbeitsplätze sind bedroht, wenn die Landesregierung tatsächlich die Schließung der Medizin-Uni Lübeck durchsetzen sollte. Der Widerstand formiert sich.
Es gibt sinnvolle Sparalternativen !

Wirtschaftlich Sinnvoll, Umweltfreundlich und von den Menschen in Ostholstein immer lauter gefordert:

Beerdigt die feste Fehmarnbeltquerung / Hinterlandanbindung. Einsparpotential laut Bundesrechnungshof 1,7 Milliarden EUR !

Das Land will 60 Millionen (Preisstand 2002) EUR hierfür in die Hand nehmen. Schuldenstand ca. 25 Milliarden !

Für notwendige kreuzungsfreie Bahnübergänge zwischen Fehmarn und Hamburg zusätzliche ca. 270 Millionen EUR.

Zu finanzieren von den Gemeinden, dem Land und dem Bund.

Ohne tragfähige Wirtschaftlichkeitsanalyse des gesamten Vorhabens.

Zu Lasten der Menschen entlang einer Bahntrasse mit zukünftig 150 ratternden Güterzügen. Tag und Nacht. Durch dichtbesiedelte Wohn- und Feriengebiete. Eine politische Fehlentscheidung. Wirtschaftlich kontraproduktiv.

Hier besteht Sparpotential zugunsten von "Bildung statt Beton".

Liebe Landtagsabgeordnete von FDP und CDU, lieber Gerrit Koch, Werner Kalinka, liebe Susanne Herold und Barbara Ostmeier: Traut Euch, spart nicht an der Bildung, unserer Zukunft, sondern an Beton. Die Erhaltung b e s t e h e n d e r Brücken und Strassen im Land ist schon jetzt kaum möglich.

Quelle:
Peter Ninnemann
Sprecher TsT
Tourismusort- statt Transitort
Timmendorfer Strand
www.tst-ev.de"

Lübeck-TeaTime empfiehlt ggf., über vorstehende Homepage mit dem Verfasser Kontakt aufzunehmen.

Impressum