Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

Für die Bundespolizei ist der Einsatz noch nicht beendet

28. März 2009 (HL-red.) Das meldet die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt: "BPOLD-BBS: Demonstrationen in Lübeck; Abreiseverkehr verläuft ruhig; Bundespolizei begleitet Züge mit Demonstrationteilnehmern:
"Zu den angemeldeten Demonstrationen heute in
Lübeck reisten ca. 1200 linksgerichtete und 260 rechtsgerichtete mit der Bahn nach Lübeck an. Die
Bundespolizei hatte sich mit über 400 Polizeibeamten, 19 Diensthunden, zwei Wasserwerfern und zwei Polizeihubschraubern der
Bundespolizei auf die Überwachung des Bahnverkehrs eingestellt.


In der Anreisephase kam es zu einer Räumung des Bahnhofsgebäudes
unter Einsatz von Zwangsmitteln.
Gegen 12.00 Uhr kamen Teilnehmer der rechten Szene mit einem Zug auf
dem Hbf Lübeck an. Ca. 400 linke Teilnehmer wollten die ankommenden
rechten Demonstrationsteilnehmer daran hindern, zum Antreteplatz der
Demonstration rechts zu gelangen.
Nach dreimaliger Aufforderung verließen die linken Teilnehmer das
Bahnhofsgebäude nicht, woraufhin das Gebäude durch eigene Kräfte
unter Einsatz von einfacher körperlicher Gewalt sowie durch
Schlagstockeinsatz geräumt wurde.
Die linken Teilnehmer warfen in diesem Zusammenhang mit Farbbeuteln
und Pfeffer auf die eingesetzten Polizeikräfte.
Durch den Pfeffer kam es bei den eingesetzten Beamten zu
Augenreizungen und Hustenanfällen. Die Beamten sind weiterhin
dienstfähig.
Über verletzte Demonstrationsteilnehmer liegen keine Erkenntnisse
vor.
Die Abreisephase der rechten Szene verlief gegen 16.00 Uhr ohne
Zwischenfälle.
Die Bundespolizei wird die Abreise der Demonstrationsteilnehmer, die
die Bahn benutzen, auch im weiteren Verlauf bis in die Abendstunden
überwachen.

Auch wenn es zu Ausschreitungen in der Anreisephase kam, ist das
Einsatzkonzept der Bundespolizei erfolgreich aufgegangen.

Auf Grund der hohen Polizeipräsenz und einer engen Zusammenarbeit
mit der Landespolizei konnten weitere Ausschreitungen und ein
Aufeinandertreffen der Demonstrationsteilnehmer verhindert werden.

Quelle: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt

Impressum