Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

"E-Handwerker" als Diebe hier, "Tarifberatung" vor der Tür dort

29. Juni 2013 (HL-Red-RB) Eine Drückerkolonne war es kützlich nicht, die in der Korvettenstraße an den Wohnungen geklingelt hat, nachdem irgendjemand die Haustür geöffnet hatte. Im bestätigten Fall wollte gerade der Ehemann die Wohnung verlassen und traf so auf einen jungen "eleganten" Mann, der sogleich auf das Anliegen "...teurer Strom muss nicht sein, ich vertrete ein Neustädter (dabei kann es sich aber auch um einen Hörfehler handeln) Unternehmen, das günstigere Preise bieten kann". Der „Besucher“ hatte zwar ein Namensschild am Jacket, aber darauf wurde ohnehin mangelnden Intresses wegen gar nicht erst gessehen.
Mit dem Hinweis keine Zeit zu haben, ließ der Bewohner dementsprechend den "Vertreter" stehen. Allerdings nicht ahnend und um später zu erfahren, dass dieser die Ehefrau nach einem Blick auf die Klingel mit "Frau..." ansprach, "Ihr bezahlt viel zu viel für Strom und Gas". Auf den Hinweis, hier gäbe es gar kein Gas, kam dann der Vorschlag, doch in die Wohnung kommen zu können, um die Elektro-Geräte anzusehen. Allerdings war dann das Gespräch beendet, weil nun die Wohnungstür mit dem Hinweis „kein Interesse“ geschlossen wurde, bevor ein ggf. sogar unerwünschter Einritt in die Wohnung hätte gelingen können.
Dennoch aber möglich, dass die "Tarifberatung" keinen unredlichen Hintergrund hatte. Ob es allerdings klug ist, Fremde in die Wohnung zu lassen, wenn man "allein" ist - also kaum ratsam.


Insoweit ist nachfolgende Meldung der Polizeidirektion Lübeck von besonderer Bedeutung, auch wenn es sich im vorstehenden Fall um einen jungen Mann gehandelt hat. Ein zeitlicher Zusammenhang mit dem Nachfolgenden besteht allerdings durchaus. Und es ist ebenso denkbar, dass die „Drückerkolonne“ gemischten Alters war. Ansonsten wäre es schon mehr als ein Zufall, dass verschiedene und dazu unterschiedlich bekleidete „Gruppen“ unterwegs waren.

Zur Polizeimeldung: 28.06.2013 – HL-Buntekuh -angebliche Stadtwerke-Mitarbeiter begehen Diebstahl: Am vergangenen Mittwoch (26.06.) klingelten zwei Männer in dunkelblauer Arbeitskleidung an der Haustür einer 72-jährigen Frau in Lübeck-Buntekuh. Beide gaben an, dass sie als Mitarbeiter der Stadtwerke Lübeck im Haus die Leitungen überprüfen müssten.
Die Männer trennen sich, so dass die ältere Dame sie nicht ständig beobachten konnte. Am Abend fiel ihr auf, dass aus dem Schmuckkasten Teile ihres Goldschmuckes entwendet worden waren.

Die beiden angeblichen Kontrolleure werden wie folgt beschrieben:
1.:
ca. 50 Jahre - ca. 1,65 Meter groß – korpulent - braune, mittellange Haare – südländischer Akzent
2.:
ca. 50 Jahre – ca. 1,80 Meter groß – schlank – braune, mittellange Haare – sprach akzentfreies Deutsch

Mitarbeiter der Stadtwerke Lübeck haben einen Dienstausweis mit Lichtbild. Die Polizei rät, sich diesen Ausweis zeigen zu lassen. Gegebenfalls kann eine telefonische Rückfrage unter der Rufnummer 0451-8880 letzte Zweifel klären.“

Impressum