Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

Holstentor-Fußgänger-Ampeln: Watezeit halbiert und länger

04. März 2014 (HL-Red-RB) Ampelanlage an Kreuzung Holstenstraße / Untertrave geändert – Wartezeit halbiert: In dieser Woche haben die Signalanlage an der Kreuzung Holstenstraße / An der Untertrave und die beiden Fußgängerampeln am Holstentor neue Signalprogramme erhalten. Dadurch haben die Fußgänger jetzt länger Grün und müssen kürzer warten, um die Straße überqueren zu können. Die Änderung hängt zusammen mit dem Umbau der Innenstadtachse, dem Projekt „Mitten in Lübeck“. Denn dadurch haben sich die Verkehrsströme deutlich geändert: Der Verkehr vom Holstentorplatz in Richtung Kohlmarkt und Schmiedestraße hat deutlich abgenommen - verglichen mit den Verkehrsmengen aus dem Jahr 2009 um rund 30 Prozent.
Mit den neuen Signalprogrammen, die aufgrund des Kreuzungsumbaus ohnehin erforderlich wurden, bekommen nun die Furten über die Holstenstraße sowie am Holstentor innerhalb eines Signalumlaufes zweimal „Grün“. Im Falle der Furten am Holstentor werden diese zwar nach wie vor nur auf Anforderung geschaltet, aber es stehen nun zwei Zeitfenster zur Verfügung, in denen die Fußgänger ihr Grün erhalten. Durch diese Maßnahme konnten nun die – zu Recht beklagten – langen Wartezeiten, insbesondere beim Queren beider Furten am Holstentor, deutlich reduziert werden. Während man vor der Änderung 90 bis 100 Sekunden warten musste, dauert es jetzt nur noch etwa die halbe Zeit, wie der Bereich Stadtgrün und Verkehr mitgeteilt hat.
Ursprünglich war diese Maßnahme bereits für Dezember 2013 geplant. Aufgrund personeller Probleme bei der Signalbaufirma konnten zunächst nur Festzeitprogramme programmiert werden.
Im Frühjahr 2014 soll – rechtzeitig bis zum Hansetag vom 22. bis 25. Mai – die vorhandene Technik erneuert werden. In diesem Zusammenhang erhalten die Programme weitere Beeinflussungsmöglichkeiten - insbesondere durch den Busverkehr.
Mit dieser Maßnahme und dem Umbau des Kreuzungsbereiches, der im Wesentlichen eine Verbreiterung der Gehwegflächen beinhaltet, konnte nun eine lange geplante Verbesserung für Fußgänger umgesetzt werden.
Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum